· 

Monza FP1 Bericht: Toyota an der Spitze; Ferrari 1-2 in LMGTE Pro

Die Vorbereitungen für das 6-Stunden-Rennen der WEC in Monza begannen am Freitagnachmittag mit einem Doppelerfolg von Toyota Gazoo Racing, als der Toyota GR010-Hybrid mit der Startnummer 7, gefahren von Jose-Maria Lopez, eine frühe Bestzeit von 1.38,401 Minuten fuhr.

 

Auch in der LMGTE Pro sicherte sich Ferrari den ersten Platz, als Miguel Molina im AF Corse Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 52, den er sich mit Daniel Serra teilt, die Führung übernahm.   

 

Die Session wurde nach einer längeren roten Flagge verlängert, um den beschädigten Cetilar Racing Ferrari zu bergen. 

 

Nachfolgend die wichtigsten Schlagzeilen aus FP1...

 

Hypercar  

- Der Toyota GR010-Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7 von Jose-Maria Lopez erreicht mit einer Runde von 1.38,401 Minuten früh die Spitze und liegt nur 0,134 Sekunden vor dem Schwesterauto mit der Startnummer 8. 

- Eine Bestzeit von 1.38,583 Minuten von Nicolas Lapierre sorgt dafür, dass das Alpine ELF Matmut Team den Toyotas wieder dicht auf den Fersen ist  

- Nur 0,152s trennen die ersten Drei im Hypercar! 

- Glickenhaus Racing, das zum ersten Mal zwei seiner markanten Glickenhaus 007 LMH-Designs einsetzt, belegt die Plätze vier und fünf und baut sein Potenzial weiter aus

 

LMGTE Pro  

- Ferrari sichert sich Platz 1 mit dem Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 52, gefahren von Miguel Molina, der mit 1.46,329 Minuten die Bestzeit fuhr. 

- Molina überholt den Stallgefährten mit der Startnummer 51, der von James Calado und Alessandro Pier Guidi gefahren wird, mit einer Bestzeit von 1.46,700 Minuten.   

- Der Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92 von Kevin Estre und Neel Jani wird Dritter vor dem Auto mit der Startnummer 91 von Gimmi Bruni und Richard Lietz 

 

LMP2  

- United Autosports USA wieder an der Spitze: Rückkehrer Filipe Albuquerque setzt mit 1.39,373 Minuten die schnellste Zeit der 90-minütigen Session 

- Nyck de Vries, der an diesem Wochenende für Job van Uitert einsprang, platziert den Rennwagen des Team Nederland mit 1.39,837 Minuten auf Rang zwei. 

- Dritter in der Klasse ist das Auto von DragonSpeed USA. Ben Hanley stoppt die Uhren mit einer Zeit von 1.40,075 Minuten. 

 

LMGTE Am  

- Riccardo Pera vom Team Project 1 fährt eine blitzschnelle Zeit von 1.47,194 Minuten und setzt sich damit an die Spitze der Ferrari-Herausforderung auf dem Heimatkurs der "Prancing Horses  

- Der AF Corse Rennwagen mit der Startnummer 54, bestehend aus Francesco Castellacci, Thomas Flohr und Giancarlo Fisichella, wird Zweiter in der Klasse der 16 Teilnehmer, da Fisichella im Ferrari 488 GTE Evo eine Bestzeit von 1.47,388 Minuten fährt. 

- Iron Lynx freut sich über die starke Pace von Matteo Cressoni, der mit 1.47,479 Minuten die dreifache Bestzeit eines italienischen Fahrers aufstellt  

- Cetilar Racing muss seinen Ferrari 488 GTE Evo nach einem Unfall während der Session, der die rote Flagge zur Folge hatte, reparieren

 

Text und Bild: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0