· 

8h Portimao - Zwischenbericht: Kampf Alpine/Toyota geht weiter

Alpine Elf Matmut führt das 8-Stunden-Rennen von Portimao, den zweiten Lauf der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021, nach der Hälfte der Strecke an.

Ferrari baut Vorsprung in der LMGTE Pro aus; United Autosports USA schlägt in der LMP2 trotz zweier Strafen zurück, und Giancarlo Fisichella übernimmt die Führung im engen LMGTE Am-Kampf 

   

Die wichtigsten Schlagzeilen der vergangenen zwei Stunden:

   

Hypercar  

- Alpine Elf Matmut hält in der Mitte des Rennens weiterhin einen kleinen Vorsprung auf zwei Toyota GR010-Hybriden 

- Andre Negrao beendet seinen Stint nach 1:36 Stunden und kann seinen Vorsprung auf rund 16 Sekunden ausbauen, bevor er an seinen Teamkollegen Matthieu Vaxiviere übergibt, der die schnellste Runde des Rennens fährt 

- Der Toyota mit der Startnummer 7, gefahren von Mike Conway, überholt das Schwesterauto mit der Startnummer 8, gefahren von Brendon Hartley, in einem synchronisierten Teamzug 

- Hartley bleibt anschließend an Conway dran, bevor kurz vor Rennhalbzeit ein Fahrerwechsel stattfindet: Kazuki Nakajima und Kamui Kobayashi übernehmen 

- Toyota wählt beim Stopp zur Rennmitte unterschiedliche Reifenstrategien, die Nr. 8 nimmt geschrubbten Gummi

- Glickenhaus Racing verliert Zeit in der Box, um Unfallschäden zu reparieren und die Kupplung auszutauschen, nachdem es in der dritten Stunde zu einem Zwischenfall mit dem D'Station Aston Martin und dem No.77 Dempsey Proton Porsche gekommen ist und ist gezwungen, für Reparaturen an die Box zu kommen 

- Romain Dumas nimmt das Rennen wieder auf, damit Glickenhaus 007 LMH die Datenerfassung für das nächste Rennen in Monza fortsetzen kann 

 

LMGTE Pro  

- Der AF Corse Ferrari mit der Startnummer 51 baut die Führung in der LMGTE Am aus: Alessandro Pier Guidi übernimmt von James Calado und baut den Vorsprung auf 35 Sekunden aus 

- Der Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92, der von Neel Jani und Michael Christensen gefahren wird, verliert mit Reifenproblemen viel Zeit, bleibt aber Zweiter 

- Der zweite AF Corse-Ferrari von Miguel Molina schließt zum Porsche auf und liegt nur noch drei Sekunden hinter Christensen 

- Der Porsche mit der Startnummer 91, gefahren von Frederic Makowiecki, wird Vierter, da beide LMGTE-Pro-Hersteller bei sengenden Streckentemperaturen mit dem Reifenmanagement jonglieren 

 

LMP2  

- United Autosports USA übernimmt in der vierten Stunde die Führung in der LMP2, nachdem Team-Ersatzmann Wayne Boyd einen Doppelstint absolviert und das Auto an Paul di Resta übergeben hat  

- Di Resta baut eine Minute Vorsprung auf den No.28 Jota Oreca-Gibson von Sean Gelael auf, während die LMP2-Fahrer im Laufe des Rennens mit den Strategien für die linken Reifen jonglieren 

- Aber di Resta kommt kurz vor Halbzeit an die Box, fällt auf den dritten Platz zurück und gibt die Führung vorübergehend an Jota zurück 

- Das Jota-Auto mit der Startnummer 38 bleibt im Rennen, während Jota eine leicht veränderte Strategie ausprobiert. Roberto Gonzalez übernimmt den zweiten Stint am Steuer, bevor Antonio Felix da Costa übernimmt, da sich das Team für einen einzigen Stint pro Fahrer entschieden hat. Nach vier Stunden liegen sie auf Platz zwei 

- Das Team WRT startet eine Aufholjagd, nachdem zwei Strafen - für Geschwindigkeitsübertretungen in der Boxengasse und Verstöße gegen die blaue Flagge - die Führungsarbeit unterbrochen hatten. 

- Aber Charles Milesi und ein zweiter Stint für Ferdinand Habsburg bringen das Auto wieder ins Rennen und auf die vierte Position 

- Racing Team Nederland mit Frits Van Eerd am Steuer, der seinen zweiten Stint absolvierte und weiterhin die Pro/Am-Wertung anführt, auf Platz sechs 

- Inter Europol Competition liegt auf dem dritten Platz, nachdem Alex Brundle in den ersten beiden Stints ein starkes Fundament aufbaute, bevor er an Louis Deletraz übergab, der Van Eerd in der zweiten Stunde ablöste 

 

LMGTE Am  

- Der Aston Martin mit der Startnummer 98 behauptet sich in einem engen LMGTE-Am-Kampf, als Augusto Farfus in der vierten Stunde an die Spitze stürmt  

- Das brasilianische Ass wählt eine alternative Reifenmischung und hat 20 Sekunden Vorsprung auf den bisherigen Tabellenführer Cetilar Racing und seinen Ferrari 488 GTE Evo 

- Giorgio Sernagiotto hält den guten zweiten Platz des italienischen Teams, während Antoino Fuoco noch immer nicht in den Ferrari 488 GTE Evo gestiegen ist 

- No.54 AF Corse Ferrari von Thomas Flohr auf komfortablem dritten Platz vor WEC-Debütant Kessel Racing  

- Nr. 77 von Dempsey Proton Racing fällt in der dritten Stunde aus, ebenso wie der Aston Martin Nr. 777 von D'Station, der nach einem Kontakt mit dem Glickenhaus Hypercar einen Kühlerschaden hat  

 

Text und Bild: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0