NLS 4: Tadellose Vorstellung der Racing Group Eifel by NEXEN TIRE Motorsports

Fabian Peitzmeier und Jürgen Bretschneider fuhren ein fehlerfreies Vierstundenrennen mit dem rund 385 PS starken Porsche 718 Cayman GTS

Trotz hoher Asphalttemperaturen stellten die neu entwickelten Rennreifen von NEXEN TIRE Motorsports ihr Potenzial erneut unter Beweis

Teamchef Ralf Zensen: „Sind von der Performance der NEXEN-Rennreifen unter diesen schwierigen Bedingungen positiv überrascht“

 

Barweiler (29.6.2021). Heiß ging es am vergangenen Wochenende auch in der „Grünen Hölle“ zu: Der Cayman 718 GTS der Racing Group Eifel by NEXEN Tire Motorsport hat den vierten Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) als bestplatzierter Rennwagen aus der Klasse SP4T beendet. Bei hochsommerlichen Luft- und Asphalttemperaturen teilten sich Nachwuchsfahrer Fabian Peitzmeier (Hürth bei Köln) und Jürgen Bretschneider (Friedberg) das Steuer des rund 385 PS starken Mittelmotor-Hecktrieblers. Sie fuhren ein fehlerfreies Rennen mit konstant schnellen Rundenzeiten und profitierten dabei auch von der Performance der neuen Wettbewerbsreifen-Generation von NEXEN, die nach dem größtenteils verregneten 24-Stunden-Klassiker auf dem Eifelkurs ihre hohe Leistungsfähigkeit nun auch bei durchgehend trockenen Bedingungen unter Beweis stellen konnten. Für den NLS-Lauf diente wieder die 24,458 Kilometer lange Streckenkombination aus Kurzanbindung des Grand Prix-Kurses und der legendären Nordschleife als Bühne. 

 

„Wir haben am Samstag da weitergemacht, wo wir bei der Zieldurchfahrt des 24-Stunden-Rennens aufgehört haben: mit einer rundherum fehlerfreien Vorstellung und einem starken Auftritt unserer Fahrer“, betont Teamchef Ralf Zensen. „Jürgen Bretschneider hat uns nach seiner Pause ebenso überzeugt wie Fabian Peitzmeier, der dieses Mal den größten Teil der Lenkarbeit übernommen hat und mit der Hitze im Cockpit unseres Turbo-Porsche bestens zurecht gekommen ist. Ähnliches gilt auch für die neuen Rennreifen von NEXEN. Sie haben gezeigt, dass sie auch bei hohen Asphalttemperaturen eine bemerkenswert gute Performance bieten – auch wenn wir noch immer dabei sind, ihr volles Potenzial kennenzulernen und auszuschöpfen.

 

„Ich kann mich nicht erinnern, schon einmal so viel Zeit am Stück in einem Rennwagen verbracht zu haben“, blickt der frischgebackene Diplom-Ingenieur Fabian Peitzmeier (23) auf das Vierstundenrennen zurück. „Nach einem Doppelstint bin ich noch einmal zum Nachtanken gekommen und fuhr dann auch die restlichen drei Runden bis zur Zielflagge, das waren etwas mehr als 2,5 Stunden in unserem Porsche 718 Cayman GTS. Oder anders gesagt: Nach dem diesjährigen 24-Stunden-Rennen, das ja leider so kurz ausfiel wie noch nie zuvor, genau das Richtige! Ich konnte dabei über die gesamte Distanz sehr konstante Runden hinlegen – auch, weil unsere neuen NEXEN-Rennreifen ihre Langstreckentauglichkeit erneut unter Beweis gestellt haben.“

 

„Wieder eine wunderschöne Erfahrung, nachdem ich das 24-Stunden-Rennen ja leider verpasst habe“, strahlte Jürgen Bretschneider. „Der Porsche 718 Cayman GTS lief super und die NEXEN-Rennreifen, die ich jetzt zum ersten Mal ausprobieren konnte, funktionierten blendend. Ich bin rundherum begeistert, ein traumhaftes Wochenende!“

 

Text: KAP

Bild: 1Vier

Kommentar schreiben

Kommentare: 0