· 

ZU HAUSE LIEGT DIE HOFFNUNG: GENÉ BEREIT FÜR DIE WTCR ACTION IN ARAGÓN

Jordi Gené fährt in dieser Woche mit neuen Hoffnungen ins MotorLand Aragón, denn beim WTCR Rennen von Portugal hatte er wieder im Spitzenfeld mitgemischt.

 

Anfang Juni erlebte Gené ein WTCR Rennen von Deutschland zum Vergessen. Aber auf dem Circuito do Estoril fuhr er zweimal in die Punkteränge. Das bereitet dem Fahrer von Zengö Motorsport Drivers Academy CUPRA Leon Competición Hoffnungen für mehr.

 

“Estoril war mein erstes vernünftiges Rennwochenende seit fünf Jahren, weil es am Nürburgring nicht viel Racing gab”, sagt Gené. “Ich hatte einen besseren Speed als im Qualifying. Mein Start in Rennen 1 war gut und ich konnte einige Autos überholen. Das hat Spaß gemacht.”

 

“In Rennen 2 habe ich die Reifen etwas besser gemanagt, wodurch ich die Rennsituation auch besser gemeistert habe. In den ersten Runden habe ich etwas Pace verloren, aber ich war zufrieden, weil ich über das gesamte Rennen konstanter gefahren bin.”

 

“Im MotorLand habe ich nur getestet. Aber wenn man zu Hause fährt, dann ist das immer eine Extramotivation. Es wird interessant. Zum ersten Mal werden PURE ETCR und die WTCR gleichzeitig fahren. Sagen wir so, ich fahre mit einigen Kilometern im Gepäck ins MotorLand und hoffe, dass wir etwas konkurrenzfähiger sein werden.”

 

Text und Bild: FIA WTCR Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0