· 

Monza FP2: Lopez Schnellster für Toyota; Estre und Porsche schlagen zurück in LMGTE Pro

Im zweiten freien Training zu den 6 Stunden von Monza am Samstagmorgen fuhr Mike Conway im Toyota GR010-Hybrid mit der Startnummer 7 die bisher schnellste Zeit des Wochenendes.

 

Porsche setzte sich in der LMGTE Pro gegen Ferrari durch, während das Racing Team Nederland mit Nyck de Vries die Bestzeit in der LMP2 setzte.

 

Gegen Ende der Session gab es in Ascari einen Dreifach-Zwischenfall zwischen dem Auto mit der Nummer 60 von Iron Lynx, Alpine Elf Matmut und DragonSpeed.

 

Nachfolgend die wichtigsten Schlagzeilen aus FP2...

     

Hypercar  

- Der Toyota GR010-Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7, gefahren von Jose Maria Lopez, setzt die Bestzeit von 1.36,864 Minuten. 

- Lopez' Zeit ist die schnellste Runde, aber Glickenhaus sorgt für eine Überraschung, als Olivier Pla die Bestzeit auf 1.37,601 Minuten schraubt und sich zunächst auf den zweiten Platz setzt. 

- Doch eine Bestzeit von 1.37,591 Minuten von Nicolas Lapierre bringt das Alpine ELF Matmut Team auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung und in der Hypercar-Klasse 

- Der Toyota mit der Startnummer 8 wird mit einer Rundenzeit von 1.37,738 Minuten von Brendon Hartley Vierter, danach konzentriert sich das Team auf die Arbeit an der Rennabstimmung 

- Das zweite Glickenhaus 007 LMH Auto wird Fünfter, als Richard Westbrook eine Bestzeit von 1.38,051 Minuten fährt. 

 

 

LMGTE Pro  

- Porsche kämpft sich in der LMGTE Pro zurück: Der Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92 von Kevin Estre und Neel Jani führt das Rennen an 

- Estres beste Runde von 1.45,590 Minuten wird im frühen Rennen gesetzt und nicht unterboten 

- Der Franzose liegt 0,6 Sekunden vor den verfolgenden Ferraris 

- Der Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 51, gefahren von James Calado und Alessandro Pier Guidi, ist Zweiter vor dem Schwester-Ferrari von Miguel Molina und Daniel Serra 

- Nr.91 Porsche 911 RSR-19 von Gimmi Bruni und Richard Lietz auf Platz vier   

 

 

LMP2  

- Nyck de Vries fährt mit dem Racing Team Nederland die schnellste Runde in 1.38,545 Minuten 

- Das holländische Ass schiebt sich knapp hinter den Wagen von United Autosports USA mit Filipe Albuquerque, der bis auf 0,075 Sekunden an die LMP2-Bestzeit von de Vries herankommt 

- Das Auto mit der Nummer 29 ist auch das bestplatzierte Pro/Am-Auto in der 90-minütigen Session 

- Dritter in der Klasse ist das Jota-Auto mit der Startnummer 38, das Anthony Davidson mit einer Rundenzeit von 1.38,899 Minuten anführt. 

- Die LMP2-Neulinge von Risi Competizione sind Siebte und liegen nur eine Sekunde hinter dem Klassentempo, als Felipe Nasr eine Bestzeit von 1.39,460 Minuten fährt. 

 

 

LMGTE Am  

- 1:3 für Ferrari in der LMGTE Am: Francesco Castellacci legt in der Schlussphase der 90-minütigen Session im Auto mit der Startnummer 54 von AF Corse mit einer Runde von 1.46,737 Minuten das Tempo vor 

- Alessio Rovera kommt bis auf 0,092 Sekunden an Castellaccis Zeit im Auto mit der Nummer 83 von AF Corse heran. 

- Rahel Frey belegt den dritten Platz mit einer Zeit von 1.46,940 Minuten im Iron Lynx Ferrari 488 GTE, der ausschließlich mit Frauen besetzt ist 

- Neuzugang Inception Racing stoppt in der Session auf der Strecke, während Brendon Iribe in seinem ersten WEC-Rennen überhaupt weiter Erfahrungen sammelt 

 

Das dritte Abschlusstraining findet von 14h00 - 15h00 MESZ statt.

 

Text: FIA WEC

Bild: Toyota Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0