· 

8h Portimão 6-Stunden-Bericht: Safety Car schließt Toyota/Alpine-Kampf ab

Das 8-Stunden-Rennen von Portimão wurde in der sechsten Stunde auf den Kopf gestellt, nachdem das erste Safety Car des Tages dafür sorgte, dass Alpine in der Hypercar-Klasse deutlich auf das führende Toyota GR010-Hybride-Paar aufschließen konnte.

Ferrari festigte seine Position an der Spitze der LMGTE Pro, während United Autosports USA seinen Vorsprung in der LMP2 auf wenige Sekunden schrumpfen sah. Cetilar Racing zurück an der Spitze im Kampf um die LMGTE Am 

Die Geschichte der Stunden 4 - 6...

   

Hypercar  

- Toyota baut die Führung in der fünften und sechsten Rennstunde mit dem Toyota GR010-Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7 und Kamui Kobayashi am Steuer aus 

- Das japanische Ass überlebt eine heftige Kollision bei der Boxeneinfahrt und führt das Schwesterauto Nr. 8 von Kazuki Nakajima an  

- Aber das Safety Car bei 5:15 Stunden, um das gedrehte ARC Bratislava LMP2 Auto zu bergen, bedeutet, dass Alpine ELF Matmut in der Lage ist, sich an das Heck des Toyotas anzuschließen 

- Nicolas Lapierre schnappt sich Nakajima und übernimmt den zweiten Platz, bevor er sich dem Führenden Kobayashi nähert. Doch Alpine kommt kurz vor einem Angriff an die Box 

- Glickenhaus Racing fährt weiter, hat aber viele Runden Rückstand nach einem früheren Zwischenfall und Reparaturen an der Kupplung. Eine Wiederholung eines Problems mit der Gangwahl führt zu einem weiteren Boxenbesuch für Reparaturen 

 

LMGTE Pro  

- Ferrari hat die LMGTE Pro unter Kontrolle. James Calado macht sich selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk, denn er hat 50 Sekunden Vorsprung auf seinen Stallgefährten mit der Startnummer 52, der von Daniel Serra gefahren wird. 

- Der Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92 und Kevin Estre am Steuer ist immer noch im Rennen, jongliert aber noch mit der Reifenstrategie. Er liegt auf Platz drei vor dem Auto mit der Startnummer 91, das von Richard Lietz gefahren wird. 

 

LMP2  

- United Autosports USA sieht den Vorsprung durch den Einsatz des Safety-Cars schwinden, aber Wayne Boyd kann sich zunächst gegen Stoffel Vandoorne im Jota-LMP2-Auto mit der Startnummer 28 wehren 

- Paul di Resta hatte zuvor eine starke Führung für das Auto mit der Nummer 22 herausgefahren, aber das Rennen wird voraussichtlich bis zum Schluss spannend bleiben, da unterschiedliche Reifenstrategien zum Einsatz kommen 

- In den letzten zwei Stunden des Rennens übergibt Boyd an Phil Hanson, der mit einem Rückstand von nur 6,2 Sekunden hinter Vandoorne aus der Box kommt. 

- Vandoorne hatte sich zuvor in der fünften Stunde einen spannenden Kampf um den zweiten Platz mit dem WRT-Auto von Charles Milesi geliefert und die beiden tauschten mehrmals die Plätze 

- WRT liegt auf dem dritten Platz, wobei Charles Milesi nur 4 Sekunden von der Führung entfernt ist, aber unter dem Druck des Jota-Autos mit der Startnummer 38 steht, das mit Anthony Davidson am Steuer im Rennen bleibt. 

- Das Racing Team Nederland war in der LMP2 gut in der Spitzengruppe platziert, aber ein Kontakt von Job van Uitert mit dem Ferrari von Alessandro PierGuidi führte zu einem Schaden an der hinteren linken Aufhängung und setzte das Auto nach der Reparatur außer Gefecht 

 

LMGTE Am  

- Safety Car sorgt für einen engen Kampf in der LMGTE Am: Der Ferrari von Cetilar Racing setzt sich an die Spitze, wird aber schnell von einem fliegenden Matteo Cairoli im Porsche Nr. 56 des Team Project 1 eingeholt 

- Das Rennen um die Führung wird zu einem Kampf der jungen Italiener", denn Antonio Fuoco verteidigt sich entschlossen gegen Cairoli 

- In der sechsten Stunde beträgt der Rückstand nur noch 2,7 Sekunden 

- Der Lauf des Aston Martin Nr. 98 an der Spitze endet in der sechsten Stunde, als sich Paul Dalla Lana in Kurve 8 überschlägt, den Heckdiffusor beschädigt und die Box ansteuern muss.

- Das Drama wirft den Vantage auf den vierten Platz hinter dem AF Corse Ferrari No.54 von Francesco Castellacci zurück. 

 

Text und Bild: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0