Erneutes Pech für das Team aufkleben.de bei NLS 4

Mit frischem Motor reiste das Team aufkleben.de zur 52. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy, dem vierten Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie am 26. Juni 2021 in die Eifel. Nachdem die Mannschaft rund um Teamchef Stephan Epp seit Saisonbeginn vom Pech verfolgt war, sollte der erste Erfolg eingefahren werden. Doch erneut versagte der Motor des #620 Renault Clio RS seinen Dienst noch in der Startphase.

 

Bei den Probe- und Einstellfahrten am Freitag vor dem Rennen waren Michael Uelwer (Wuppertal) und Dr. Volker Kühn (Bonn) zufrieden mit dem neuen Motor und dem Fahrzeug-Set-up. Teamchef Stephan Epp (Wuppertal) griff ebenfalls erneut ins Lenkrad, da der Stammfahrer Andreas Winterwerber (Frankfurt) krankheitsbedingt nicht fahren konnte und hatte somit neben seinem Cockpit im AVIA racing BMW 330i #504 wieder einen Doppelstart. Zuversichtlich begannen am Samstagmorgen bei besten Strecken- und Wetterbedingungen die Piloten ihre Runden im Zeittraining zu drehen.

 

So ging der aufkleben.de Renault Clio #620 von der zweiten Startposition der Klasse H2 ins Rennen. Leider führte noch in der zweiten Runde ein Defekt im Kühlersystem zu einer Überhitzung des Motors und somit einem Ausfall. Startfahrer Epp konnte das Fahrzeug nur noch bis in die Box retten und das Wochenende war für das Team beendet noch bevor die Hatz richtig begann.

 

Entsprechend verbittert sagte der Teamchef nach dem Rennen: „Trotz aller Motivation, Bemühungen und guten Aussichten ist die Saison bisher recht frustrierend. Lauf Eins war verschneit, Lauf Zwei der schwere Unfall, Lauf Drei der Motorschaden kurz vor Schluss und nun wieder ein Ausfall trotz neuem Motor. Nun nutzen wir die anstehenden zwei Wochen, um das Auto erneut fit zu machen, um dann beim Double-Header hoffentlich gleich zwei vorzeigenswerte Resultate zu liefern.“ Der Wuppertaler fügt noch hinzu: „Auch mein Start im AVIA racing BMW 330i war vielversprechend und wir lagen bis zum letzten Stint auf dem zweiten Platz in der Klasse, doch eine Reparatur beim letzten Boxenstopp warf uns am Ende auf Rang 11 zurück.“

 

Am 10. und 11. Juli 2021 werden mit dem 61. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen am Samstag und dem 44. RCM DMV Grenzlandrennen am Sonntag gleich zwei Läufe über vier Stunden an einem Wochenende ausgetragen.

 

Text: Pressemeldung Team aufkleben.de / BOTSCHAFT.digital

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0