Weerts und Vanthoor unantastbar in Misano: Team WRT Audi holt Auftaktsieg

Weerts und Vanthoor holen vierten Misano-Sieg bei fünf Einsätzen für Team WRT Audi

Tereschenko wehrt späten Angriff ab und teilt sich den Silver Cup-Sieg mit Pla für AKKA ASP Mercedes-AMG

Barwell Motorsport Lamborghini kehrt in der Pro-Am zum Siegen zurück, Ramos und Chaves triumphieren 

 

Charles Weerts und Dries Vanthoor setzten sich mit einem komfortablen Sieg im ersten Rennen des Wochenendes in Misano mit 16 Punkten Vorsprung an die Spitze der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Sprint Cup Tabelle.

 

Am Ende betrug der Vorsprung nur 1,1 Sekunden, obwohl weder Weerts noch Vanthoor während des 60-minütigen Rennens ernsthaft um die Führung kämpfen mussten. Im Gegensatz dazu war die Action dahinter von Anfang bis Ende unerbittlich, mit mehreren Kämpfen, die bis zur letzten Runde gingen. 

 

Von der Pole-Position aus gestartet, übernahm Weerts in Kurve 1 die Führung, während Albert Costa (#163 Emil Frey Racing Lamborghini) an Léo Roussel (#25 Saintéloc Racing Audi) vorbeizog und sich den zweiten Platz sicherte. Weiter hinten überschlug sich Adrien de Leener und wurde von den Randsteinen in die Luft geschleudert, was den Porsche mit der Startnummer 54 von Dinamic Motorsport beschädigte und das Rennen beendete.

 

Costa war in der Anfangsphase die größte Bedrohung für WRT. Er drehte eine schnelle Runde nach der anderen und schloss zum Heck des #32 Audi auf, konnte aber keinen ernsthaften Angriff auf die Führung unternehmen. Roussel wurde Dritter, während Luca Stolz (#6 Mercedes-AMG Team Toksport WRT) nach einem hervorragenden Start vom siebten Platz auf den vierten Platz vorrückte.

 

Das Rennen wurde noch vor der 10-Minuten-Marke neutralisiert, nachdem zwei der führenden Pro-Am-Piloten im Kiesbett landeten und sowohl Louis Machiels (#52 AF Corse Ferrari) als auch Valentin Pierburg (#20 SPS Automotive Performance Mercedes-AMG) aus dem Kampf um den Klassensieg ausschieden.  

 

Weerts verstand den Restart gut und hatte bei der Wiederaufnahme des Rennens bereits vier Zehntel Vorsprung auf Costa. Der Audi-Pilot musste sich in der ersten Runde unter grüner Flagge nicht verteidigen und konnte sich so bis zum Öffnen des Boxenfensters einen Vorsprung von einer Sekunde herausfahren. 

 

Dahinter gab es Action, als sich Stolz in Kurve 1 an Roussel vorbei auf Platz drei schob, den Saintéloc Racing Audi von der Strecke schickte und Jim Pla (#87 AKKA ASP Mercedes-AMG) eine Chance gab. Aurélien Panis hatte von der sechsten Position aus den idealen Blick auf diesen Kampf und konnte ihn voll ausnutzen, indem er an seinen beiden französischen Kollegen vorbeizog und den vierten Platz übernahm.  

Der Kampf um den Sieg von Emil Frey Racing wurde an der Box beendet. Die #163 kam nur langsam vom Fleck, nachdem Norbert Siedler das Steuer von Costa übernommen hatte, verlor 14 Sekunden und fiel zurück. Das Team WRT reagierte schnell und tauschte Weerts gegen Vanthoor aus, der mit einem souveränen Vorsprung von acht Sekunden auf Maro Engel im #6 Mercedes-AMG auf die Strecke zurückkehrte.

 

Sein Vorsprung wurde durch ein zweites Safety Car zunichte gemacht, das auf eine Kollision folgte, bei der der #107 CMR Bentley und der #188 Garage 59 Aston Martin in getrennten Kiesbetten strandeten. Aber es war klar, dass Vanthoor die Pace hatte, um den Restart zu bewältigen und Engel in Schach zu halten, was bedeutete, dass sich die Aufmerksamkeit auf den Kampf dahinter konzentrierte. 

 

Christopher Haase sorgte zwar für ein paar angespannte Sekunden in der Garage von Saintéloc Racing, als er Teamkollege Frédéric Vervisch umkurvte, aber beide Audi Sport-Piloten schätzten ihren Kampf gut ein und die #25 setzte sich sauber von der #26 ab. Ben Barnicoat war im #38 JOTA McLaren auf Angriffskurs und überholte den #87 Mercedes-AMG von Konstantin Tereschenko als Fünfter, während Raffaele Marciello (#88 AKKA ASP Mercedes-AMG) auf Angriffskurs war, nachdem er das Steuer von Timur Boguslavskiy übernommen hatte. 

 

Vanthoor beendete den Job, indem er die Zielflagge vor Engel und Haase eroberte. Letzterer sicherte Saintéloc Racing das erste Podium in der Saison 2021 und seinem Teamkollegen Roussel das erste in der Serie. Vervisch wurde im Audi mit der Startnummer 26 Vierter und sorgte damit für die beste Saisonleistung der Saintéloc-Mannschaft, während Barnicoat im Auto, das er sich mit Oliver Wilkinson teilt, die Top-Fünf komplettierte. 

 

Marciello stürmte nach einer Reihe von Überholmanövern, darunter ein brillanter Kampf mit Teamkollege Tereschenko, auf Platz sechs. Der Russe hielt sich auf dem siebten Platz und holte sich den Silver-Cup-Sieg, indem er den Klassenrivalen Ricardo Feller (#14 Emil Frey Racing Lamborghini) mit einer starken Leistung in der letzten Runde abwehrte. Jack Aitken sprang auf der letzten Runde von Platz 10 auf Platz 8, indem er zwei seiner Teamkollegen überholte und die #14 von Feller und die #163 von Siedler nach Hause fuhr. 

 

Barwell Motorsport kehrte in der Pro-Am-Klasse auf die Siegerstraße zurück und schickte Miguel Ramos und Henrique Chaves zurück an die Spitze der Fahrerwertung. Der Lamborghini mit der Startnummer 77 war zu Beginn des Rennens Zweiter hinter dem Pole-Sitter Machiels, übernahm dann aber die Führung, als der Belgier ausfiel, und behielt diese bis zum Ende des Rennens. Alex West und Jonny Adam (#188 Garage 59 Aston Martin) wurden Zweite, während das SPS-Duo Pierburg und Dominik Baumann mit dem #20 Mercedes-AMG den letzten Platz auf dem Klassenpodium belegte.

 

Morgen wird in Misano ein weiterer voller Tag mit dem Qualifying um 09:00 Uhr und dem zweiten Wettbewerb des Wochenendes um 14:00 Uhr stattfinden. Ein 29 Fahrzeuge starkes Feld wird das sechste Rennen der Sprint Cup Saison bestreiten, nachdem De Leener nach dem Unfall in der ersten Runde vorsorglich zurückgezogen wurde. Die gesamte Action wird live auf den Social-Media-Plattformen der Serie und auf dem YouTube-Kanal von GT World gestreamt.

 

Der heutige Sieg bedeutet, dass die amtierenden Champions Weerts und Vanthoor mit einem 16-Punkte-Polster an der Tabellenspitze in die zweite Hälfte der Saison gehen. Mit vier Siegen aus den vergangenen fünf Rennen in Misano will das Team WRT diesen Schwung fortsetzen und den Vorsprung am Sonntagnachmittag weiter ausbauen.

 

Text und Bild: SRO 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0