· 

Allied Racing Porsche und AKKA ASP Mercedes-AMG gehen in Zandvoort von der Pole-Position ins Rennen

Joel Sturm (Allied Racing) und Jim Pla (AKKA ASP) führen die Felder am Sonntag an

Fabien Michal holt für Saintéloc Racing Audi die dritte Pro-Am-Pole des Jahres 2021 für Rennen 1

Charlie Fagg holt United Autosport McLaren Pole für Rennen 2 im Silver Cup

Am-Cup-Pole-Positionen für Nicolas Gomar (AGS Events) und Benjamin Ricci (AKKA ASP)

 

Das Allied Racing-Duo Joel Sturm und Nicolaj Møller-Madsen wird das Feld im ersten Rennen der GT4 European Series in Zandvoort morgen früh von der Pole Position aus anführen, während das AKKA ASP-Duo Jim Pla und Jean Luc Beaubelique dies im zweiten Rennen am Nachmittag tun wird.

 

ALLIED RACING PORSCHE FÜHRT IM 1. QUALIFYING

Joel Sturm setzte sich im Qualifying 1 mit einer Zeit von 1.43,558 Minuten an die Spitze des Silver-Cup-Teams und holte damit seine zweite Pole-Position in der Saison 2021. Der Porsche mit der Startnummer 22 setzte sich mit nur noch fünf Minuten auf der Uhr an die Spitze der Zeitenliste. 

 

Eine rote Flagge beendete die Session vorzeitig, nachdem der Mercedes-AMG mit der Startnummer 70 von Trivellato Racing by Villorba Corse in Kurve 13 ins Kiesbett abbog. Dadurch konnte keiner von Sturms Konkurrenten einen letzten Versuch starten, die Pole zu holen.

 

Platz zwei ging an den #42 Saintéloc Racing Audi von Fabien Michal. Dem Franzosen fehlten 0,234 Sekunden auf Sturm, doch seine Zeit von 1.43,792 Minuten reichte ihm und Grégory Guilvert zur Pro-Am-Pole für das morgige Auftaktrennen.

 

Die zweite Startreihe teilen sich zwei Silver Cup-Rivalen, der #178 V8 Racing Chevrolet von Thijmen Nabuurs und Jop Rappange und der #27 AGS Events Aston Martin von Cesar Gazeau und Konstantin Lachenauer. Nabuurs drängte auf die Klassen-Pole, fuhr aber in Kurve 11 geradeaus und sah dann, wie Sturm die schnellste Runde verbesserte.

Nachdem Centri Porsche Ticino im ersten Training das Tempo vorgab, findet sich der #718 Porsche von Ivan Jacoma und Max Busnelli auf dem fünften Startplatz wieder, dem zweiten in der Pro-Am. In der dritten Reihe steht der Aston Martin #55 von Mirage Racing mit Ruben del Sarte und Tom Canning. Die Tabellenführer im Silver Cup, Antoine Potty und Stephane Lémeret, qualifizierten den #8 CMR Toyota auf dem siebten Platz, vor ihrem Klassenrivalen, dem #88 AKKA ASP Mercedes-AMG von Paul Evrard und Timothé Buret.

 

Die Pole-Position im Am Cup ging an Nicolas Gomar im #89 AGS Aston Martin. Gomar, der sich sein Auto mit Eric Herr teilt, war fast zwei Zehntel schneller als der #69 Team Fullmotorsport Audi. Dritter in der Klasse wurde der #18 Hella Pagid - racing one Aston Martin.

 

AKKA ASP MERCEDES-AMG SCHNELLSTER IM QUALIFYING 2

Jim Pla, im #87 Mercedes-AMG, den er sich mit Jean-Luc Beaubelique teilt, bescherte AKKA ASP im Qualifying 2 die erste Pole Position der Saison. Die 1.42,955 Minuten des Franzosen waren die bisher schnellste Runde des Wochenendes. Pla schlug seinen Landsmann Grégory Guilvert um nur 0,088s.

 

Mit dem #42 Saintéloc Racing Audi von Guilvert und Fabien Michal auf Platz zwei ist die erste Reihe eine reine Pro-Am-Angelegenheit, obwohl die Autos in der zweiten Reihe nicht weit davon entfernt waren. Charlie Fagg qualifizierte sich mit dem #23 United Autosports McLaren auf der Pole Position im Silver Cup, nur 0,104s vom ersten Platz entfernt. Fagg und Voisin werden das Rennen von Platz drei aus starten, vor dem #88 AKKA ASP Mercedes-AMG von Buret und Evrard. Lémeret fuhr im #8 CMR Toyota die fünftschnellste Zeit.

 

Genau eine halbe Sekunde von der Pole entfernt war es Busnelli, der sich mit dem #718 Centri Porsche Ticino als Sechster im Gesamtklassement und Dritter in der Pro-Am qualifizierte, eine Zehntel vor dem #15 NM Racing Team Mercedes-AMG. Lluc Ibanez verursachte jedoch eine späte Full Course Yellow, als er sein Auto in Kurve 9 stoppte. Hugo Chevalier im #2 CD Sport Mercedes-AMG, Olivier Hart im #34 Selleslagh Racing Team Mercedes-AMG und Konstantin Lachenauer im #27 AGS Events Aston Martin komplettierten die Top Ten.

 

AKKA ASP wird auch im Am Cup von der Pole Position starten, dank der schnellsten Runde von Benjamin Ricci. Benjamin und Mauro Ricci gehen vom 19. Startplatz ins Rennen. Der #7 Street Art Racing Aston Martin von Paul Theysgens und Pascal Bachmann qualifizierte sich als Zweiter im Am Cup, vor dem #3 CMR Toyota von Andrea Benezet und Wilfried Cazalbon.

 

Text und Bild: GT4 European Series

Kommentar schreiben

Kommentare: 0