· 

Gabriela Jílková im Interview mit Germann-Sports.de

Gabriela Jílková #QUICKGABI steht für schnelles Rennen fahren. Nach einigen Jahren in diversen Kartmeisterschaften und dem Renault Clio Cup, konnte sie 2019 bei den 24H GT Series Europameisterschaften, erste Erfahrungen in einem GT4 sammeln. Seit diesem Jahr startet sie in der ADAC GT4 Germany für das Team Zakspeed in einem Mercedes-AMG GT4. An den ersten beiden Rennwochenenden in dieser Saison, konnte sie bereits ihr großes Talent unter Beweis stellen. In Spielberg auf dem Red Bull Ring konnten wir uns ausgiebig mit Gabriela unterhalten.

 

Wie bist Du zum Motorsport gekommen?

Ich habe im Alter von 5 Jahren mit dem Kartfahren begonnen. Jetzt sind es schon 21 Jahre in denen ich mich dem Motorsport verschrieben habe. Im Laufe der Zeit, wurde aus diesem Hobby der Wunsch nach mehr. Leider hatte ich im Laufe meiner Motorsport Karriere ein paar Pausen. Es ist nicht so, als hätte ich nicht Bock gehabt Rennen zu fahren, sondern eher immer das gleiche Thema, das Geld. Mit fehlenden Sponsorengeldern usw.

 

Das bedeutet dieses Jahr oder letztes Jahr sind dir maßgeblich wegen Covid Sponsoren verloren gegangen?

Ich hatte meine bisherigen Sponsoren nicht direkt verloren, aber ich bin in den Serien mit der Zeit höher und höher gegangen. Dann wurde es natürlich immer teurer Rennen zu fahren. Aber die Situation mit Covid war natürlich auch nicht hilfreich weitere Sponsoren zu finden. Diese Pausen waren dann mit Gaststarts und Sim Racing geprägt. Nun kann ich allerdings in der ADAC GT4 Germany wieder eine komplette Saison Rennen fahren.

 

Es ist ja in der ADAC GT4 Germany deine erste Saison. Wie zufrieden bist Du mit dem ersten Rennwochenende in Oscherleben gewesen?

Ich war sehr zufrieden. Wir haben vor diesem Wochenende noch viel getestet und ausprobiert. Das Level in dieser Serie ist sehr hoch und uns war es möglich im ersten Rennen auf Platz fünf und im zweiten Rennen auf Platz drei ins Ziel zu fahren. Dieses Ergebnis hatten wir vor dem Rennwochenende noch nicht erwartet. Zuvor war das Ziel des Teams die Top Ten zu erreichen. Wir hatten das erste Mal Driver Change und es war somit insgesamt alles neu für mich und meinen Teamkollegen. Somit hatte alles gut geklappt an diesem Wochenende und ich bin top zufrieden.

 

Und jetzt der Red Bull Ring, ist das das erste Mal, dass Du hier fährst und wie gefällt Dir hier die Strecke?

Ich fahre nicht zum ersten Mal auf dieser Strecke. Das erste Mal bin ich vor sechs Jahren auf dieser Strecke gefahren. Aber als ich dieses Wochenende auf die Strecke gefahren bin, fühlte es sich an, als wäre ich hier noch nie gewesen, da es einfach schon so lange her ist. Mal schauen wie es hier für uns läuft, denn die Strecke hat lange Geraden und wir haben nicht so die Top Speed. Allerdings ergeht es einigen Teams so. Aber wir versuchen das Beste zu geben und wieder nach vorne zu fahren.

 

Was ist eigentlich deine Lieblingsstrecke?

Das ist eine schwierige Frage. Ich sage da fast immer etwas anderes, da es so viele schöne Strecken gibt und auch immer welche dazu kommen. Diesen Winter bin ich das erste Mal in Portimao gefahren. Dies ist eine sehr schöne Rennstrecke, aber auch die Rennstrecke Watkins Glen in Amerika hat mir sehr gut gefallen und natürlich auch die Nordschleife auf dem Nürburgring.

 

Das bedeutet so ein 24H Rennen auf dem Nürburgring zu fahren, könntest Du dir auch einmal vorstellen?

Ja, schon, gerne. Ich bin schon zwei RCN Rennen gefahren, dass ich die Permit bekomme. Es muss nun noch ein Rennen auf der Nordschleife gefahren werden. Es ist aktuell noch nicht das Ziel, aber wir sind auf einem guten Weg dahin. Allerdings fokussieren ich und mein Team uns aktuell komplett auf die ADAC GT4 Germany. Aber ich denke in der Zukunft würde ich schon gerne einmal das 24H Rennen auf dem Nürburgring mitfahren.

 

Nach unserem Interview mit Gabriela Jílková standen ihr noch beide Rennen auf dem Red Bull Ring bevor. Sie erreichte erneut in beiden Rennen mit ihrem Team und ihrem Teamkollegen Robert Haub die Top 10. Das erste Rennen absolvierten sie auf dem achten Platz und das zweite Rennen auf Platz fünf.

 

Als nächstes geht es für Gabriela und ihr Team am 09.07.2021 in die Niederlande nach Zandvoort. Nachdem hier letztes Jahr wegen Covid das Rennwochenende aus dem Kalender gestrichen werden musste, ist es für die ADAC GT Masters und ADAC GT4 Germany das erste Mal auf der Strecke nach dem großen Umbau.

 

BIOGRAFIE:

Name: Gabriela Jílková

Nationalität: Tschechisch

Geburtstag: 02.04.1995

Motorsport Karriere:

2009-2010 ROK Cup Internationales Finale – Junior ROK

2010 CIK-FIA Karting Academy Trophy

2011 ROK Cup Internationales Finale

2011 Trofeo Andrea Margutti – KF3

2011 CIK-FIA “U18“ Kart-Weltmeisterschaft

2012 Formel Renault 2.0 NEC

2013-2014 ROK Cup Internationales Finale

2013 Supercar Challenge Superlights – PR1

2016 Mitteleuropäische Zone D4 – 2000 Meisterschaft

2016-2017 Renault Clio Cup Mitteleuropa

2019 24H GT Series – Europameisterschaft – GT4

2020 TCR Osteuropa Sim Racing

2020 W Series Esports League

2021 ADAC GT4 Germany

2021 GT-Winterseries – GTS

 

 

Text und Fotos: Petra Röhrig und Tanja Germann-Hörr | Germann-Sports.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0