Vier Klassensiege beim Doubleheader für Schnitzelalm Racing

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr gab es in diesem Jahr eine Wiederauflage des Doubleheaders der Nürburgring Langstrecken-Serie. Für die beiden Mercedes-AMG GT4 von Schnitzelalm Racing hätten die Saisonrennen fünf und sechs nicht erfolgreicher laufen können. Beide Autos sicherten sich nach zwei Pole Position auch jeweils zweimal den Klassensieg in der SP10 und der SP8T.

 

„Das Wochenende war nahezu perfekt“, freut sich Teamchef Thomas Angerer nach dem Sonntagslauf. „Wir haben zum vergangenen Rennen noch einmal einen großen Schritt gemacht und freuen uns über vier weitere Klassensiege. Ein großer Dank gilt dem gesamten Team für die perfekte Arbeit und unseren Piloten für die fehlerfreie Umsetzung auf der Strecke. Wir freuen uns schon jetzt auf das 6-Stunden-Rennen.“

 

Die Mannschaft des „flotten Fleischkäs“ war auch beim Doubleheader wieder erfolgreich unterwegs. Beim Zeittraining sicherten sich Marek Böckmann, Marcel Marchewicz und Tim Neuser zweimal die Pole Position in der offiziellen GT4-Klasse und ließen bei den Rennen die Saisonsiege drei und vier folgen. Dank dieser herausragenden Leistung kletterte Marcel Marchewicz in der Junior-Wertung der Nürburgring Langstrecken-Serie auf Rang zwei der Tabelle.

 

Beim vergangenen Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie starteten Alexander Kolb, Reini Renger und Peter Posavac erstmals in dieser Formation in der SP8T. Nach einer starken Premiere mit Rang zwei war das Ziel für die nächsten Rennen klar: der erste Klassensieg. Und das gelang der Besatzung des Mercedes-AMG GT4 #150 mit Bravour. Bereits im Qualifying ließen sie die Konkurrenz hinter sich und starteten vom ersten Platz. Diese Position verteidigten sie beide Male und sicherten sich somit zweimal den Klassensieg in der SP8T.

 

Einzig für den BMW M240i Cup lief es an diesem Wochenende alles andere als rund. Nachdem ein technischer Defekt das Trio rund um Christopher Brück, Carl-Friedrich Kolb und Leswal Tom am Samstag früh stoppte, machte das Team das Auto für den Sonntagslauf wieder fit. Nach einem vielversprechenden zweiten Platz im Qualifying sollte es aber auch diesmal nicht sein. Ein Unfall in Folge einer Ölspur im Bereich Einfahrt Nordschleife beendete auch das zweite Rennen vorzeitig.

 

Nun geht die Nürburgring Langstrecken-Serie erst einmal in die Sommerpause. Am 11. September kehrt die Serie mit dem Saisonhighlight des ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennens zurück auf die Nürburgring Nordschleife.

 

Stimmen zum Rennen:

 

Marcel Marchewicz (#165 Mercedes-AMG GT4): „Das war ein rundum perfektes Wochenende. Mehr als zweimal Pole Position und zwei Siege gab es nicht zu holen. Mein größter Dank geht ans Team für die tolle Arbeit im Vorfeld, aber auch zwischen den beiden Rennen. Wir haben auch diesmal wieder viel über das Auto gelernt. Darauf können wir für die verbleibenden Rennen aufbauen. Es ist ein gutes Gefühl, mit diesem Erfolg in die Sommerpause zu starten.“

 

Tim Neuser (#165 Mercedes-AMG GT4): „Es hätte nicht besser laufen können, ich bin super happy mit dem Ergebnis an diesem Wochenende. Ein mega Job vom gesamten Team, die uns ein perfektes Auto hingestellt haben. Meine Teamkollegen Marcel und Marek haben in der Anfangsphase der Rennen eine super Leistung gezeigt und bei beiden Rennen einen großen Vorsprung auf die Gegner rausgefahren, sodass ich als Schlussfahrer die Führung nur noch bis zur Ziellinie verwalten musste. Leider war die Konkurrenz in der Klasse an diesem Wochenende nicht ganz so groß, ich hoffe, dass bei den nächsten Rennen wieder mehr Fahrzeuge am Start sind.“

 

Marek Böckmann (#165 Mercedes-AMG GT4): „Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so ein reibungsloses Rennwochenende hatte. Mehr als zweimal Pole und zweimal Sieg gab es nicht zu holen. Besonders mein Start im Sonntagsrennen war super spannend. Ich hatte über den gesamten Stint einen engen Kampf mit dem Aston Martin. Ein großer Dank gilt dem gesamten Team, es ist immer wieder eine Freude, in das Auto zu steigen. Jetzt geht es für uns erstmal in die wohlverdiente Sommerpause. Die Zeit bis es im September weiter geht werden wir nutzen, um uns weiter zu verbessern und bei den nächsten Rennen noch stärker zu sein.“

 

Reini Renger (#150 Mercedes-AMG GT4): „Ein mega Wochenende für uns, es hat alles reibungsfrei funktioniert und das Team hat uns ein super vorbereitetes Auto hingestellt. Leider ist unser Hauptkonkurrent von Black Falcon zweimal vorzeitig ausgeschieden, sodass es nicht zu einem Zweikampf kam. Am Sonntag konnte ich mit meinem Doppelstint am Rennende noch bis in die Top20 nach vorne fahren, das war auch im Gesamtklassement ein klasse Ergebnis. Darauf können wir aufbauen und ich freue mich schon auf die restlichen Rennen der Saison.“

 

Peter Posavac (#150 Mercedes-AMG GT4): „Es hat wieder großen Spaß gemacht dieses Wochenende. Ich komme immer besser mit dem Auto zurecht. Das Team hat wieder einmal eine tolle Vorarbeit geleistet und eine perfekte Strategie fürs Rennen ausgearbeitet. Ein Dank geht auch an meine beiden Teamkollegen Alex und Reini für die perfekte Leistung an diesem Wochenende. So macht Motorsport Spaß!“

 

Carl-Friedrich Kolb (#666 BMW M240i Cup): „Leider lief das Wochenende für uns überhaupt nicht rund. Nach dem technischen Defekt am Samstag hat das Team einen super Job gemacht und das Auto zurück auf die Strecke gebracht. Am Sonntag lief es im Qualifying zunächst sehr gut, aber leider hatte ich in der Anfangsphase des Rennens einen Unfall, wodurch wir frühzeitig ausgeschieden sind. Es tut mir für das gesamte Team leid, die nicht für ihre Arbeit belohnt wurden. Herzlichen Glückwunsch an unsere beiden Mercedes-AMG GT4, die beide Rennen gewinnen konnten. Wir werden im September beim 6-Stunden-Rennen wieder angreifen.“

 

Text: Schnitzelalm Racing

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0