· 

VORSCHAU: DAS WTCR-WOCHENENDE IN PORTUGAL

Der Countdown für die Rennen des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) in Estoril laufen auf Hochtouren.

Diese finden vom 25. bis 27. Juni auf dem Circuito do Estoril westlich von Lissabon statt, und zwar zum ersten Mal.

Das bedeutet: 22 Tourenwagen-Asse, darunter ausgewiesene Experten und junge Talente, jagen in ihren TCR-Autos von Audi, CUPRA, Hyundai und Lynk & Co bei den Saisonläufen drei und vier mit bis zu 260 km/h über die 4,182 Kilometer lange Strecke.

 

Obwohl Estoril neu im WTCR-Kalender ist, ist Portugal keine Unbekannte für die actiongeladene Rennserie. Die Straßen von Vila Real im Norden des Landes waren 2018 und 2019 die Heimat der Veranstaltung gewesen. Aufgrund der Covid-19-Pandemie fielen die Rennen in Portugal 2020 aus. Für das Wochenende 2021 springt Estoril ein, allerdings ohne Zuschauer.

 

Estoril ist drei Wochen nach zwei dramatischen Läufen auf der legendären Nürburgring-Nordschleife in Deutschland an der Reihe, die WTCR-Bühne zu betreten. KLICKEN SIE HIER FÜR EINE ERINNERUNG.

 

Im 1. Rennen gab es einen bemerkenswerten Sieger, als der portugiesische Lokalheld Tiago Monteiro in seinem mit Goodyear-Reifen ausgestatteten Honda Civic Type R TCR von ALL-INKL.DE Münnich Motorsport zum Sieg stürmte, nachdem er Yvan Muller von Cyan Racing Lynk & Co spät überholt hatte.

 

“Es war definitiv eines dieser großartigen Rennen, in denen man versucht, alles im Kopf abzustimmen und in denen alles nach Plan läuft”, sagte der 44-jährige Monteiro. Er hat sich von schweren Kopf- und Nackenverletzungen, die er sich 2017 bei einem Testunfall zugezogen hatte, in den Motorsport zurückgekämpft. “Nach einem schwierigen Start, bei dem ich ein paar Positionen verloren habe, war das Tempo gut und ich war in einem Rhythmus mit den Top 4. Also habe ich weiter gepusht, einen kühlen Kopf bewahrt und mich konzentriert, um mich für die letzte Runde zu positionieren. Vor mir gab es eine Berührung, ich nutzte die Gelegenheit, um mich sofort auf P2 zu schieben, und danach ging es nur noch darum, Yvan [Muller] zu folgen und dann später im Rennen etwas zu versuchen. Es war ein guter Kampf mit ihm. Er ist ein harter, aber sehr fairer Rennfahrer, also wusste ich, dass ich bis zum Ende mit ihm kämpfen konnte. Ich bin natürlich viel Risiko eingegangen, aber das ist der Moment, in dem man es tun und es durchziehen muss. Das Auto war sehr gut. Ich bin sehr zufrieden mit dem Team, Honda, ALL-INKL natürlich und JAS für all die Updates, die wir über den Winter gemacht haben. Es war toll, die Saison mit einem Sieg zu beginnen, ein sehr adrenalingeladener Moment.”

 

Während Monteiro, der einst in der Formel 1 ein Podestergebnis erzielt hat, im ersten Rennen der Mann der Stunde war, konnte Jean-Karl Vernay mit dem Sieg im zweiten Rennen jemandem nacheifern, der auch seine Karriere mitgestaltet. Denn Vernay ist Teil des von Monteiro gegründeten Skywalker Racing Managements und erntet bereits die Früchte seiner Verbindung mit dem Unternehmen.

 

“Ich bin sehr zufrieden, mit Tiago und seinem Team zu arbeiten”, sagte Vernay, der vom Team Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing für seine vierte WTCR-Saison rekrutiert wurde. “Sie machen einen tollen Job, ich habe Vertrauen in sie und das ist das Wichtigste für die Zukunft meiner Karriere.”

 

Trotz ihrer starken Verbindung besteht Vernay darauf, dass er Monteiro genauso behandeln wird wie die anderen 20 Fahrer in der Startaufstellung. “Natürlich will man ihn pushen, so wie ich es mit jedem tue, gegen den ich Rennen fahre. Letztes Jahr habe ich eine Menge Strafen wegen Fehlern kassiert, aber ich habe immer versucht, fair zu sein. Bei mir und Tiago wird sich nicht viel ändern. Ich sage ihm nicht, was wir beim Testen machen, das ist klar.”

 

WAS IST SONST NOCH BEIM WTCR RACE OF GERMANY PASSIERT?

Der Uruguayer Santiago Urrutia begann die Saison 2021 mit einem dritten Platz im ersten Rennen, einen Platz hinter seinem Teamkollegen bei Lynk & Co, Yvan Muller.

 

Néstor Girolami holte die erste Poleposition 2021 für sein von Honda angetriebenes Team ALL-INKL.COM Münnich Motorsport und wurde in Rennen 2 Dritter.*Der zweite Platz des 21-jährigen Luca Engstler hinter seinem Teamkollegen Jean-Karl Vernay bedeutete das erste WTCR-Podium für den jüngsten Fahrer im Feld.

Engstler und Gilles Magnus teilten sich den Sieg in der WTCR-Juniorwertung, Magnus machte es Tom Coronel mit dem Triumph in der WTCR-Trophy nach.

 

Die Pace von Vernay in Rennen 2 brachte ihm die TAG-Heuer-Trophäe für die schnellste Rennrunde ein, während ihn seine Gesamtleistung am Wochenende zum von TAG Heuer präsentierten “wertvollsten Fahrer” machte.

Zu den Fahrern, die auf der legendären Nürburgring Nordschleife Pech hatten, gehörten Mikel Azcona, Esteban Guerrieri, Rob Huff, Norbert Michelisz, Gabriele Tarquini, Frédéric Vervisch und Yann Ehrlacher als “König” des WTCR.

Jessica Bäckman hatte derweil Grund zur Zufriedenheit, nachdem sie bei ihrem WTCR-Debüt als einzige Rookie-Fahrerin in die Punkte fuhr.

 

Text: FIA WTCR

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0