Feller fliegt im Emil Frey Racing Lamborghini mit überragender Schlussrunde zur Pole

Emil Frey Racing wird das Eröffnungsrennen in Zandvoort heute Nachmittag von der Pole Position aus starten, nachdem der Lamborghini mit der Startnummer 14 das Qualifying anführte, das von den Silver Cup Fahrzeugen dominiert wurde.

 

Ricardo Feller brachte die Schweizer Mannschaft mit einer Zeit von 1.33,586 Minuten in den letzten Minuten nach einer roten Flagge an die Spitze. Der Youngster fand auf der stark befahrenen Strecke eine fehlerfreie Runde und fuhr einen großen Vorsprung auf den Rest des Feldes heraus. 

 

Für Feller war es nicht die erste Pole-Position in seiner Karriere: Im vergangenen Jahr stand er mit dem gleichen Auto beim Sprint-Cup-Finale auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya an der Spitze. Für den zweitplatzierten Qualifikanten und GT-Neuling Ulysse de Puaw (CMR Bentley) bedeutete der heutige Tag jedoch einen Durchbruch. Dem jungen Belgier fehlte eine halbe Sekunde auf Feller, aber er schlug 25 andere Fahrer und sicherte sich einen Platz in der ersten Startreihe. 

 

CMR kennt sich in Zandvoort aus und wurde in der vergangenen Saison Gesamtzweiter; eine Wiederholung an diesem Wochenende könnte durchaus möglich sein.

 

Platz drei ging an Juuso Puhakka (#7 Toksport WRT Mercedes-AMG), der sich ebenfalls gegen starke Konkurrenz durchsetzte. Er wird sich die zweite Reihe mit Norbert Siedler (#163 Emil Frey Racing Lamborghini) teilen, der als Vierter das beste Pro-Auto war. Jim Pla (#87 AKKA ASP Mercedes-AMG) qualifizierte sich als Fünfter und hätte Feller die Pole Position streitig machen können, doch er rutschte auf seiner letzten schnellen Runde von der Strecke. 

Nelson Panciatici rundete eine gute Session für CMR ab, indem er im #108 Bentley Sechster wurde, gefolgt von Timur Boguslavskiy (#88 AKKA ASP Mercedes-AMG) und Frank Bird (#31 Team WRT Audi), der als Achter bester Audi-Fahrer war. In einer kniffligen Session für die belgische Mannschaft konnte sich Birds Teamkollege Charles Weerts in der in der Meisterschaft führenden #32-Maschine nur als 15. qualifizieren.

 

Ein weiterer Mann des Team WRT sorgte für die rote Flaggenphase: Benji Goethe rutschte ins Kiesbett und berührte die Mauer, der Schaden an seinem #30 Audi war jedoch nicht gravierend. Ein enger Zeitplan bedeutete, dass die Uhr weiter tickte, was zu einem späten Kampf um die Startplätze führte. Miguel Ramos (#77 Barwell Motorsport Lamborghini) war der Beste in der Pro-Am-Klasse und lag 0,038 Sekunden vor Louis Machiels (#52 AF Corse Ferrari). Die kompletten Zeiten der Session können hier eingesehen werden. 

 

Das heutige Eröffnungsrennen wird um 13:30 Uhr MESZ gestartet. Pole-Mann Feller wird sich den Start mit seinem Landsmann Alex Fontana teilen. Verfolgen Sie die Action live auf den Social Media Plattformen der GT World Challenge Europe, einschließlich des GT World YouTube Kanals. 

 

Text und Bild: GT World Challenge Europe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0