· 

Rutronik Racing by TECE freut sich auf den ersten Auftritt vor Zuschauern

Nachdem beim Saisonauftakt des ADAC GT Masters in Oschersleben pandemiebedingt vor Ort noch keine Fans zugelassen waren, wird die Liga der Supersportwagen bei ihrer zweiten Saisonstation auf dem Red Bull Ring in Österreich (11.-13.06.2021) bis zu 3.000 Fans pro Tag begrüßen dürfen. Für die Mannschaft von Rutronik Racing by TECE eine zusätzliche Motivation, das Maximum an Potenzial aus den Audi R8 LMS herauszuholen und an den starken Auftritt von den 12h Hockenheim im Rahmen der 24h-Series anzuknüpfen. Hier belegte die Mannschaft in der Endabrechnung den fünften Gesamtrang und führte das Rennen zeitweise sogar an.

 

„Es ist ein tolles Gefühl wieder vor Publikum fahren zu dürfen, was uns noch einmal zusätzlich beflügeln wird. An dieser Stelle möchten wir uns auch herzlich beim ADAC bedanken, der für uns Teams hier alle Hebel in Bewegung setzt und im ständigen Austausch mit den regionalen Gesundheitsbehörden steht. Wir hoffen natürlich sehr darauf, dass sich dieser positive Trend auch nach dem Gastspiel in Österreich bei den weiteren Saisonstationen weiter fortsetzt und bei unseren Heimrennen auf deutschem Boden ebenfalls Fans mit dabei sein können“, schildern Elia Erhart und Pierre Kaffer.

 

Aus sportlicher Sicht möchten die beiden EFP:racing-Piloten an die positiven Ansätze aus Oschersleben anknüpfen und einen weiteren Schritt nach vorne in Richtung Punkteränge machen. „Unser Audi R8 LMS hat sich beim Saisonstart ausgesprochen gut angefühlt und wir sind uns sicher, dass wir deutlich weiter sind, als die reinen Ergebnisse es derzeit vermuten lassen. Wir hatten in Oschersleben einfach viel Pech in Sachen Timing, gerade was eine schnelle Runde im Qualifying anging oder bei den wechselhaften Bedingungen im Sonntagsrennen. Auf dem Red Bull Ring möchten wir das Ganze nun unter Beweis stellen.“

 

Gute Erinnerungen hat das Pilotenduo noch an das Vorjahr, als man in Spielberg absolut konkurrenzfähig war und neben dem Sieg in der Trophy-Wertung mit Gesamtrang 17 auch an den Punkterängen kratzte. Große Hoffnungen ruhen dabei auch auf dem Qualifying. Im Vorjahr konnte Pierre Kaffer auf dem Red Bull Ring mit Startplatz 18 eine der bisher besten Ausgangspositionen überhaupt erzielen. Gerade einmal 0,5 Sekunden fehlten ihm damals zum Polesetter. Ein wichtiger Baustein, um am Ende auch im Rennen Erfolg zu haben.

 

Während sich Elia Erhart und Pierre Kaffer wie gewohnt den #11 Audi R8 LMS teilen, greifen Dennis Marschall und Kim-Luis Schramm im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 33 ins Lenkrad. Die beiden Rennen der internationalen Deutschen GT Meisterschaft werden am Samstag und Sonntag jeweils ab 13:30 Uhr live auf RTL Nitro zu sehen sein.

 

Text: Daniel Cornesse / Media Da-Co

Bild: Gruppe C

Kommentar schreiben

Kommentare: 0