· 

Sprint Cup steht im Mittelpunkt: Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS nimmt Kurs auf Zandvoort

Sprint-Cup-Kampagne wird mit zwei 60-Minuten-Rennen auf dem beliebten niederländischen Rennplatz fortgesetzt

Äußerst wettbewerbsfähiges 28-Autos-Feld mit acht Herstellern 

Die dreitägige Veranstaltung findet vor den TotalEnergies 24 Hours of Spa Testtagen am 22. und 23. Juni statt

Der Kampf um den Sprint-Cup-Titel 2021 geht am kommenden Wochenende (18.-20. Juni) in die entscheidende Phase, wenn die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS für zwei 60-Minuten-Rennen nach Zandvoort reist. 

 

Die zweite von fünf Kurzstrecken-Veranstaltungen folgt auf die konkurrenzfähige Eröffnungsrunde in Magny-Cours, wo die Fronten zwischen den diesjährigen Meisterschaftsanwärtern geklärt wurden. Von der idyllischen Landschaft Zentralfrankreichs geht es nun zu den hügeligen Sanddünen an der Nordseeküste, wo 28 Autos einen 4,3 km langen Kurs in Angriff nehmen werden, der keinen Spielraum für Fehler lässt. 

 

Der Sommer mag gekommen sein, aber das Wetter in Zandvoort ist bekanntermaßen schwer vorherzusagen. Es besteht immer die Möglichkeit, dass es vom Meer her regnet und die Strecke durchnässt, während ein paar Sonnenstrahlen die Oberfläche der Strecke genauso schnell wieder trocknen können. Dies stellt eine zusätzliche Herausforderung für Teams und Fahrer dar, die darauf vorbereitet sein müssen, unter schnell wechselnden Bedingungen schnell zu denken. 

 

Die Reise nach Zandvoort fällt in eine arbeitsreiche Zeit für die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS, denn kurz darauf folgen die Testtage der TotalEnergies 24 Stunden von Spa (21./22. Juni) und der dritte Sprint Cup-Wettbewerb der Saison in Misano (2.-4. Juli). Ein starkes Wochenende in den Niederlanden wird daher entscheidend sein, wenn die Konkurrenten den Schwung für die kommenden Wochen aufbauen wollen. 

 

Beeindruckender Auftakt macht Weerts und Vanthoor zu Favoriten für weitere Erfolge

Die amtierenden Champions Dries Vanthoor und Charles Weerts bleiben die Mannschaft, die es zu schlagen gilt, nachdem das Audi-Duo mit der Startnummer 32 des Team WRT den Sieg beim Auftaktrennen in Magny-Cours und den zweiten Platz im zweiten Rennen holte. Zandvoort war ihr einziges glanzloses Wochenende in einer ansonsten herausragenden 2020er Sprint-Cup-Saison, es gibt also noch einiges zu tun in den Niederlanden.

 

Audi hat noch viel mehr Profi-Power zur Verfügung, darunter das Schwesterauto mit der Startnummer 30 des Team WRT, das sich Benjamin Goethe mit einem noch zu bestätigenden zweiten Fahrer teilen wird. Saintéloc Racing hat bei früheren Einsätzen in Zandvoort eine starke Leistung gezeigt, mit einem Sieg 2019 und zwei Podiumsplätzen in der letzten Saison. Christopher Haase teilt sich die #25 Maschine mit Leo Roussel, während Frédéric Vervisch und Aurélien Panis das Schwesterauto #26 steuern. 

 

Attempto Racing wird wieder zwei Pro-Autos einsetzen. Die Italiener Mattia Drudi und Tommaso Mosca teilen sich die #99, während Chris Mies in der #66 von einem noch zu bestätigenden Partner unterstützt wird. Audi hat mehr Gesamtsiege als jede andere Marke in Zandvoort errungen und scheint gut aufgestellt zu sein, um seine Ausbeute in dieser Saison zu vergrößern. 

 

Das Mercedes-AMG Team Toksport WRT führt die Konkurrenz an. Das Team aus dem zweiten Jahr bestätigte seine Titelambitionen in Magny-Cours, wo Maro Engel und Luca Stolz einen souveränen Sieg in Rennen zwei einfuhren. Die deutsche Marke kann sich auch auf AKKA ASP verlassen, die mit ihrem #88-Duo Raffaele Marciello und Timur Boguslavskiy eine starke Herausforderung darstellen, während die Schwester-Crew #89 mit Jules Gounon und Petru Umbrarescu nach einem schwierigen ersten Wochenende versuchen wird, ihre Herausforderung zu starten. 

 

Die Lamborghini-Mannschaft Emil Frey Racing hat in der vergangenen Saison in Zandvoort gewonnen und sollte auch in dieser Saison wieder zu den führenden Teilnehmern gehören. Albert Costa und Norbert Siedler bilden ein sehr erfahrenes Duo im #163 Huracán, während die Schwestermaschine #114 von Jack Aitken und Konsta Lappalainen immer schneller wird, während sich die beiden Youngster an den GT-Sport auf höchstem Niveau gewöhnen. 

 

Nach einem langsamen Start in das Magny-Cours-Wochenende fand JOTA am Sonntag zu seinen Füßen, qualifizierte sich als Dritter und beendete das zweite Rennen auf einem hervorragenden vierten Platz. Die britische Mannschaft hofft, diese Form in Zandvoort mit den Werksfahrern Ben Barnicoat und Oliver Wilkinson an Bord des McLaren #38 fortzusetzen. 

 

Dinamic Motorsport hatte ein schwieriges Auftaktrennen zu überstehen und wird versuchen, seine Form aus dem Endurance Cup in den Wettbewerb an diesem Wochenende zu übertragen, wo sich Christian Engelhart und Adrien De Leener erneut den #54 Porsche teilen. Das französische Team CMR vervollständigt das Pro-Feld mit seinem #108 Bentley, der ein schwieriges Wochenende in Magny-Cours erlebte. Der Continental hat sich im vergangenen Jahr in Zandvoort gut geschlagen und gibt Stéphane Richelmi und Benjamin Lessennes die Hoffnung, auf der holländischen Strecke wieder durchstarten zu können. 

 

Der Kampf um die Klassensiege im Silver Cup und Pro-Am geht weiter

Ein hart umkämpftes Feld von 10 Fahrzeugen wird in Zandvoort um die Silver Cup-Ehren kämpfen und gleichzeitig versuchen, in der Gesamtwertung in die Punkteränge zu fahren. Die Saison 2021 mag noch jung sein, aber zwei Teams haben sich bereits als Star-Performer herauskristallisiert. 

 

Emil Frey Racing (#14 Lamborghini) und AKKA ASP (#87 Mercedes-AMG) haben in dieser Saison in den Endurance- und Sprint-Disziplinen zu gleichen Teilen die Klassensiege geholt, und mit starken Crews in jedem Auto sollten sie auch an diesem Wochenende zu den Spitzenreitern gehören. Das Schweizer Duo Alex Fontana und Ricardo Feller teilen sich den Lamborghini, während Jim Pla und Konstantin Tereschenko ihre Partnerschaft im Mercedes-AMG fortsetzen.

 

Zu den Teams, die versuchen, sie zu stoppen, gehört CMR (#107 Bentley), das in der vergangenen Saison einen sensationellen Silver-Cup-Sieg in Zandvoort erzielte und dabei den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegte. Pierre-Alexandre Jean bleibt Teil der Mannschaft und wird zusammen mit seinem neuen Teamkollegen Ulysse de Pauw eine ähnlich starke Leistung anstreben. Madpanda Motorsport (#90 Mercedes-AMG) fuhr in Magny-Cours auf das Podium und hat mit Ezequiel Perez Companc und Rik Breukers am Steuer einen beeindruckenden Speed gezeigt, während das Toksport WRT-Duo Óscar Tunjo und Juuso Puhakka (#7 Mercedes-AMG) beim Auftakt ebenfalls eine gute Leistung zeigte. 

 

Ferrari ist mit zwei Silver-Cup-Autos vertreten. In der #33 von Rinaldi Racing fährt David Perel an der Seite von Stammpilot Benjamín Hites, während sich Chris Froggatt und Giorgio Roda die #93 von Sky Tempesta Racing teilen. Audi hat ebenfalls zwei Crews, die um die Silbermedaille kämpfen: Das #31 Team WRT mit Ryuichiro Tomita und Frank Bird sowie das #55 Attempto Racing Auto mit Alex Aka und Dennis Marschall. Garage 59 komplettiert die Klasse mit Tuomas Tujula und Nicolai Kjaergaard, die im Aston Martin mit der Startnummer 159 ihren ersten Sprint-Cup-Sieg anstreben. 

 

Der Kampf in der Pro-Am-Klasse wird dort weitergehen, wo er in Magny-Cours aufgehört hat, mit vier eng beieinander liegenden Crews, die um den Klassensieg kämpfen. Garage 59 sicherte sich beim Auftaktrennen zwei Pole-Positions, aber der #188 Aston Martin von Alexander West und Jonny Adam verließ die französische Strecke ohne einen Rennsieg. Nachdem sie bereits eine beeindruckende Pace gezeigt haben, wird ihr Ziel in Zandvoort die oberste Stufe des Podiums sein.

 

Im ersten Rennen in Magny-Cours setzte sich die Erfahrung durch. Das AF Corse-Duo Louis Machiels und Andrea Bertolini (#52 Ferrari) fügten ihrer Sammlung einen weiteren Pro-Am-Sieg hinzu, während der #77 Barwell Motorsport-Lamborghini von Miguel Ramos und Henrique Chaves das zweite Rennen gewann. Beide werden am kommenden Wochenende um mehr Ruhm kämpfen. 

 

SPS automotive performance erzielte mit dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 20 zwei zweite Plätze in Magny-Cours und liegt damit auf dem zweiten Platz in der Klassenwertung. Das Duo Valentin Pierburg und Dominik Baumann vervollständigt die Starterliste in Zandvoort. Nachdem sie in der vergangenen Saison nur knapp am Sieg vorbeigeschrammt sind, werden sie sich große Hoffnungen machen, auf dem niederländischen Kurs den Durchbruch zu schaffen. 

 

Starkes Rahmenprogramm mit GT-, Tourenwagen- und Einsitzerserien

Das ereignisreiche Wochenende beginnt mit dem Freien Training, das am Freitag um 10:00 Uhr MESZ beginnt. Es folgt das Pre-Qualifying um 14:10 Uhr, beide Freitagssitzungen dauern 90 Minuten. Das Qualifying für das Eröffnungsrennen findet am Samstag um 09:00 Uhr statt und sieht einen Fahrer pro Auto, der eine 20-minütige Session bestreitet. Sie werden dann den Start des Eröffnungsrennens übernehmen, das um 13:30 Uhr freigegeben wird. 

 

Das gleiche Format wird am Sonntag wiederholt, wenn das Qualifying erneut um 09:00 Uhr stattfindet. Der zweite Fahrer jeder Crew wird an der Session teilnehmen und das Rennen starten, das um 14:30 Uhr beginnt. Ein starkes Rahmenprogramm für das Zandvoort-Wochenende bietet mit der Lamborghini Super Trofeo und der GT4 European Series noch mehr GT-Action, während die TCR Europe und die Formula Regional European Championship by Alpine für zusätzliche Abwechslung im Programm sorgen. 

 

Sobald die Zielflagge am Sonntagnachmittag gefallen ist, beginnen die Teams der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS mit dem Einpacken, um sich auf die Reise nach Spa-Francorchamps vorzubereiten. Die offiziellen Testtage der TotalEnergies 24 Hours of Spa finden am 22. und 23. Juni statt, um den Schwung in dieser für die Serie besonders arbeitsreichen Zeit aufrechtzuerhalten. 

 

Text und Bild: GT World Challenge Europe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0