Team WRT Audi absolviert dominantes Misano-Wochenende: Weerts und Vanthoor fahren Rekordsieg ein

Weerts/Vanthoor führen das Team WRT mit 1-3-4 an und komplettieren den Misano-Sweep der Audi-Mannschaft

Belgische Mannschaft holt mit Bird/Tomita den Silver-Cup-Sieg

West/Adam (Garage 59 Aston Martin) holen Pro-Am-Sieg mit 0,001 Sekunden Vorsprung in einem spannenden Duell in der letzten Runde

Charles Weerts und Dries Vanthoor machten in Misano mit ihrem zweiten Triumph in Folge einen wichtigen Schritt in Richtung Titelverteidigung in der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Sprint Cup Fahrerwertung.

 

Das Audi-Duo mit der Startnummer 32 des Team WRT ließ dem gestrigen Sieg von der Ampel bis zur Flagge einen klaren Sieg vom dritten Startplatz aus folgen. Sie bildeten die Spitze einer denkwürdigen Leistung der belgischen Mannschaft, die die Plätze 1-3-4 belegte, einschließlich des Sieges im Silver Cup.

 

Pro-Am-Star Jonny Adam hatte im Qualifying die Show gestohlen, indem er den Aston Martin mit der Startnummer 188 Garage 59 auf die Pole-Position stellte. Das schottische Ass kontrollierte den ersten Stint, verteidigte seine Linie in Kurve 1 und setzte sich dann von der Verfolgergruppe um Patrick Kujala (#33 Rinaldi Racing Ferrari) ab.   

 

Als mehrfacher Champion in Aston Martin-Maschinen fühlte sich Adam an der Spitze sehr wohl. Aber da die Pro-Am-Autos eine Mindestboxenzeit einhalten müssen, fiel die #188 nach ihrem Pflichtstopp immer zurück. Das machte den sich entwickelnden Kampf um Platz zwei zwischen Vanthoor und Kujala umso entscheidender.  

 

Mit 23 Minuten auf der Uhr konnte der #32 Audi den #33 Ferrari überholen und auf dem langen Weg zu Kurve 13 überholen. Kujala hatte sich stark gewehrt, doch in sauberer Luft konnte sich Vanthoor vom Finnen absetzen, während Jack Aitken (#114 Emil Frey Racing Lamborghini) bald aufschloss und ihm den dritten Platz streitig machte.

 

Das Team WRT befand sich bereits in einer aussichtsreichen Position und wurde bei der Jagd nach dem Sieg von seiner Boxencrew unterstützt, die den schnellsten Stopp des Rennens durchführte und Weerts mit einem gesunden Vorsprung zurück auf die Strecke schickte. Der Youngster hatte acht Sekunden Vorsprung auf Timur Boguslavskiy, der das Steuer des #88 Mercedes-AMG von Raffaele Marciello übernommen hatte, und war danach unangefochten.

 

Hinter dem Führungsduo kam Benjamin Goethe (#30 Team WRT Audi) als Dritter aus der Box, nachdem sein Teamkollege Kelvin van der Linde im ersten Stint Sechster geworden war, während Frank Bird das Schwesterauto #31 nach einem starken Start von Ryuichiro Tomita als Vierter übernahm. 

 

Luca Stolz (#6 Mercedes-AMG Team Toksport WRT) wollte die Team WRT-Party stören und schloss zum Heck von Bird auf, aber dem deutschen Fahrer fehlte der nötige Geradeauslauf, um den Audi zu überholen. Ihr Kampf endete in einer Berührung, die Stolz 10 Minuten vor Schluss an die Box zurückschickte, obwohl keinem der beiden Fahrer ein Vorwurf gemacht werden konnte.

 

Vorne hatte Weerts einen Vorsprung von 10 Sekunden herausgefahren und siegte souverän vor Boguslavskiy im Mercedes-AMG mit der Startnummer 88, was dem Team mit der Startnummer 32 den dritten Sieg in der Saison 2021 bescherte. Es war außerdem ihr sechster Sieg als Teamkollegen, womit Weerts/Vanthoor die erfolgreichste Fahrerpaarung in der Geschichte des Sprint Cups sind. 

 

Der Audi mit der Startnummer 30 komplettierte das Podium nach einer starken Aufholjagd von Goethe, der damit sein erstes Gesamtpodium erreichte. Bird und Tomita wurden Vierte und holten damit ihren ersten Klassensieg und krönten einen nahezu perfekten Tag für das Team WRT. Der Lamborghini mit der Startnummer 114 von Emil Frey Racing wurde Fünfter und bescherte Jack Aitken und Konsta Lappalainen zwei weitere Punkteränge, gefolgt vom Ferrari mit der Startnummer 33 von Rinaldi Racing, der in den Händen von Kujala und Benjamín Hites den zweiten Platz im Silver Cup belegte. 

 

Während die Gesamtsieger und die Gewinner des Silver Cups weitgehend unangefochten waren, endete der Kampf um den Pro-Am-Sieg in spannender Weise. Alexander West hatte Adam am Steuer des #188 Aston Martin mit einem nützlichen Vorsprung abgelöst, doch ein fulminanter Stint von Valentin Pierburg (#20 SPS Automotive Performance Mercedes-AMG) brachte den deutschen Fahrer ins Spiel.

 

In den letzten Minuten holte Pierburg einen großen Teil der Führung ein und in der entscheidenden Runde schwärmte der Mercedes vom Aston. West blieb sauber und ordentlich, bis ihn ein kleiner Fehler in der letzten Kurve angreifbar machte. Ihr Kampf wurde durch ein Drag Race bis zur Zielflagge entschieden und in einem unglaublichen Fotofinish holte sich West den Sieg um eine Tausendstelsekunde. Der #20 Mercedes-AMG wurde guter Zweiter, während Barwell Motorsport mit dem #77 Lamborghini das Klassenpodium komplettierte. 

 

Durch den Doppelsieg in Misano haben sich Weerts und Vanthoor einen souveränen Vorsprung an der Spitze der Sprint-Cup-Fahrerwertung erarbeitet. Das WRT-Duo hat 75 Punkte auf dem Konto und liegt damit deutlich vor Marciello/Boguslavskiy (46,5). Auch in der Teamwertung hat WRT mit 18,5 Punkten Vorsprung auf Emil Frey Racing gute Chancen, die Meisterschaft zu verteidigen.  Beide Titel könnten bereits beim nächsten Rennen in Brands Hatch (28./29. August) entschieden werden. 

 

Zuvor aber gilt die Aufmerksamkeit den belgischen Ardennen, wo in wenigen Wochen die TotalEnergies 24 Stunden von Spa stattfinden. Die diesjährige Ausgabe findet vom 29. Juli bis zum 1. August statt und bietet ein äußerst konkurrenzfähiges Feld, das um den Sieg beim größten Rennen des Jahres kämpft. Nach einem herausragenden Wochenende in Misano geht das Team WRT mit viel Selbstvertrauen in sein Heimrennen.

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0