· 

Inter Europol Competition erreicht den vierten Platz beim sechs Stunden Rennen von Monza

Das Team Inter Europol Competition belegte bei den 6 Stunden von Monza den vierten Platz. Bei nur drei Starts in der Langstrecken-Weltmeisterschaft ist dies ihr bisher bestes Ergebnis mit dem Oreca #34 LMP2. Selbst eine Durchfahrtsstrafe konnte Kuba Smiechowski, Alex Brundle und Renger van der Zande und dem Rest des Teams das Rennen nicht vermiesen.

 

Nach einem etwas enttäuschenden 8. Platz im Qualifying startete Brundle ins Rennen und fuhr schnell auf Platz 6 vor. In Runde 17 kam es in Kurve 1 zu einer Berührung zwischen Brundle und der #70, was zu einer Durchfahrtsstrafe führte. Brundle ging auf Platz 10 in die zweite Stunde. 

 

Renger van der Zande übernahm die Führung von Brundle und rückte auf Platz 8 vor. In der dritten Stunde rückte van der Zande auf Platz 3 vor, als er das Auto an Kuba Smiechowski übergab. Smiechowski lag nach vier Stunden auf Platz 4. In der 5. Stunde des Rennens übernahm Brundle das Steuer von Smiechowski und lag zu Beginn der letzten Stunde wieder auf dem dritten Platz. Doch nach einem Tankstopp fiel er auf den vierten Platz zurück und das war dann auch das Endergebnis.

 

Sascha Fassbender (Teamchef): "Es war ein ereignisreiches Rennen mit dem bisher besten Ergebnis. Wir haben uns bisher nur verbessert und das lässt uns für Le Mans hoffen. Am Anfang hatten wir die Durchfahrtsstrafe, die zu einem schlechten Startplatz führte. Aber das hat uns in der Safety-Car-Phase eine Runde zurückgebracht und uns auf den vierten Platz gebracht. Am Ende des Rennens kämpften wir um den dritten Platz, aber eine Gelbphase in der letzten halben Stunde gab unseren Konkurrenten die Zeit, zum Tanken hereinzukommen, und wir wurden Vierter. Nach zwei vollen Wochen hier in Monza bin ich sehr stolz auf das Team, denn sie haben an beiden Rennwochenenden alles gegeben. Ein großes Dankeschön an das Team."

 

Renger van der Zande: "Ich bin stolz auf das Team. Es ist das dritte Rennen in Folge, in dem das Team keine Fehler gemacht hat, und das ist in dieser Meisterschaft nicht einfach. Wir haben das Auto stetig verbessert, und Monza war eine gute Vorbereitung für Le Mans. Ich denke, wir haben eine tolle Fahrerbesetzung und arbeiten sehr gut zusammen. Und jetzt kommt das große Rennen in einem Monat."

 

 

Alex Brundle: "Erstens bedeutet ein besseres Ergebnis ein besseres Rennen. Dann ist es ermutigend zu sehen, dass sich die Pace gegenüber unseren Konkurrenten verbessert, die wesentlich erfahrener sind als wir. Ein Podiumsplatz fühlt sich jetzt viel näher an und ich bin mir sicher, dass wir nicht zu weit davon entfernt sind, auf dem Podium zu stehen."

 

Kuba Smiechowski: "Der vierte Platz ist ein ziemlich gutes Ergebnis. Das Quali war schwierig und ich bin mir nicht sicher, was das Problem war, aber wir haben uns im Rennen davon erholt. Wir hatten ein wirklich gutes Auto und auch die Strategie war gut."

 

 

Text und Bild: Pressemeldung Inter Europol Competition

Kommentar schreiben

Kommentare: 0