W&S Motorsport gewinnt den vierten Lauf der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing

Das Team W&S Motorsport hat am Samstag im Rahmen der 52. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy nach einer fehlerfreien Leistung die Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing (Cup 3) gewonnen. Die Besatzung mit Daniel Blickle, Tim Scheerbarth und Max Kronberg am Steuer des Porsche 718 Cayman GT4 CS mit der Startnummer 960 hatte nach 26 Runden einen Vorsprung von über einer Minute vor Horst Baumann und Kai Riemer von Schmickler Performance, die sich das Cockpit des Porsche 718 Cayman GT4 CS (#75) teilten. Dritter wurden Ben Bünnagel und Nick Wüstenhagen mit Pro-Fahrer Nico Otto von FK Performance Motorsport mit der Startnummer 976. Damit sicherten sie sich ebenfalls den Sieg in der AM-Fahrerwertung.

 

W&S Motorsport war am Samstag um 12 Uhr als Zweiter des Zeittrainings in das vierte Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie gegangen und setzte sich von Beginn an in der Spitzengruppe fest. Die Teilnehmer der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing lieferten sich bei trockenen Bedingungen und Temperaturen um 20 Grad in den ersten Runden harte Positionskämpfe mit vielen Überholmanövern. Am Ende seines Stints übernahm Startfahrer Tim Scheerbarth im Porsche 718 Cayman GT4 CS mit der Startnummer 960 die Führung, die seine Kollegen von W&S Motorsport bis ins Ziel auf über eine Minute ausbauten.

 

Die zwei Extra-Meisterschaftspunkt des Rennwochenendes konnte sich die Mannschaft von G-Tech Competition (#982) sichern. Im morgendlichen Qualifying fuhr Fabio Grosse mit 8:37.950 Minuten die schnellste Trainingszeit. Und auch die schnellste Rennrunde konnte das Team mit 8:44.146 Minuten für sich verbuchen.

Die Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing wird bei allen Läufen der Nürburgring Langstrecken-Serie ausgetragen. Beim vierten Wertungslauf im Rahmen der 52. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy waren 16 Fahrzeuge am Start, darunter 13 Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport und drei Mittelmotorsportwagen der Baureihe 981. Am nächsten Rennwochenende (10. – 11. Juli 2021) werden mit dem 61. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen und dem 44. RCM DMV Grenzlandrennen die NLS-Läufe Nummer fünf und sechs ausgetragen.

 

Patrick Wagner, Teamchef W&S Motorsport, Platz 1: „Der Rennverlauf war richtig gut für uns. Wir sind auf Position zwei gestartet und haben uns zunächst aus allem herausgehalten. Schließlich konnten wir die Spitze übernehmen und unsere Führung kontinuierlich ausbauen. Team und Fahrer haben fehlerlos gearbeitet und einen Mega-Job gemacht. In der Gesamtwertung der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing müssten wir jetzt auch vorn liegen.“

 

Tim Scheerbarth, #960 W&S Motorsport, Platz 1: „Das war ein Super-Rennen. Ich bin gestartet, alles war zu Beginn dicht beieinander. In den ersten Runden habe ich mir als Dritter den Kampf um Platz eins angeschaut und konnte mir dabei die Reifen gut einteilen. Am Ende meines Stints bin ich in Führung gegangen und habe einen Vorsprung von rund zehn Sekunden herausgefahren. Den haben meine Fahrerkollegen bis ins Ziel ausbauen können. Wir sind jetzt drei Rennen in der NLS gefahren, haben zwei gewonnen und waren einmal Zweiter - alle sind happy.“

 

Ben Bünnagel, #976 FK Performance, Platz 3 & Sieger AM-Fahrerwertung: : „Das Rennen ist gut gelaufen für uns, obwohl wir mit den Bedingungen heute etwas zu kämpfen hatten. Das Fahrzeug lief fantastisch, das Team und meine Kollegen haben toll gearbeitet. Es war ein gelungenes Rennwochenende.“

  ­

­ Ergebnis NLS 4: Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing

1 – #960 Blickle/Scheerbarth/Kronberg (W&S Motorsport)*

2 – #75 – Baumann/Riemer (Schmickler Performance)

3 – #976 Bünnagel/Otto/Wüstenhagen (FK Performance Motorsport)**

4 – #964 Friedhoff/Friedhoff (Aimpoint Racing)

5 – #977 Krämer/Veremenko/Brück (KKrämer Racing)

6 – #969 Jung/Sandberg/Von Gartzen (Mühlner Motorsport)

7 – #979 Hoppe/Wolter/Patzelt (Mühlner Motorsport)

8 - #959 Vöhringer/Steinhaus (W&S Motorsport)

9 – #955 Schicht/´Montana`/Hoffmeister (Mathol Racing)

10 – #982 Van Roon/Grütter/Grosse (G-Tech Competition)

11 – #940 Dolfen/Schambony (-)

12 – #950 ´Iceman`/Meenen/Palluth (Black Falcon Team Textar)

13 – #980 Balanian/Hamprecht (Mühlner Motorsport)

14 – #978 Höber/Kurz/Roitzheim (KKrämer Racing)

* Sieger Teamwertung

** Sieger AM-Fahrerwertung

 

DNF:

#962 ´JULES`/Von Danwitz (Frikadelli Racing Team)

#949 Beyer/Eichenberg/Kratz (Sorg Rennsport)

Pole-Position - 8:37.950 Minuten

#982 Van Roon/Grütter/Grosse (G-Tech Competition)

Schnellste Rennrunde - 8:44.146 Minuten

#982 Van Roon/Grütter/Grosse (G-Tech Competition)

 

Text: Manthey Racing

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0