· 

Saison der GT4 European Series erreicht in Zandvoort mit 41 Fahrzeugen die Halbzeitmarke

Hochkarätiges 41-Fahrzeuge-Feld nimmt die anspruchsvolle Strecke in den niederländischen Dünen in Angriff

Der zehnte Besuch in Zandvoort markiert die Halbzeit der Saison 2021

Boxenfenster wird angepasst, um die Kapazität des Feldes zu berücksichtigen

 

Die Saison 2021 der GT4 European Series erreicht am kommenden Wochenende (18.-20. Juni) mit zwei einstündigen Rennen auf dem 4,2 km langen Circuit Zandvoort in den Niederlanden ihre Halbzeitmarke. Beide Rennen sind für Sonntag angesetzt.

 

Der beliebte holländische Austragungsort ist eine der anspruchsvollsten Strecken im Kalender und frühere Besuche auf dem 'Old-School'-Kurs in den Sanddünen von Zandvoort haben deutlich gemacht, dass das Wetter immer eine Rolle spielt. Schnell wechselnde Bedingungen können den Ausgang eines Rennens beeinflussen und diese Ungewissheit zwingt die Teams, auf alles vorbereitet zu sein.  

 

Ein einziger Punkt trennt CMR Toyota und United Autosports McLaren im Silver Cup

Die Nennliste für den dritten Saisonlauf umfasst 41 Autos, von denen 16 im Silver Cup antreten werden. Nach zwei Läufen führen Stephane Lémeret und Antoine Potty (CMR, Toyota) die Tabelle mit 79 Punkten an. Bailey Voisin und Charlie Fagg (United Autosports, McLaren) liegen auf Rang zwei, nur einen Punkt hinter den Führenden. Bereits 2017 gewann Fagg beide Rennen der GT4 European Series in Zandvoort.

 

CMR und United Autosports haben in Zandvoort weitere Eisen im Feuer. Loris Cabirou und Vincent Beltoise im CMR Alpine mit der Startnummer 30 belegten auf dem Circuit Paul Ricard den zweiten Platz und sind derzeit Vierter in der Gesamtwertung, einen Platz vor der zweiten United Autosports McLaren-Crew mit Dean Macdonald und Gus Bowers.

 

Fünf Mercedes-AMG Teams kämpfen auf dem niederländischen Kurs um die Ehre des Silver Cups. Xavier Lloveras und Lluc Ibanez vom NM Racing Team gewannen in Frankreich und werden hoffen, der deutschen Marke in Zandvoort weitere Silberlinge zu bescheren. Die AKKA ASP-Crew mit Paul Evrard und Timothé Buret im Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 sowie Enzo Joulie und Sébastien Baud von CD Sport im Auto mit der Startnummer 74 wollen in Zandvoort ebenfalls ihren ersten Podestplatz der Saison einfahren. Das italienische Team Trivellato Racing by Villorba Corse komplettiert das Mercedes-AMG-Aufgebot mit der Startnummer 70 für Jamie Caroline und Jean-Luc D'Auria sowie der Startnummer 90 für Francesco Guerra und Jody Vullo.

 

Die Aston-Martin-Truppe AGS Events setzt erneut zwei Fahrzeuge im Silver Cup ein. Konstantin Lachenauer und César Gazeau teilen sich die #27, während Hugo Condé und Akhil Rabindra im #45 Vantage wieder auf die Jagd nach ihren ersten Punkten der Saison gehen. Mirage Racing sicherte sich in Monza einen vierten Platz, verließ den Circuit Paul Ricard aber mit nur einem Punkt. In Zandvoort werden Tom Canning und Ruben del Sarte in der #55 auf Punktejagd gehen.

 

Das Team Speedcar und Saintéloc Racing vertreten Audi am kommenden Wochenende im Silver Cup. Robert Consani und Benjamin Lariche teilen sich erneut den #4 Audi, während Clement Seyler und Roee Meyuhas das #14 Saintéloc Racing Auto fahren werden.

 

Der #17 V8 Racing Chevrolet erzielte auf dem Circuit Paul Ricard sein erstes Silver Cup-Podium der Saison. Jop Rappange und Thijmen Nabuurs werden hoffen, dass sie diese Form auf ihrer Heimstrecke beibehalten und um den Sieg kämpfen können. Das deutsche Team Allied Racing vervollständigt das Silver-Cup-Feld. Der Sieger von 2019, Nicolaj Møller-Madsen, teilt sich den #22 Porsche mit Joel Sturm.

 

Saintéloc Racing Audi führt den Pro-Am Cup vor Zandvoort an

In Zandvoort werden 16 Autos im Pro-Am Cup antreten. Saintéloc Racing (#42 Audi) und Centri Porsche Ticino (#718 Porsche) holten die Siege in Monza und auf dem Circuit Paul Ricard, was dazu führte, dass die Saintéloc Racing Crew mit Fabien Michal und Gregory Guilvert vor dem Rennen in Zandvoort die Tabelle anführt. Die Centri Porsche Ticino-Piloten Max Busnelli und Ivan Jacoma liegen auf Platz zwei vor Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla im AKKA ASP Mercedes-AMG.

 

Audi hat fünf Autos im Einsatz, die in Zandvoort um den Klassensieg kämpfen. Saintéloc Racing setzt die #42 von Michal und Guilvert ein, ebenso wie die #21 von Gregory Faessel und Nyls Stievenart. Eric Clement und Romain Iannetta teilen sich den #77 Team Fullmotorsport Audi, während Thomas Hodier und Pierre Couroye (#5 Team Speedcar) sowie Christian Gisy und Ralf Kelleners (#9 Hella Pagid - racing one) ebenfalls in Zandvoort im Einsatz sind.

 

Porsche ist mit vier Fahrzeugen in der Pro-Am vertreten. Christian de Kant und Antonio Spavone komplettieren zusammen mit Busnelli und Jacoma das Zweiergespann von Centri Porsche Ticino. Allied Racing setzt Constantin Dressler und Dennis Fetzer am Steuer der #20 sowie Alexander Hartvig und Joel Camathias im Auto mit der #26 ein.

Pla und Beaubelique (#87 AKKA ASP) werden in Zandvoort nicht die einzigen Mercedes-AMG Fahrer in der Pro-Am sein. Zu ihnen gesellen sich Jean-Ludovic Foubert und Hugo Chevalier (#2 CD Sport), Luca Bosco und O'Neill Muth (#35 Selleslagh Racing Team) und Filip Vava-Atanackovic und Rafael Villanueva (#126 NM Racing Team).

 

Borusan Otomotiv Motorsport musste die beiden Rennen auf dem Circuit Paul Ricard auslassen, aber die beiden BMW des türkischen Teams sollten in Zandvoort wieder im Einsatz sein. Hasan Tansu und Yagiz Gedik kehren in das Cockpit des BMW mit der Startnummer 11 zurück, ebenso wie Cem Bolukbasi und Berkey Besler im Auto mit der Nummer 12. Arkadia Racing komplettiert den Pro-Am Cup mit der #36 Alpine für Antoine Leclerc und Stephan Guerin.

 

Kampf um Am-Cup-Ehren geht in Zandvoort weiter

 

Ein kleineres, aber immer noch hart umkämpftes Neunerfeld kämpft in Zandvoort um den Am-Cup-Titel. Nach vier Rennen im Jahr 2021 führen Michael Blanchemain und Christophe Hamon im #69 Team Fullmotorsport Audi, gefolgt vom #50 W&D Racing Team BMW von Paolo Meloni und Massimiliano Tresoldi.

 

Drei Aston Martin Crews werden in Zandvoort gegen sie antreten, darunter der auf dem Circuit Paul Ricard siegreiche #89 AGS Events Aston Martin von Nicolas Gomar und Eric Herr. Street Art Racing's Pascal Bachmann und Paul Theysgens und Hella Pagid - racing one's Markus Lungstrass und Henrik Lyngbye Pedersen sind die anderen Aston Martin Crews, die in Zandvoort antreten werden.

 

Andrea Benezet und Wilfried Cazalbon im #3 CMR Toyota konnten in dieser Saison bereits einen Sieg einfahren und werden in Zandvoort das Podium anpeilen. Mercedes-AMG hat zwei Crews, die auf Am-Cup-Ehren abzielen, mit dem #35 Selleslagh Racing Team Eintrag von Johan Vannerum und Sven Van Laere und dem #61 AKKA ASP Auto von Mauro Ricci und Benjamin Ricci. Der #230 United Autosports McLaren von Zak Brown und Richard Dean komplettiert die Starterliste für den Zandvoort-Lauf der GT4 European Series 2021.

 

Boxenfenster für den Lauf in Zandvoort angepasst

 

Aus Sicherheitsgründen wird das Boxenfenster für die beiden Rennen der GT4 European Series in Zandvoort anders als üblich sein. Aufgrund der Anzahl der gemeldeten Fahrzeuge für den dritten Lauf der Saison 2021 und der begrenzten Platzverhältnisse in der Boxengasse auf der niederländischen Strecke wurden drei verschiedene Boxenfenster definiert.

 

Für den Silver Cup muss der Pflichtboxenstopp zwischen der 23. und 30. Minute des Rennens durchgeführt werden, während das Boxenfenster für den Pro-Am Cup zwischen der 30. und 37. Die Am-Cup-Teilnehmer müssen zwischen der 25. und 35. Minute an die Box kommen.

 

Voller Wochenend-Zeitplan in Zandvoort

 

Die GT4 European Series wird Teil eines Wochenendes voller Action sein. Die Aktivitäten auf der Strecke beginnen am Donnerstag mit zwei bezahlten Testsitzungen. Das freie Training beginnt am Freitag um 17:20 Uhr MEZ, gefolgt von einer zweiten Trainingssitzung um 11:45 Uhr am Samstag. Das Qualifying für die Rennen am Sonntag ist für 18:05 Uhr am Samstag angesetzt. Der Start des ersten Rennens ist für 10:20 Uhr am Sonntag angesetzt, das zweite Rennen folgt um 17:05 Uhr.

 

Weitere Rennen gibt es in der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Sprint Cup, der Lamborghini Super Trofeo, der TCR Europe und der Formula Regional European Championship by Alpine. 

 

 

Text und Bild: GT4 European Series

Kommentar schreiben

Kommentare: 0