· 

AGS Events, Saintéloc Racing und Team Fullmotorsport holen sich die Klassensiege in Rennen 1 in Zandvoort

Erster Silver-Cup-Sieg für Konstantin Lachenauer und César Gazeau

Vier Siege in Folge im Pro-Am für Fabien Michal und Grégory Guilvert

Michael Blanchemain und Christophe Hamon bauen Am-Cup-Führung mit Sieg aus

 

Ein ereignisreiches erstes Rennen der GT4 European Series in Zandvoort endete mit Siegen für AGS Events (Audi), Saintéloc Racing (Audi) und Team Fullmotorsport (Audi). Das Rennen wurde nach einem Zwischenfall, in den der #32 United Autosports McLaren von Gus Bowers und Dean Macdonald verwickelt war, vorübergehend unterbrochen und unter Safety Car Bedingungen beendet. Der #27 AGS Events Aston Martin von Konstantin Lachenauer und César Gazeau fuhr als erstes Auto über die Linie, gefolgt vom #42 Audi von Fabien Michal und Grégory Guilvert. Michael Blanchemain und Christophe Hamon im Audi #69 holten sich im ersten Rennen den Am-Cup-Sieg.

 

Erster Silver Cup-Sieg für Konstantin Lachenauer und César Gazeau

Die AGS Events Fahrer Konstantin Lachenauer und César Gazeau holten in Zandvoort ihren ersten Saisonsieg in der GT4 European Series. Das französische Duo startete vom dritten Startplatz, aber Gazeau ging schnell am V8 Racing Chevrolet von Thijmen Nabuurs vorbei. Als das Rennen unterbrochen wurde, lag der Aston Martin mit der Startnummer 27 von AGS Events noch auf dem zweiten Platz, hinter dem in der Klasse führenden Allied Racing Porsche von Joel Sturm und Nicolaj Møller-Madsen. In der ersten Runde nach dem Restart gelang es Lachenauer, an Møller-Madsen vorbeizugehen und die Führung im Silver Cup und im Gesamtklassement zu übernehmen.

 

Als wenige Minuten vor Schluss das Safety Car zum Einsatz kam, lag der #27 Aston Martin immer noch in Führung und Lachenauer überquerte als Erster die Linie. Mit einem Rückstand von 0,436 Sekunden belegte der #22 Porsche den zweiten Platz in der Klasse, während Thijmen Nabuurs und Jop Rappange von V8 Racing den dritten Platz auf heimischem Boden belegten. Die Silver-Cup-Titelanwärter Stephane Lémeret und Antoine Potty (CMR Toyota) wurden Fünfte in der Klasse, hinter dem #88 AKKA ASP Mercedes-AMG von Timothe Buret und Paul Evrard, während die Rivalen Charlie Fagg und Bailey Voisin im #23 United Autosports McLaren Neunter wurden. Nach dem Rennen wurde der #88 Mercedes-AMG mit einer 30-Sekunden-Strafe für den Kontakt mit einem anderen Auto belegt.

 

Viermal in Folge in der Pro-Am für Fabien Michal und Grégory Guilvert

Fabien Michal und Grégory Guilvert holten im Saintéloc Racing Audi #42 vier Siege in Folge. Michal und Guilvert waren das ganze Rennen über an der Spitze des Feldes und fuhren am Ende als Zweite über die Ziellinie. Mit ihrem vierten Sieg bauen Michal und Guilvert ihre Führung in der Pro-Am-Wertung aus.

 

Centri Porsche Ticino sah wie der sichere zweite Platz in der Pro-Am-Wertung aus, doch in der Schlussphase des Rennens kamen der #718 Porsche von Max Busnelli und Ivan Jacoma und der #88 AKKA ASP Mercedes-AMG von Timothé Buret und Paul Evrard zusammen. Infolgedessen belegten Luca Bosco und Olivier Hart im #34 Selleslagh Racing Team Mercedes-AMG den zweiten Platz in der Pro-Am, während Busnelli die Ziellinie als Dritter überquerte. Jim Pla und Jean-Luc Beaubelique wurden Vierte in der Klasse nach einem weiteren beeindruckenden Lauf von Pla, der seinen Stint außerhalb der Top Sechs begann, aber schnell die Autos vor ihm überholte. Am Ende verpasste er das Pro-Am-Podium nur um eine Zehntelsekunde.

 

Platz vier ging an den #12 Borusan Otomotiv Motorsport BMW von Cem Bolukbasi und Berkay Besler. Der #126 NM Racing Team Mercedes-AMG (Filip Vava-Atanackovic und Rafael Villanueva) und der #20 Allied Racing Porsche (Constantin Dressler und Dennis Fetzer) komplettierten die Top Sechs in der Pro-Am.

 

Michael Blanchemain und Christophe Hamon bauen Am-Cup-Führung mit Sieg aus

Der Audi mit der Startnummer 69 des Teams Fullmotorsport von Michael Blanchemain und Christophe Hamon startete vom zweiten Platz aus, konnte sich aber am Ende an die Spitze setzen, nachdem einige Konkurrenten Probleme bekamen. Mit ihrem zweiten Sieg in der Saison 2021 bauen Blanchemain und Hamon ihre Führung in der Meisterschaft aus.

 

Pole-Mann Nicolas Gomar im #89 AGS Event Aston Martin kam früh an die Box, wodurch Markus Lungstrass die Führung im Am Cup übernehmen konnte. Der #18 Hella Pagid - racing one Aston Martin lag bei der Unterbrechung des Rennens noch in Führung, doch beim Restart war es der #69 Audi, der die Klassenführung übernahm. Der #3 CMR Toyota von Andrea Benezet und Wilfried Cazalbon schob sich auf den zweiten Platz, vor dem #61 AKKA ASP Mercedes-AMG von Benjamin und Mauro Ricci.

 

In der Schlussphase war es der #7 Street Art Racing Aston Martin von Pascal Bachmann und Paul Theysgens, der den #61 Mercedes-AMG einholen und überholen konnte, um den dritten Platz zu übernehmen. Dahinter belegte der #50 W&D Racing Team BMW von Meloni und Tresoldi den fünften Platz, während Gomar und Herr Sechste in der Klasse wurden. Der Aston Martin mit der Startnummer 18 drehte sich in die Leitplanken und verursachte die letzte Safety-Car-Phase des Rennens.

 

Das zweite und letzte Rennen der GT4 European Series in Zandvoort wird um 17:05 Uhr gestartet und kann live auf dem GT World YouTube Kanal, der Website und auf Facebook verfolgt werden

 

Text und Bild: GT4 European Series

Kommentar schreiben

Kommentare: 0