Madpanda Motorsport zieht positive Bilanz aus den 1000km von Paul Ricard

-Podiumspotenzial bleibt bei Strafe unbelohnt

-Dritter Platz im SRO esports-Rennen

-Ezequiel erkennt die Leistung der Boxencrew an

Madpanda Motorsport zieht ein positives Fazit aus den 1000 km von Paul Ricard, einem Rennen, in dem das Team eine hervorragende Pace und Konstanz zeigte, aber auch unglückliche Rückschläge hinnehmen musste.

 

Beim zweiten Lauf der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Endurance Cup in diesem Jahr hatte Madpanda Motorsport das Potenzial für ein Podium auf der Strecke und ein hervorragendes Teamwork in der Boxengasse, aber eine Strafe mitten im Rennen verhinderte letztendlich das gewünschte Ergebnis.

 

Zu den Stammpiloten Ezequiel Companc und Rik Breukers gesellte sich für das Sechs-Stunden-Rennen Ricardo Sanchez. Der Mexikaner kehrte nach seinem Debüt bei den Total 24 Stunden von Spa im vergangenen Jahr ins Team zurück. Alle drei Fahrer fuhren im Qualifying schnelle Runden und sicherten sich den vierten Platz im Silver Cup und den 18.

 

Im ersten Stint konnte Rik seine Position am Start halten, verlor aber einige Positionen durch einen Dreher gegen Ende der ersten Runde in Signes. Glücklicherweise blieb der Mercedes-AMG GT3 Evo mit der Startnummer 90 unbeschädigt und der Niederländer konnte die verlorenen Positionen im Laufe seiner ersten Schicht hinter dem Lenkrad wieder aufholen.

 

Mit einer starken und konstanten Pace schien das Team ein ernsthafter Anwärter auf das Podium zu sein, bis es eine 30-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe erhielt, nachdem die Rennleitung eine Kollision für schuldig befunden hatte. Dieser Rückschlag warf das Auto in der Reihenfolge zurück und besiegelte letztlich das Schicksal des Rennens.

 

Ricardo und Ezequiel brachten das Auto ins Ziel, aber da das Rennen um Mitternacht zu Ende war, mussten sie sich mit dem achten Platz in der Klasse und dem 24.

 

Zuvor war Ezequiel mit dem dritten Platz in der Fanatec Esports GT Pro Series auf das virtuelle Podium gefahren. Mit dem fünften Platz in der Gesamtwertung und dem dritten Platz im Silver Cup liegt er nach zwei Läufen, die virtuell mit Assetto Corsa Competizione ausgetragen werden, auf dem dritten Platz in der Gesamtwertung. Die Punkte in den Esports-Rennen zählen für die Wertung in der realen Welt.

 

Ezequiel Companc, Teamchef und Fahrer: "Das Endergebnis spiegelt nicht den immensen Aufwand wider, den das gesamte Team an diesem Wochenende betrieben hat. Wir haben wieder einmal Verbesserungen bei unseren Boxenstopps und der Abstimmung gezeigt, was uns geholfen hat, eine konstante Pace zu halten und Rückschläge zu verkraften. Ich bin mir sicher, dass wir ohne die Strafe am Ende des Rennens um die Podiumsplätze gekämpft hätten. Ich bin begeistert von der Leistung, die Rik und Ricardo gezeigt haben, und von der tollen Arbeit der Mechaniker bei den Boxenstopps. Wir werden das Wochenende Revue passieren lassen und gestärkt nach Zandvoort zurückkommen."

 

Rik Breukers, Fahrer: "Es war ein hartes Wochenende für uns und wir hatten kein Glück. Leider haben wir eine Stop-and-Go-Strafe bekommen, die wir nicht verdient haben. Es fühlt sich sehr unfair an, und das Team hat viel mehr verdient. Das Team hat einen tollen Job gemacht, die Boxenstopps waren perfekt, die Abstimmung des Autos war großartig und die Strategie war gut. Wir müssen uns jetzt auf Spa konzentrieren, das ist das große Rennen, und ich denke, wir können dort einen wirklich guten Job machen. Wir haben das Paket, also hoffen wir, dass das Glück uns hold ist und wir bekommen, was wir verdienen."

 

Ricardo Sanchez, Fahrer: "So ist der Rennsport. Es ist ein bisschen bittersüß, denn wir hatten ein sehr gutes Paket, um zu gewinnen, und das haben wir im Qualifying und in der Rennpace bewiesen. des Qualifyings. Die Strafe hat unser Rennen zerstört, also ist es so, wie es ist. Wir müssen weiter pushen. Ich muss allen im Team einen besonderen Dank aussprechen. Ezequiel und Rik waren schnell auf der Strecke und die Mechaniker haben einen tollen Job bei den Boxenstopps gemacht."

 

Die nächste Veranstaltung von Madpanda Motorsport ist der Sprint Cup Lauf in Zandvoort, Niederlande, vom 18. bis 20. Juni. Ezequiel und Rik werden sich dort das Auto für zwei 60-minütige Sprint-Rennen teilen. Die Vorbereitungen für das größte Rennen des Jahres, die Total 24 Stunden von Spa Ende Juli, wo der Endurance Cup wieder in Aktion tritt, sind bereits im Gange.

 

Text und Bild: Madpanda Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0