· 

PANIS RACING HOLT ELMS DEBÜT-SIEG IN MONZA

Nach fünf Jahren der Anstrengung holte das französische Team Panis Racing am Ende eines dramatischen 4-Stunden-Rennens in Monza seinen ersten ELMS-Sieg. 

 

Will Stevens brachte den Oreca-Gibson mit der Startnummer 65 ins Ziel und lag 5 Sekunden vor Tom Gamble im Oreca mit der Startnummer 22 von United Autosports. Seine Teamkollegen Julien Canal und James Allen standen ebenfalls auf der obersten Stufe des Podiums in Monza.

 

Die Mannschaft von G-Drive Racing mit der Startnummer 25, bestehend aus John Falb, Rui Andrade und Roberto Mehri, holte ihren zweiten Saisonsieg in der LMP2 Pro-Am-Kategorie und belegte den sechsten Gesamtrang, nachdem sie zu Beginn des Rennens nur auf Platz 14 gestanden hatten.

 

Roman Rusinov im Aurus-Gibson mit der Startnummer 26 von G-Drive Racing führte das 42 Fahrzeuge umfassende Feld in T1 zum ersten Mal vor dem United Autosports Oreca mit der Startnummer 22 von Phil Hanson an.

In T1 kam es zu einer Berührung zwischen dem DragonSpeed USA Oreca mit der Startnummer 21 von Hendrik Hedman und dem Algarve Pro Racing Oreca mit der Startnummer 24 von Richard Bradley, wodurch sich beide Fahrzeuge drehten und mehrere Fahrzeuge hinter ihnen zu Ausweichmanövern gezwungen waren.

 

Die Top 3 - Nr. 26 von G-Drive Racing, Nr. 22 von United Autosports und der Nr. 41 vom Orlen Team WRT Oreca (Yifei Ye) - kämpften um die Podiumsplätze und waren durch weniger als eine Sekunde getrennt. Zu ihnen gesellte sich bald der no92 Racing Team Nederland Oreca von Giedo Van Der Garde.

 

-Weiter hinten kämpfte Julien Canal im Nr. 65 Panis Racing Oreca mit dem Nr. 34 Racing Team Turkey Oreca von Salih Yoluc um die Position. Der Franzose versuchte in der ersten Schikane zu überholen, musste aber auf die Ausweichroute ausweichen, wodurch er vor den Oreca von Yoluc geriet. Der Franzose verlangsamte, um den Platz wieder abzugeben, um eine Strafe zu vermeiden, war aber in der nächsten Runde schon wieder vorne.

Salih Yoluc erhielt eine Stop-and-Go-Strafe wegen gefährlichen Fahrens für einen Zwischenfall mit dem Algarve Pro Racing Oreca mit der Startnummer 24.

 

In Runde 20, nach 33 Minuten Renndauer, überholte Phil Hanson Roman Rusinov in T1 und übernahm die Führung. Eine Runde später fiel Rusinov auf Platz 3 zurück, als der Oreca mit der Startnummer 41 die Führung übernahm.

Der Idec Sport Oreca mit der Startnummer 28 von Patrick Pilet schob sich durch das Feld und kämpfte mit Giedo Van Der Garde um Platz 4.

 

Nach 40 Minuten Renndauer drehte sich der Porsche mit der Startnummer 77 von Proton Competition ins Kiesbett und die United Autosports Crew rief Phil Hanson zu einem Boxenstopp, kurz bevor das Safety Car zum Einsatz kam, um den gestrandeten Porsche zu bergen.Mehrere andere Autos kamen ebenfalls an die Box, bevor die Safety Car-Phase ausgerufen wurde, darunter der Oreca mit der Startnummer 65 von Panis Racing.

 

Da die Boxengasse für drei Runden geschlossen war und die Treibstofftanks fast leer waren, mussten mehrere Autos, darunter auch der Oreca mit der Startnummer 41 vom Team WRT, einen 5-Sekunden-Notstopp einlegen, wodurch der Aurus mit der Startnummer 26 von G-Drive Racing wieder an die Spitze des Feldes kam.

Als das Safety Car seine Lichter ausschaltete, während sich der Zug der Autos der Parabolica näherte, begann der Aurus mit der Startnummer 26 langsamer zu werden, während Rusinov versuchte, seinen Motor mit Benzin zu versorgen. Der Aurus blieb bei der Einfahrt in die Box direkt vor seinem Teamkollegen Richard Bradley im Oreca mit der Startnummer 24 stehen. Der Brite entschied sich, das Auto mit der Startnummer 26 an die Box zu schieben. Dies führte zu einer 5-Sekunden-Strafe für beide Autos, die beim nächsten Boxenstopp nachgezogen wurde.

 

Das Rennen wurde mit Phil Hanson gestartet, der sechs Sekunden vor Julien Canal lag. Der BHK Motorsport Oreca von Sergio Campana lag auf Platz drei, 40 Sekunden vor Esteban Garcia im Realteam Racing Oreca mit der Startnummer 70.

 

Nach 90 Minuten fuhr ein weiteres Auto ins Kiesbett, was die erste Full Course Yellow-Phase zur Folge hatte: Sowohl der United Autosport Oreca mit der Startnummer 22 als auch der Panis Racing Oreca mit der Startnummer 65 kamen an die Box, wobei der Oreca mit der Startnummer 65 von James Allen vor Jonathan Aberdein im Oreca mit der Startnummer 22 gewann.

 

Ein weiterer FCY folgte nach 105 Rennminuten, als am Ausgang der letzten Kurve ein Trümmerteil in der Mitte der Strecke lag. Dieses wurde schnell von einem Streckenposten geborgen und das Rennen wurde fortgesetzt.

In der 57. Runde fuhr Franco Colapinto im G-Drive Racing Aurus mit der Startnummer 26 mit einer Rundenzeit von 1.39,861 Minuten die schnellste Runde des Rennens, aber der Argentinier lag weit hinten in der Reihenfolge, nachdem dem Auto zu Beginn des Rennens der Sprit ausgegangen war.

 

Nach den nächsten Stopps übernahm Will Stevens den Oreca mit der Startnummer 65 von Panis Racing und lag 10 Sekunden vor Tom Gamble im Oreca mit der Startnummer 22 von United Autosports.Gamble begann, die Lücke zu schließen, die vor den letzten Stopps auf weniger als 5 Sekunden schrumpfte.

 

Der Oreca mit der Startnummer 22 kam bei T7 von der Strecke ab, nachdem Gamble ausweichen musste, um eine Kollision mit dem Ligier mit der Startnummer 6 von Nielsen Racing zu vermeiden. Gamble behielt den Fuß auf dem Gaspedal und kam wieder auf die Strecke, ohne zu viel Zeit zu verlieren, aber das erlaubte Stevens, sich leicht abzusetzen. Das brachte den dritten und letzten FCY heraus, um den no6 Ligier zu bergen.

 

Das Rennen wurde mit noch 30 Minuten auf der Uhr wieder aufgenommen und Will Stevens hatte einen Vorsprung von 10 Sekunden auf die Nr. 22, während der JOTA Oreca Nr. 82 von Jazeman Jaafar mit 30 Sekunden Rückstand auf Platz drei lag.

 

Während der Abstand auf unter drei Sekunden schrumpfte, behielt Will Stevens einen kühlen Kopf und holte sich den verdienten und lang ersehnten ELMS-Sieg: Der United Autosports Oreca mit der Startnummer 22 wurde Zweiter, der JOTA Oreca mit der Nummer 82 Dritter, 7,3 Sekunden vor dem Orlen Team WRT Oreca mit der Nummer 41.

 

Roberto Mehri brachte den Aurus mit der Startnummer 25 von G-Drive Racing auf dem sechsten Gesamtrang ins Ziel und sicherte sich damit den Sieg in der LMP2-Pro-Am-Wertung nach einem langen Kampf mit Charlie Eastwood im Oreca mit der Startnummer 34 vom Racing Team Turkey, der 7,3 Sekunden hinter dem Spanier auf dem siebten Gesamtrang landete.

 

Text und Bild: ELMS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0