· 

GT4 European Series startet in Spa mit 41 Fahrzeugen in die zweite Saisonhälfte

Silver Cup: CMR-Piloten Lémeret und Potty wollen bei Heim-Event Punktevorsprung verteidigen

Pro-Am: Guilvert und Michal von Saintéloc Racing sind die zu schlagende Mannschaft

Am-Cup: Starke Gaststarter verstärken das Starterfeld

McLaren-CEO Zak Brown bestreitet Spa-Rennen mit United Autosports

 

Die zweite Saisonhälfte der GT4 European Series beginnt an diesem Wochenende (28. - 31. Juli) in Spa-Francorchamps, wo ein 41 Fahrzeuge starkes Starterfeld zwei einstündige Rennen auf dem legendären Kurs in den belgischen Ardennen bestreitet.

 

Mit 19 mittelschnellen und schnellen Kurven sowie langen Geraden ist die 7,004 km lange Strecke wohl die anspruchsvollste im Kalender der GT4 European Series und ist bei Fahrern und Teams gleichermaßen beliebt. In 11 der vergangenen 13 Saisons hat die Meisterschaft die belgische Strecke besucht und wird dies auch in diesem Jahr im Rahmen der 73. TotalEnergies 24 Stunden von Spa tun.

 

Silber Cup: Lémeret und Potty wollen Punktevorsprung in Spa ausbauen

 

Die Tabellenführer des Silver Cup, Stephane Lémeret und Antoine Potty (#8 CMR Toyota), wollen mit einem Sieg auf heimischem Boden ihre Tabellenführung ausbauen. Sie kommen mit dem Wissen nach Spa, dass ihr Auto siegfähig ist, nachdem sie im Oktober 2020 den ersten Gesamtsieg des Toyota auf dieser Strecke errungen haben. 

 

Nach einem perfekten Saisonstart in Monza beendeten die United-Autosports-Piloten Charlie Fagg und Bailey Voisin das Rennen in Zandvoort außerhalb der Podiumsplätze, doch der McLaren mit der Startnummer 23 liegt im Titelkampf immer noch nur 11 Punkte zurück. Hinter diesen beiden kämpfen Lluc Ibanez und Xavier Lloveras (#15 NM Racing Team Mercedes-AMG) sowie César Gazeau und Konstantin Lachenauer (#27 AGS Events Aston Martin) um den dritten Platz. Die Mercedes-AMG-Crew hat derzeit vier Punkte Vorsprung auf die Verfolger, obwohl der #27 Aston Martin in der letzten Saison in Spa gewonnen hat.

 

Thijmen Nabuurs und Jop Rappange führen den Kampf um den fünften Platz in der Silver Cup-Wertung an, während die Serie in die Ardennen fährt. Die Fahrer des #17 V8 Racing Chevrolet haben in den ersten sechs Rennen 42 Punkte gesammelt, was ihnen einen kleinen Vorsprung auf den #88 AKKA ASP Mercedes-AMG der Zandvoort-Sieger Paul Evrard und Timothé Buret verschafft, während der #22 Allied Racing Porsche von Nicolaj Møller-Madsen und Joel Sturm und der #30 CMR Alpine von Loris Cabirou und Vincent Beltoise nicht weit dahinter liegen.

 

Gus Bowers und Dean Macdonald (#32 United Autosports McLaren) hoffen, nach einem Wochenende zum Vergessen in den Niederlanden wieder in den Kampf eingreifen zu können, während weitere Teilnehmer von Team Speedcar (Audi), Saintéloc Racing (Audi), Mirage Racing (Aston Martin), Trivellato Racing by Villorba Corse (Mercedes-AMG), CD Sport (Mercedes-AMG) und AGS Events (Aston Martin) das 16-köpfige Starterfeld des Silver Cups in Spa komplettieren.

 

Pro-Am Cup: Wer kann Saintéloc Racing in Belgien stoppen? 

 

Mit einer Bilanz von vier Siegen und zwei weiteren Podestplätzen aus den ersten sechs Saisonrennen haben sich Grégory Guilvert und Fabien Michal einen komfortablen Vorsprung im Pro-Am Cup erarbeitet. Der Audi mit der Startnummer 42 führt die Meisterschaft mit 136 Punkten an, 50 Punkte vor den Zweitplatzierten Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla (#87 AKKA ASP Mercedes-AMG), die das letzte Rennen in Zandvoort gewannen.

 

Die Centri Porsche Ticino Piloten Max Busnelli und Ivan Jacoma liegen mit dem #718 Porsche auf dem dritten Platz, gefolgt von dem jungen italienischen Fahrer Luca Bosco (#34 Selleslagh Racing Team Mercedes-AMG), der für die Reise nach Spa von dem lokalen Experten und ehemaligen Bentley-Werksfahrer Maxime Soulet begleitet wird.

 

Team Fullmotorsport, Team Speedcar, Hella Pagid - racing one und Saintéloc Racing sind die weiteren Audi-Starter in der Pro-Am-Klasse an diesem Wochenende, während BMW mit zwei Fahrzeugen von Borusan Otomotiv Motorsport vertreten ist. NM Racing Team und CD Sport halten die Flagge für Mercedes-AMG hoch, während Allied Racing sich entschieden hat, einen Porsche in der Klasse einzusetzen. Die #36 Arkadia Racing Alpine vervollständigt die Liste der 14 Pro-Am-Starter, die in Spa antreten.

 

PROsport Racing und Optimum Motorsport werden an diesem Wochenende in Spa zu Gast sein. PROsport Racing setzt den #63 Aston Martin für die belgischen Fahrer Rodrigue Gillion und Nico Verdonck ein, während Optimum Motorsport einen weiteren McLaren für Lars Dahmann und Charlie Hollings an den Start bringt.

 

Am Cup: Titelanwärter treffen in Spa auf starke neue Konkurrenz

 

Die Fahrer des Teams Fullmotorsport, Michael Blanchemain und Christophe Hamon, sind nach sechs Rennen die Führenden im Am Cup, aber sie werden in Spa auf harte Konkurrenz treffen. Das Audi-Duo mit der Startnummer 69 geht mit 15 Punkten Vorsprung auf Wilfred Cazalbon und Andrea Benezet im CMR-Toyota mit der Startnummer 3 in die Ardennen und darf sich an diesem Wochenende keine Fehler erlauben.

 

Dritte vor dem Rennen in Spa sind Paolo Meloni und Massimiliano Tresoldi (#50 W&D Racing Team BMW), dicht gefolgt vom #89 AGS Events Aston Martin von Nicolas Gomar und Eric Herr. Die Zandvoort-Podestplatzierten Street Art Racing (Aston Martin, Pascal Bachmann und Paul Theysgens) und AKKA ASP (Mercedes-AMG, Benjamin und Mauro Ricci) werden an diesem Wochenende nach weiteren Silberlingen streben, wobei Street Art Racing hofft, bei ihrem Heimspiel zu beeindrucken.

 

Die regulären Am-Cup-Teilnehmer werden in Spa auf stärkere Gegner als sonst treffen. Der #33 SVC Sport Management Toyota von Piotr und Antoni Chodzen kehrt in Spa in die Serie zurück und Bob Herber, Gewinner von vier Rennen im Jahr 2020, ist im #35 Selleslagh Racing Team Mercedes-AMG zurück.

 

Komplettiert wird das Feld für den vierten Lauf der Saison 2021 von den United Autosports Besitzern Zak Brown und Richard Dean. Sie werden im Am Cup in Spa mit dem #230 McLaren antreten, dem dritten United Autosports Einsatz an diesem Wochenende.

 

Brown und Dean sollten ursprünglich im vergangenen Monat in Zandvoort an den Start gehen, zogen ihre Nennung aber nach dem Tod des langjährigen McLaren-Gesellschafters Mansour Ojjeh zurück. Beide Fahrer freuen sich darauf, in Spa an den Start zu gehen und sich hinter das Steuer eines modernen Autos zu setzen, nachdem sie in den letzten Jahren historische Autos gefahren sind.

 

Für den Geschäftsführer von McLaren Racing bedeutet die Teilnahme in Spa eine willkommene Rückkehr ins SRO-Fahrerlager als Teilnehmer. Brown fuhr 2012 einen McLaren GT3 in der Blancpain Endurance Series und 2013 in der British GT Championship. 2011, an diesem Wochenende vor genau 10 Jahren, nahm Brown mit seinem eigenen Team an den TotalEnergies 24 Stunden von Spa teil.

 

GT4 European Series ist Teil des vollgepackten Wochenendes der TotalEnergies 24 Stunden von Spa

 

Die GT4 European Series ist Teil eines actionreichen TotalEnergies 24-Stunden-Rennens in Spa. Die Rennserie beginnt mit zwei optionalen Testfahrten am Dienstag, während zwei offizielle Trainings am Donnerstag um 13:10 und 19:25 Uhr (MEZ) stattfinden.

 

Das Qualifying für beide Rennen ist für Freitag um 11:30 Uhr angesetzt, gefolgt von der ersten Rennaction des Wochenendes um 17:00 Uhr. Das zweite Rennen wird am Samstag um 12:20 Uhr gestartet, nur wenige Stunden vor dem Start der 73. TotalEnergies 24 Stunden von Spa,

 

Das Qualifying und die beiden Rennen werden live auf dem GTWorld YouTube-Kanal sowie auf der Website und der Facebook-Seite der GT4 European Series zu sehen sein.

 

Text und Bild: GT4 European Series

Kommentar schreiben

Kommentare: 0