· 

"Wir sind gut vorbereitet für das Abenteuer DTM!"

Das Mercedes-AMG Team WINWARD Racing mit den Piloten Philip Ellis und Lucas Auer stellt sich in Monza erstmals dem harten Wettbewerb in der DTM.

 

Mit der Hochgeschwindigkeits-Hatz im Königlichen Park von Monza startet die DTM am kommenden Wochenende in die neue Saison. Und wenn sich am Samstag und Sonntag jeweils um 13.30 Uhr (live auf SAT.1) rund 12.000 PS auf die rund 50-minütige Reise machen, schlägt das Herz jedes Racing-Fans höher. Die GT3-Boliden von fünf verschiedenen Herstellern vereinen brachiale Optik und Sound mit hoher Ausgeglichenheit im Feld, die Fahrer zählen zu den Besten ihrer Zunft. Die 5,8 Kilometer lange Piste vor den Toren Mailands zählt zu den schnellsten der Welt, Windschattenduelle auf höchstem Niveau und Topspeeds jenseits von 280 km/h sorgen für hohen Pulsschlag bei Fahrern wie Fans. Kurz: Hochspannung garantiert!

 

Die Vorfreude im Mercedes-AMG Team WINWARD Racing vor dem DTM-Debüt ist beinahe greifbar. Die deutsch-amerikanische Mannschaft bringt zwei mehr als 550 PS starke Mercedes-AMG GT3 an den Start, die von zwei absoluten Top-Piloten gesteuert werden. Der Österreicher Lucas Auer (26, Kufstein) bringt die Erfahrung aus fünf DTM-Saisons sowie fünf Siegen und neun Pole-Positions mit. Sein Mercedes-AMG GT3 rennt in den Farben des österreichischen Abgasanlagen-Weltmarktführers REMUS. Der unter Schweizer Flagge startende Deutsch-Brite Philip Ellis (28, Zug) reist als DTM-Rookie nach Norditalien, zählt aber zu den besten GT3-Rennfahrern überhaupt, was er nicht zuletzt im vergangenen Januar beim GTD-Klassensieg von WINWARD Racing bei den 24 Stunden von Daytona unter Beweis gestellt hatte. Sein Rennwagen trägt die Logos von KNAUS, einem der führenden Hersteller für Reisemobile, Wohnwagen und Kastenwagen.

 

Dem WINWARD-Duo Prognosen zum DTM-Auftakt oder gar zum Saisonverlauf zu entlocken, ist ein hoffnungsloses Unterfangen. „Das wäre unseriös“, betont Auer. „Wir haben einige Testtage hinter uns und waren auch immer vorne mit dabei. Aber erst am Rennwochenende werden wir sehen, wo wir wirklich stehen. Ich bin sicher, wir werden sehr ausgeglichene, spannende Rennen erleben.“ Kollege Ellis bläst ins selbe Horn: „Die Quali- und Rennsimulationen bei den Testfahrten vermitteln noch kein klares Bild. Ich gehe recht entspannt in den Saisonstart. Ich kenne meine Fähigkeiten und die des Teams sowie die Allroundqualitäten des Mercedes-AMG GT3. Es wird wie immer darauf ankommen, möglichst wenige Fehler zu machen und im Saisonverlauf eine hohe Konstanz zu zeigen. Das könnte unsere Stärke sein.“

 

Auch WWR-Teamchef Christian Hohenadel will sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen: „Wir haben in den letzten Monaten akribisch und hart gearbeitet, ohne dabei zu sehr auf die Konkurrenz zu schauen. Denn diese Seitenblicke können trügerisch sein. Ich denke, wir sind gut vorbereitet auf das Abenteuer DTM. Wenn wir alle unser Potenzial voll ausschöpfen, können wir sicherlich auch in diesem hochklassigen Feld eine gute Rolle spielen. Ich weiß, dass jeder Einzelne im Team alles daransetzen wird, in der DTM erfolgreich zu sein.“

 

SAT.1 überträgt das packende Geschehen im Autodromo Nazionale di Monza am Samstag und Sonntag (19./20. Juni) jeweils ab 13 Uhr. Die „DTM Grid Community“ (kostenlose Registrierung auf www.dtm.com) eröffnet zudem die Möglichkeit, die DTM – inklusive der Trainings – sowie ihre Rahmenrennserien per Live-Stream und Live-Timing im Internet zu verfolgen.

 

Text und Bild: Winward Racing Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0