47 Fahrzeuge beim GT World Challenge Europe Rennen in Le Castellet

Am kommenden Wochenende (28.-30. Mai) wird ein extrem konkurrenzfähiges Feld von 47 Fahrzeugen in die untergehende Sonne fahren, wenn die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS die 1000 km auf dem Circuit Paul Ricard in Angriff nimmt. 

 

Es ist das zehnte Jahr, in dem der französische Austragungsort Teil des Endurance Cups ist und die Veranstaltung kehrt zu ihrem traditionellen Termin im Frühsommer zurück. Das Rennen ist sowohl bei den Konkurrenten als auch bei den Fans sehr beliebt. Es ist von der Distanz her das zweitlängste Rennen nach den 24 Stunden von Spa und bietet eine der spektakulärsten Kulissen der Saison, wenn der Tag der Nacht weicht. 

 

Neben einem vollgepackten Programm auf der Strecke wird an diesem Wochenende auch der zweite Wettbewerb der Fanatec Esports GT Pro Series nach dem erfolgreichen Start in Monza im vergangenen Monat stattfinden. In der Fanatec Esports Arena wird ein einstündiges Assetto Corsa Competizione-Rennen ausgetragen, bei dem Fahrer aus der realen Welt um wichtige Punkte für die Meisterschaft ihrer Teams kämpfen. 

 

Porsche ist die Marke, die es zu schlagen gilt, wenn der Kampf um die Gesamtwertung wieder aufgenommen wird

Die Saison 2021 begann letzten Monat auf spektakuläre Weise mit einem dreistündigen Rennen in Monza, das von Regen unterbrochen wurde. Inmitten des Dramas lieferte das Porsche-Team Dinamic Motorsport eine souveräne Leistung ab, um den Gesamtsieg zu erringen und den Kampf um den Titel im Endurance Cup vorzeitig zu beenden. 

Das Team mit der Startnummer 54, bestehend aus Christian Engelhart, Matteo Cairoli und Klaus Bachler, war in Italien das Maß aller Dinge und wird nun auf dem Circuit Paul Ricard den ersten Gesamtsieg für die Stuttgarter Marke anstreben. Dinamic setzt außerdem das Schwesterauto mit der Startnummer 56 für Romain Dumas, Andrea Rizzoli und Mikkel O. Pedersen ein, während GPX Racing auf die führenden Porsche-Fahrer Earl Bamber, Matt Campbell und Mathieu Jaminet setzt. 

 

Das Mercedes-AMG Team AKKA ASP beendete das Auftaktrennen als Zweiter und seine All-Star-Crew mit Raffaele Marciello, Jules Gounon und Dani Juncadella gehört zu den heißen Favoriten auf den ersten Platz an diesem Wochenende. HRT vertritt auch Mercedes-AMG bei der Jagd nach dem Gesamtsieg und das deutsche Team wird versuchen, sich zu revanchieren, nachdem Maro Engel, Luca Stolz und Vincent Abril einen schwierigen Tag in Monza erlebt haben.

 

Der Circuit Paul Ricard ist für Ferrari nach dem großartigen Sieg im letzten Jahr, der Alessandro Pier Guidi den Fahrertitel im Endurance Cup sicherte, in sehr guter Erinnerung. Der amtierende Champion führt die #51 Iron Lynx-Crew an und hofft auf eine Wiederholung an der Seite von Nicklas Nielsen und Côme Ledogar, während die Schwestermaschine #71 mit Davide Rigon, Antonio Fuoco und Callum Ilott am Steuer in Monza eine hervorragende Pace zeigte.  

 

Der letzte Gesamtsieg für einen McLaren kam 2016 auf dem Circuit Paul Ricard zustande. Damals saß der langjährige Werksfahrer Rob Bell am Steuer und wird versuchen, den Serienneuling JOTA Sport an diesem Wochenende zusammen mit seinen McLaren-Kollegen Ben Barnicoat und Oliver Wilkinson zu einem starken Ergebnis zu führen. Ein zweiter 720S GT3 wird auf dem Circuit Paul Ricard an den Start gehen. JP Motorsport kehrt mit Patryk Krupinski, Karol Bascz und Christian Klien in die Serie zurück, letzterer war 2018 Gesamtsieger bei diesem Event. 

 

BMW wird mit einem Zweiergespann von Walkenhorst Motorsport auf die Spitze schießen. Im Auto mit der Startnummer 35 wird der Franzose Thomas Neubauer neben Timo Glock und Martin Tomczyk auf heimischem Boden um den Sieg kämpfen, während das Schwesterauto mit der Startnummer 34 mit Marco Wittmann, Sheldon van der Linde und David Pittard ebenso stark besetzt ist. 

 

Orange1 FFF Racing stellte den Lamborghini in Monza auf die Pole Position. Technische Probleme beendeten die Chancen des chinesischen Teams, aber das Tempo und die Erfahrung von Andrea Caldarelli, Mirko Bortolotti und Marco Mapelli sollten eine weitere Chance auf Ruhm garantieren. Das Lamborghini-Team Emil Frey Racing kann mit seinen zwei Fahrzeugen ebenfalls eine Gefahr darstellen. Albert Costa, Norbert Siedler und Giacomo Altoè steuern den #163, während sich das junge Trio Jack Aitken, Konsta Lapalainnen und Arthur Rougier den #114 Huracán teilen.  

 

Ein beeindruckendes Audi-Kontingent komplettiert das 18-köpfige Feld der Pro-Crews, wobei Saintéloc Racing zwei Autos einsetzt. Christopher Haase, Adrien Tambay und Alexandre Cougnaud teilen sich die #25 Maschine, während der Schwester-Audi #26 mit Markus Winkelhock, Frédéric Vervisch und Finlay Hutchison besetzt ist. Auch die #66 von Attempto Racing sollte mit Mattia Drudi, Chris Mies und Kim-Luis Schrmam am Steuer ein Faktor sein. 

 

Der Audi mit der Startnummer 32 vom Team WRT war in Monza ein führender Anwärter auf den Sieg, bevor ein Reifenschaden die Hoffnungen der belgischen Mannschaft beendete. Die Talente von Dries Vanthoor, Kelvin van der Linde und Charles Weerts sollten für einen weiteren starken Lauf sorgen, auch wenn sie bei einem so starken Teilnehmerfeld in Topform sein müssen.

 

Erweitertes Starterfeld für Silber und Pro-Am Cup

In Monza wurde Geschichte geschrieben, als Emil Frey Racing als erster Silver-Cup-Teilnehmer ein Gesamtpodium im Endurance Cup erreichte. Die Lamborghini-Mannschaft muss auch an diesem Wochenende wieder als das zu schlagende Team angesehen werden, denn die Schweizer Alex Fontana, Ricardo Feller und Rolf Ineichen vereinen Geschwindigkeit und Erfahrung. Zu ihnen gesellt sich im Lamborghini-Lager Grasser Racing, das nach dem schwierigen Auftakt in Monza ein starkes Ergebnis erzielen will. 

 

Mercedes-AMG bleibt die am stärksten vertretene Marke im Silver Cup und hat einige potenzielle Sieger im Aufgebot. Winward Racing sicherte sich beim letzten Mal einen Podiumsplatz, während AKKA ASP, SPS automotive performance und Toksport WRT ebenfalls in die Punkte fuhren. Nicht belohnt wurde dagegen die gezeigte Pace von Madpanda Motorsport und HRT, was beiden eine Menge Motivation für das kommende Wochenende gibt.   

 

Das Team WRT belegte in Monza die Plätze zwei und vier in der Klasse und sollte auch auf dem Circuit Paul Ricard wieder zu den Spitzenreitern gehören. Auch die Audi-Mannschaft Attempto Racing ist dank eines sechsten Platzes positiv in die Saison gestartet und bringt Youngster Max Hofer für den kommenden Wettbewerb mit. Das deutsche Team Car Collection wird auf dem Circuit Paul Ricard einen weiteren Audi an den Start bringen. Neben dem zurückgekehrten Milan Dontje werden die Serienneulinge Patrick Kolb und Simon Reicher in der Startnummer 24 antreten. Garage 59 wird mit seinem Aston Martin ein starkes Ergebnis anstreben, während das Ferrari-Team Rinaldi Racing große Hoffnungen in seine überarbeitete Mannschaft setzt, in der Benjamín Hites von David Perel und Nicolas Varone unterstützt wird.  

 

Die neue Pro-Am-Saison begann, wie die vorherige endete: mit Garage 59 auf der obersten Stufe des Podiums. Die Aston-Martin-Crew mit Alexander West, Chris Goodwin und Jonny Adam wird versuchen, der britischen Mannschaft den vierten Sieg in Folge auf dem Circuit Paul Ricard zu sichern. Die Lamborghini-Vertreter Orange1 FFF Racing und Barwell Motorsport standen beim letzten Mal zusammen mit Garage 59 auf dem Podium und beide können auf dem Circuit Paul Ricard eine ernsthafte Gefahr für den Sieg darstellen.

 

Wenn wir auf dem Circuit Paul Ricard zum ersten Mal einen Sieger sehen werden, ist Inception Racing ein starker Kandidat. Das britische Team holte in Monza die Pole Position in der Klasse und hat seitdem ein siegreiches Debüt in der Fanatec GT World Challenge America Powered by AWS gefeiert. Zu den Stammfahrern Brendan Iribe und Ollie Millroy gesellt sich Nick Moss für das kommende Event. 

 

Boutsen Ginion Racing erregte in Monza dank seiner atemberaubenden Michel Vaillant Lackierung viel positive Aufmerksamkeit und wird versuchen, auf der Pace aufzubauen, die es zu Beginn des Rennens zeigte. Enttäuschend verlief der Auftakt für die Porsche-Mannschaft Allied-Racing, die sich nach einem Unfall im freien Training aus der Veranstaltung zurückzog. Der Circuit Paul Ricard wird daher das Debüt des deutschen Teams in der Serie sein. 

 

Das Mercedes-AMG Team GetSpeed verpasste in Monza nur knapp das Podium und will sich an diesem Wochenende weiter verbessern. SPS automotive performance und RAM Racing setzen ebenfalls AMG-Maschinen ein, wobei letztere mit Fabian Schiller auf dem Circuit Paul Ricard an den Start gehen. 

 

Ferrari wird mit fünf Autos die am stärksten vertretene Pro-Am-Mannschaft sein, von denen zwei für das kommende Wochenende hinzukommen. AF Corse wird zwei 488 GT3 einsetzen, wobei die Nummer 53 in den Händen von Duncan Cameron und Matt Griffin ihren ersten Saisonauftritt hat. Kessel Racing bleibt gegenüber Monza unverändert, während Jonathan Hui seinen Platz bei Sky Tempesta Racing zurückerobert, nachdem er den Auftakt verpasst hatte. 

 

Auf dem Circuit Paul Ricard wird Geschichte geschrieben, wenn die erste reine Frauen-Crew ein Rennen des Endurance Cups in Angriff nimmt. Die Ferrari-Mannschaft Iron Lynx wird mit Katherine Legge, Sarah Bovy und Doriane Pin in der Pro-Am-Wertung antreten. Dies ist Teil der Iron-Dames-Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, die nächste Generation von Frauen im Motorsport zu fördern und zu inspirieren. Komplettiert wird das Starterfeld durch das französische Team CMR, das mit seinem Bentley mit der Startnummer 108 entweder in der Pro- oder Pro-Am-Klasse antritt.   

 

Text und Bild: GT World Challenge Europe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0