Arbeitsreiche Tage beim 24h Spa Test

Jährliche Testtage bringen 61 Autos von neun Marken in die belgischen Ardennen

Die Teilnehmer absolvieren ein umfangreiches Rennen bei nassen und trockenen Bedingungen 

Großes Rennen vom 29. Juli bis 1. August geplant 

 

Die Teilnehmer der diesjährigen TotalEnergies 24 Stunden von Spa haben zwei Tage lang ausgiebige Testfahrten absolviert, um die letzte Phase der Vorbereitungen für das zweimal rund um die Uhr stattfindende Rennen (29. Juli bis 1. August) einzuleiten. 

 

Der jährliche zweitägige Test fand fünf Wochen vor der Rückkehr der Teams zum Austragungsort der 73. Ausgabe des belgischen Langstreckenklassikers statt und sah insgesamt 61 Autos auf der legendären Strecke von Spa-Francorchamps. Die Teilnehmerliste umfasste neun Marken, die alle beim diesjährigen Rennen vertreten sein werden. 

 

Das berühmte Spa-Wetter machte sich am Dienstag bemerkbar, als starker Regen die Teilnehmer auf der Strecke begrüßte, bevor die erste grüne Flagge geschwenkt wurde. Doch die schwierigen Bedingungen hatten auch ihr Gutes, denn die Teams konnten mit der neuesten Entwicklung von Pirellis Regenreifen viele Kilometer zurücklegen und dabei Arbeiten durchführen, die sich beim Rennen im nächsten Monat als entscheidend erweisen könnten. 

 

Am Mittwochmorgen hörte der Regen auf, was die Gelegenheit bot, auf Slick-Reifen zu wechseln und das Tempo zu erhöhen. In der Tat wurde in der letzten Nachmittagssitzung die beste Runde des Tests gefahren, als Timo Glock am Steuer des BMW mit der Startnummer 35 von Walkenhorst Motorsport eine Zeit von 2:18,621 Minuten fuhr. Die Top-Drei dieser abschließenden Session sollten sich als die Gesamtreihenfolge des Tests erweisen, wobei KCMG (#18 Porsche) den zweiten und Winward Racing (#57 Mercedes-AMG) den dritten Platz belegten. 

 

BMW war eine von drei verschiedenen Marken, die an den beiden Testtagen eine Session anführten. Iron Lynx führte am Dienstagmorgen mit seinem #51 Ferrari, einem Auto, das zu den führenden Anwärtern für das diesjährige Rennen gehören dürfte. KCMG kann ebenfalls als ernsthafter Herausforderer betrachtet werden und sein #18 Porsche war am Dienstagnachmittag der schnellste. Der Sieger von 2018, Walkenhorst Motorsport, führte am Mittwochmorgen mit seinem #34 BMW, bevor Glock die letzte Session im Schwesterauto anführte. 

 

Winward Racing war der beste Silver-Cup-Fahrer beim Test, während Boutsen Ginion Racing (#10 BMW) und Hägeli by T2 Racing (#166 Porsche) die Pro-Am- bzw. Am-Cup-Wertung anführten. Eine Reihe von roten Flaggen unterbrach die Rennen an beiden Tagen. Dazu gehörten separate Zwischenfälle für den #2 GetSpeed Mercedes-AMG und den #163 Emil Frey Racing Lamborghini, die beide am Mittwochnachmittag in Raidillion schwere Einschläge erlitten.

 

Das 61 Fahrzeuge umfassende Feld umfasste auch eine Handvoll eingeladener Teilnehmer, die in diesem Jahr nicht am Rennen teilnehmen werden. Angeführt wurde es vom neuen BMW M4 GT3, der seine ersten Runden auf dem 7 km langen Kurs drehte, bevor er 2022 bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa debütieren soll. Das Auto fuhr eine inoffizielle schnellste Runde, wartet aber noch auf die Homologation. 

 

Die Vorbereitungen für die TotalEnergies 24 Stunden von Spa 2021 werden in den kommenden Tagen und Wochen fortgesetzt. Die vollständige Teilnehmerliste, der Zeitplan und das offizielle Plakat werden in Kürze veröffentlicht. Für die Teams bleibt Zeit, die Ergebnisse des Tests zu analysieren, bevor sie im nächsten Monat zum Hauptevent an die Strecke zurückkehren. Die Vorbereitungen gehen in die finale Phase und die neueste Ausgabe des weltweit härtesten GT-Rennens steht vor der Tür.

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0