· 

POLE-POSITION ZUM GEBURTSTAG: KELVIN VAN DER LINDE

An seinem 25. Geburtstag machte sich Kelvin van der Linde schon am Vormittag sein erstes Geschenk: Im Zeittraining für das Sonntagsrennen der DTM in Monza sicherte sich der Südafrikaner im Audi von ABT Sportsline die Pole-Position. Mit seiner Zeit von 1:46,604 hatte er einen knappen Vorsprung von 0,078 Sekunden auf Red Bull-Junior Liam Lawson im AF Corse-Ferrari, dem Sieger des Samstagsrennens. Sheldon van der Linde, der jüngere der beiden Brüder, startet am Sonntag um 13:30 Uhr (live in SAT.1 ab 13:00 Uhr) im ROWE-BMW von Rang drei.

 

Zur Halbzeit hatte Kelvin van der Linde mit einer Zeit von 1:46,604 Minuten bereits die Führung inne, gefolgt von seinen Markenkollegen Nico Müller (Team Rosberg) und Mike Rockenfeller (ABT Sportsline). Dahinter folgte Philip Ellis (Team WINWARD) im Mercedes als vorläufig schnellster Nicht-Audi-Fahrer auf Rang vier. Überraschend stark zeigte sich auch Sophia Flörsch (ABT Sportsline) mit der fünftbesten Zeit. Die BMW-Fahrer Wittmann (Walkenhorst Motorsport), Glock (ROWE Racing) und Sheldon van der Linde sowie Esmee Hawkey im T3-Lamborghini hingegen hatten in den ersten zehn Minuten des Zeittrainings noch gar keine gezeitete Runde absolviert.

 

In der zweiten Hälfte gab es noch zahlreiche Positionsverschiebungen, die Pole-Position von Kelvin van der Linde war jedoch nicht mehr in Gefahr. Der Südafrikaner unternahm auch keinen weiteren Anlauf mehr. „Ich bin superglücklich“, so van der Linde. „Einfach ein Traumjob vom Team! Das Auto war auf den Millimeter perfekt! Die Runde habe ich auch gut getroffen, deswegen bin ich sehr stolz, aber das ist nur 20 Prozent des Jobs. Jetzt müssen wir im Rennen liefern.“

 

Eine Weile hatten die beiden van der Linde-Brüder sogar die ersten beiden Startplätze inne, aber in der Schlussphase sicherte sich Liam Lawson im Ferrari doch noch Rang zwei. Somit startet Sheldon van der Linde unmittelbar hinter seinem Bruder als Dritter. Neben ihm in der zweiten Reihe steht Nico Müller im Rosberg-Audi, während der Belgier Esteban Muth im T3-Lamborghini als Fünftschnellster sein Qualifying-Ergebnis vom Samstag wiederholte. Dahinter ein Mercedes-Quintett auf den Plätzen sechs bis zehn mit Samstags-Pole-Sitter Vincent Abril (Team HRT) vor Lucas Auer (Team WINWARD), Maximilian Götz (Team HRT), Daniel Juncadella (Team GruppeM) und Philip Ellis. 

 

Text und Bild: DTM Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0