„Willkommen bei X85racing, ihre Bestellung bitte?“ – Ein Wochenende, zwei Rennen und zwei Siege beim NLS Double-Header

Zum zweiten Mal wurde in der Nürburgring Langstrecken-Serie ein sogenannter Double-Header ausgetragen. Zwei Läufe über vier Stunden an einem Wochenende. Was im Vorjahr noch wegen der Corona-Pandemie aus der Not geboren wurde, war 2021 schon ein akzeptierter Saisonbestandteil bei den Teams. Das eingespielte Pilotentrio von X85racing sowie das Team überzeugten auf ganzer Linie und erzielten an beiden Tagen sowohl die Pole-Position als auch den Klassensieg. Dazu gab es als Extra sogar den begehrten Wertungsgruppensieg an beiden Tagen.

Im Renault Clio RS #685 traten zu NLS fünf und sechs wieder der Teamchef Gerrit Holthaus (Lüdenscheid) mit seinen Kollegen Marc Wylach (Wuppertal) und Michael Bohrer (Merzig) in der Klasse H2 an. Nachdem beim vierten Lauf der Motor des Clio den Dienst versagte, wurde in den zwei Wochen ein Austauschmotor eingebaut. Zum großen Schreck für das Team verabschiedete sich dieser dann am Donnerstag vor dem Rennen auf dem Prüfstand ebenfalls. Doch Chefmechaniker und Clio-Spezialist Louis Walter ersetzte die defekte Maschine über Nacht erneut mit einem Serienmotor und so konnte die #685, wenn auch mit weniger Leistung als gewohnt, am Freitagnachmittag die Reise in die Eifel starten.

 

Samstag, der 10. Juli 2021, erster Akt: Das 61. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen

Trotz aller Aufregung in den letzten Stunden war die Stimmung im Team hervorragend und stieg mit der Pole-Position nach dem morgendlichen Zeittraining über 90 Minuten noch an. Bei guten Wetterbedingungen ging Holthaus beim Start um 12:00 Uhr aufs Gas und behauptete sich gut im Feld mit fast 140 Fahrzeugen. Doch im dritten Umlauf eine Schrecksekunde für den Teamchef. Direkt vor ihm hatte ein BMW der V4 Klasse einen kapitalen Motorschaden und sprühte reichlich Öl auf die Strecke. Im Hochgeschwindigkeits-Abschnitt Mutkurve drehte sich Holthaus und hatte einen Frontkontakt mit der Leitplanke. Er konnte die Fahrt glücklicherweise fortsetzen und kam zur Inspektion und schnellen Reparatur in die Box, so konnte der X85racing Clio ohne Zeitverlust jedoch mit Taktikänderung wieder ins Rennen zurück. Bohrer und Wylach führten dann bis zum Ablauf der vier Stunden die Klasse weiter an. Die tadellose Leistung wurde entsprechend mit dem ersten Platz belohnt. Als Sahnehäubchen gab es für X85racing auch den Wertungsgruppensieg.

 

Sonntag, der 11. Juli 2021, zweiter Akt: 44. RCM DMV Grenzlandrennen

Mit dem Erfolg vom Vortag als Rückenwind ging es entsprechend motiviert am Sonntag um 8:30 Uhr ins Zeittraining. Nach dem Starkregen in der Nacht waren zum Beginn die Streckenverhältnisse noch schwierig, doch dank der jahrelangen Erfahrung der Piloten auf der Nordschleife wurde der Clio #685 wieder auf den ersten Startplatz gestellt. Konstant schnell und sicher überquerte er dann nach einem fehlerfreien Rennen und 24 Runden die Ziellinie erneut als Klassen- und Wertungsgruppensieger. Das Doppel-Wochenende war somit für X85racing durchweg ein Erfolg und der Verdienst einer perfekten Arbeit des gesamten Teams.

 

Teammanager Oliver Reyle: „Das lange Wochenende fühlte sich fast wie ein 24h-Rennen an. Die Anspannung am Freitag, ob der Motor läuft war im Team spürbar, dann kam die gute Nachricht: Er läuft! Super Arbeit von Louis! Ab dann waren wir deutlich ruhiger und konnten routiniert unsere Abläufe bis zum Start abspulen. Kurz nach der dritten Runde kam schrillend die Meldung von Gerrit er sei eingeschlagen. Der Schock ließ nach, als er meldete, dass das Auto noch fährt und er reinkommt. Glücklicherweise war außer der Stoßstange nichts schlimm beschädigt und Michael konnte in Führung liegend ins Rennen zurück. Eine neue Stoßstange hatten wir bis Sonntagmorgen in einer Blitzaktion besorgt und montiert. Das war eine super Leistung. Der Klassen- und Wertungsgruppensieg fühlten sich sehr gut an.

 

Unser Sonntag verlief dann so routiniert und harmonisch, wie ich es selten in einem Team erlebt habe. Fehlerloses Qualifying und einwandfreie vier Rennstunden. Am Funk war es zeitweise so ruhig, die Piloten meldeten sich nur einmal pro Runde. Um die Stimmung aufzulockern, nahmen wir im Stil einer Burger-Kette dann die Drive-In Bestellung entgegen. Unfallfrei und wieder mit erstklassigem Teamwork gab es dann erneut sowohl den Klassen- als auch den Wertungsgruppensieg für uns zu feiern. Unserer gesamten Truppe kann ich nicht genug Lob aussprechen. Vielleicht lag es auch daran, dass die Familien seit langer Zeit wieder mit im Fahrerlager waren und es im Teamzelt zuging wie in einer KiTa.“

 

Teamchef Gerrit Holthaus: „Der Clio war schon immer für Überraschungen gut, aber dieses Mal machte er es extrem spannend bis zum Freitagabend. Unser Clio-Gott Louis hat aber wieder gezaubert und uns einen siegfähigen Serienmotor eingebaut. Starke Leistung! Überhaupt war es an allen Tagen eine makellose Zusammenarbeit und Hilfe aller, auch die Lieferaktion der neuen Stoßstange war ein logistisches Meisterwerk. Markus Walter, der Vater von Louis fuhr uns sofort entgegen und wir trafen uns in Overrath auf halbem Weg, ihm gebührt ein besonderes Dankeschön!

 

Der Unfall mit etwa 200 km/h in der Mutkurve ging zum Glück glimpflich aus, der BMW vor mir hatte einen Motorplatzer und in dem Moment als ich im Ölregen war ging es schon von der Strecke mit „Code Brown“. Letztendlich war es nicht schlimm, Michael und Marc konnten den X85racing Clio als Sieger ins Ziel bringen. Der Sonntag machte durchweg nur Spaß. Präzise wie ein Uhrwerk lief der Clio und saßen die Handgriffe der Crew. Herzlichen Danke an alle helfenden Hände über das Mammut-Wochenende.“

 

Michael Bohrer: „Nachdem die Vorzeichen am Freitag noch nicht so gut waren, war es rückblickend doch ein perfektes Wochenende mit einem tollen Team. Zwei Mal Pole, Klassen- und Wertungsgruppensieg und damit die Meisterschaftsführung, sind das Maximum was an einem solch anstrengenden Wochenende zu erreichen ist. Über die Erfolge freue ich mich wahnsinnig und kann unserer Mannschaft nur vielmals Danke sagen. Das Auto lief megagut und es hat viel Spaß gemacht. Nun gehen wir in die Sommerpause um motiviert das letzte Saisondrittel ab September zu bestreiten.“

 

Marc Wylach: „Der lobenden Bilanz kann ich mich ebenso anschließen. Die Aufregung vor dem Wochenende war groß, es stand wegen dem Motor ja alles möglicherweise noch auf der Kippe. Aber nicht bei X85racing, starke Teamarbeit wurde mit zwei Siegen belohnt, ein herrliches Ergebnis, für das ich mich sehr bedanken darf! Was ich am Funk dann bestellt hatte wird nicht verraten, aber es war mit Extra-Käse.“

 

Mit dem ROWE ADAC 6h Ruhr-Pokal-Rennen als siebter Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie biegt die Saison schon langsam auf die Zielgerade ein. Am 11. September geht es dann auch für den X85racing Clio über die 50% längere Distanz in der Grünen Hölle der Nordschleife.

 

Text: Lutz Rodrigues / BOTSCHAFT.digital

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0