· 

8h Portimão 2 Stunden Bericht: Alpine führt vor Toyota; Ferrari jagt Porsche in der LMGTE Pro

Alpine ELF Matmut führt das 8-Stunden-Rennen von Portimão, den zweiten Lauf der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021, nach zwei Rennstunden an.

Ferrari hat in der LMGTE Pro den Kampf gegen den Pole-Position setzenden Porsche aufgenommen und baut seinen Vorsprung aus, während WRT in der LMP2 und Cetilar Racing in der LMGTE Am einen spannenden Kampf an der Spitze liefern 

   

Die ersten 2 Stunden auf einen Blick:  

   

Hypercar  

- Alpine Elf Matmut führt das Rennen während der ersten zwei Stunden an, während Nicolas Lapierre seinen Vorsprung auf das Toyota-Paar ausbaut 

- Trotz Verlust der Funkverbindung baut Lapierre die Führung in der zweiten Stunde aus, bevor er nach 90 Minuten an Andre Negrao übergibt  

- Alpine versucht, so viel Vorsprung wie möglich aufzubauen, da sie im Laufe des achtstündigen Rennens zusätzliche Tankstopps absolvieren müssen. Negrao genießt sieben Sekunden Vorsprung vor Ablauf der dritten Stunde 

- Sebastien Buemi ist Zweiter, kämpft aber im zweiten Stint mit der Pace und sieht den Rückstand durch den Schwester-Toyota GR010-Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7 von Jose-Maria Lopez deutlich verringert 

- Toyotas auf den Plätzen zwei und drei nach zwei Stunden mit den neuen Fahrern Brendon Hartley bzw. Mike Conway am Steuer 

- Richard Westbrook von Glickenhaus Racing hat bei seinem Debütrennen für das US-amerikanische Team einen schwierigen ersten Stint mit Problemen durch überhitzende Reifen 

- Ryan Briscoe übernimmt, wird aber kurz vor der dritten Rennstunde in einen Dreifach-Zusammenstoß mit dem D'Station Aston Martin und dem No.77 Dempsey Proton Porsche verwickelt und muss zur Reparatur an die Box 

 

LMGTE Pro  

- Der Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92, gefahren von Kevin Estre, setzt sich im ersten Stint an die Spitze und setzt seine hervorragende Form fort  

- Estre übergibt am Ende des ersten Stints an Neel Jani, doch der Schweizer wird von James Calado im AF Corse Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 51 gejagt 

- Calado baut seinen Vorsprung auf den Porsche-Rivalen deutlich aus und hat nach der dritten Stunde 19 Sekunden Vorsprung. 

- Der AF Corse Ferrari mit der Startnummer 52 wird Dritter, während Daniel Serra einen Doppelstint absolviert.  

- Der Porsche mit der Startnummer 91, gefahren von Gimmi Bruni, wird Vierter, nachdem er zuvor von Serra von Platz drei verdrängt wurde 

- Frederic Makowiecki übernimmt den heißen Sitz kurz vor Ende der zweiten Stunde 

 

LMP2  

- Racing Team Nederland führt in der ersten Phase des Rennens, da Giedo van der Garde dem enormen Druck des WRT-Autos von Robin Frijns standhält 

- Die beiden Benelux-Piloten liefern sich ein spannendes Duell, bei dem Frijns kurzzeitig die Führung übernimmt, sich aber kurz nach einer Stunde selbst ausbremst 

- Nach zwei Stunden und zwei Boxenstopps übernimmt WRT schließlich die Führung, als Frijns-Ersatzmann Ferdinand Habsburg Fritz van Eerd angreift, der van der Garde ablöst. Das WRT-Auto wird jedoch wegen Geschwindigkeitsübertretung in der Boxengasse untersucht und wartet nervös auf die Entscheidung der Stewards 

- Den zweiten Platz übernimmt das Auto von United Autosports USA, in dem Phil Hanson den ersten Stint absolviert, bevor Wayne Boyd an Bord geht. 

- Boyd überholt van Eerd, um den zweiten Platz zu übernehmen und den Rückstand auf das führende WRT-Auto zu verringern  

- Racing Team Nederland führt das Pro/Am-Rennen nach zwei Stunden an

- Inter Europol Competition liegt auf dem dritten Platz, nachdem Alex Brundle in den ersten beiden Stints eine starke Basis aufbaute, bevor er an Louis Deletraz übergab, der van Eerd in der zweiten Stunde überholte 

- JOTA erlebt einen dramatischen Start ins Rennen, als sich der Polesitter Tom Blomqvist in der ersten Runde nach einem Kontakt mit dem Jota-Schwesterauto von Antonio Felix da Costa dreht 

- Blomqvist kämpft sich zurück in die Top Sechs der Klasse, bevor er nach dem ersten Stint an Sean Gelael übergibt 

- Antonio Felix da Costa fährt in der ersten Stunde auf Platz drei, bevor sich das Team entscheidet, beim ersten Stopp auf Roberto Gonzalez umzusteigen. Gonzalez wird von Ben Hanley im Dragonspeed-Boliden getroffen, der daraufhin eine Durchfahrtsstrafe erhält 

 

LMGTE Am  

- In der LMGTE Am Klasse fällt der Polesitter Egidio Perfetti in der Anfangsphase zurück, da der D-Station Aston Martin und dann der AF Corse Ferrari mit der Startnummer 54 von Francesco Castellacci das Feld durchschneiden. 

- Castellacci setzt sich an die Spitze und übergibt die Führung beim ersten Stopp an Teamkollege Thomas Flohr 

- Flohr wird vom Cetilar Racing Ferrari von Giorgio Sernagiotto verfolgt, der nach zwei Stunden vor dem No.54 Ferrari führt 

- Dritter in der Klasse ist der Aston Martin Nr.98, gefahren von Paul Dalla Lana, der nach dem ersten Stint von Marcos Gomes gut positioniert ist. Aber der No.56 Team Project Porsche rutscht auf den dritten Platz durch. 

- D'Station Aston und No.77 Dempsey Proton Porsche sind in einen dramatischen Zwischenfall mit dem Glickenhaus Hypercar verwickelt. Beide werden beschädigt und fallen in der Reihenfolge zurück. 

 

Text und Bild: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0