JACK AITKEN HOLT ERSTE GT WORLD CHALLENGE EUROPE PUNKTE IN MAGNY-COURS

Nach einem schwierigen Auftakt der GT World Challenge Europe in Monza im letzten Monat - wo er ohne eigenes Verschulden nicht fahren durfte - konnte Jack Aitken seine Saison mit einem vielversprechenden ersten Sprint Cup Rennwochenende des Jahres in Magny-Cours in Frankreich endlich in Gang bringen.

 

Als Partner von Endurance Cup Teamkollege Konsta Lappalainen für die fünf Runden Sprint-Kampagne, ging Jack mit neuem Optimismus in das Wochenende, dass der #114 Emil Frey Racing Lamborghini Huracán für die zwei einstündigen Rennen auf dem Circuit de Nevers gut geeignet sein würde.

 

Und es erwies sich als ein glückliches Jagdrevier für den flinken Huracán, mit allen drei Emil Frey Autos innerhalb der Top 15 in jedem der Rennen, wobei Jack half, den #114 zu einer besten Platzierung als Neunter im zweiten Rennen zu steuern.

 

Ähnlich wie in der letzten Saison wurde in Magny-Cours ein Nacht- und ein Tagesrennen ausgetragen, was bedeutete, dass das Feld von 27 Autos am Samstagabend mit fast völliger Dunkelheit auf der Strecke zurechtkommen musste, da es nur begrenzte Flutlichtanlagen gab.

 

Das Team hatte Probleme im Freien Training, als Lappalainen stürzte, was bedeutete, dass Jack nur eine aussagekräftige Runde fahren konnte. Mit Lappalainen am Steuer qualifizierte sich das Auto auf Startplatz 21 für das Rennen. Das Rennen brachte jedoch ein weitaus besseres Ergebnis, denn das Gespann erreichte die Zielflagge als Zwölfter. Jack fuhr lila Sektoren und war in seinem Stint eines der schnellsten Autos auf der Strecke, da er das Auto um mehrere Plätze nach vorne brachte.

 

Es war eine gute Demonstration von Konstanz und rohem Speed unter unglaublich schwierigen Rennbedingungen, denn keiner der beiden Fahrer war zuvor bei so viel Dunkelheit gefahren.

 

Rennen zwei verlief geradliniger, und Jack zeigte im morgendlichen Qualifying eine gute Leistung und stellte das Auto auf den neunten Startplatz. Beim rollenden Start drängelte sich das Feld untereinander und Jack wurde am Ausgang von Estoril kurz ins Kiesbett geschoben, wodurch er vier Plätze zurückfiel. Auf einer Strecke, auf der das Überholen bekanntermaßen schwierig ist, konnte Jack jedoch alle vier Plätze zurückerobern, bis er mit Lappalainen wechselte und sich einige gute Kämpfe mit sehr erfahrenen GT-Fahrern lieferte. Darüber hinaus fuhr Jack in seinem Stint die schnellste Runde, mit einer violetten Zeit in allen drei Sektoren, bevor er an Lappalainen übergab. Tatsächlich wurde Jacks Zeit nur vom späteren Sieger Luca Stolz im zweiten Stint unterboten, der von einer eingeriebenen Strecke und frischen Reifen profitierte.

 

Als nächstes steht für Jack der zweite Lauf zum Endurance Cup der GT World Challenge Europe auf dem Circuit Paul Ricard in Südfrankreich auf dem Programm.

 

JACK ÜBER... DIE RÜCKKEHR VON MONZA

"Es war großartig, an diesem Wochenende endlich im Auto zu sitzen und ein Rennen zu fahren! Offensichtlich war Monza ein schwieriges Wochenende für uns, aber wir haben schnell einen Schlussstrich gezogen und unsere Aufmerksamkeit auf Magny-Cours gerichtet. Das Auto war das ganze Wochenende über ziemlich gut und wir hatten im Rennen eine gute Pace. Leider spiegelte das Qualifying am Samstag nicht unser wahres Potenzial wider und wir mussten uns im Rennen durchkämpfen, was uns glücklicherweise auch gelang. Dort haben wir unsere ersten Punkte knapp verpasst, aber die Pace im Auto, vor allem bei den kühleren Bedingungen in der Nacht, hat uns beiden definitiv viel Selbstvertrauen für den Sonntag gegeben."

 

JACK ÜBER... SEINE ERSTEN PUNKTE IN DER GT WORLD CHALLENGE

"Mein Ziel ist es immer, in die Punkte zu fahren und so weit oben wie möglich zu landen, also war es eine große Erleichterung, im zweiten Rennen in die Top 10 zu fahren und meine ersten GT-Punkte zu holen. Leider wurde ich nach einem guten Start in der ersten Runde leicht abgedrängt und verlor etwas an Boden, so dass wir potenziell noch weiter vorne hätten landen können. Ich hatte das Gefühl, dass das Auto unter den wärmeren Bedingungen in diesem Rennen gut funktioniert hat, und Konsta ist in seinem Stint wirklich gut gefahren. Die beiden Safety-Cars im letzten Teil des Rennens haben uns wahrscheinlich nicht geholfen, weiter nach vorne zu kommen, und es war ein bisschen schade, dass Konsta den Speed des Autos in seiner Zeit nicht so sehr nutzen konnte. Das Rennen war ein bisschen zu sehr Stop-Start, als dass wir das volle Potenzial hätten ausschöpfen können, aber wir sind froh, dass wir an diesem Wochenende unsere ersten Punkte geholt haben."

 

JACK ÜBER... DIE HERAUSFORDERUNGEN VON RENNEN BEI NACHT

"Es war ziemlich seltsam, muss ich sagen, aber sehr unterhaltsam. In der Dunkelheit sind die Dinge natürlich ganz anders, auch wenn man die Strecke sehr gut kennt. Zum Beispiel die Bremspunkte, die Hinweise beim Einlenken und wie sich das Auto bei den kühleren Bedingungen verhält: All diese Dinge ändern sich sehr, wenn man im Dunkeln fährt, deshalb braucht man etwas Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Die erste Erfahrung damit habe ich im Pre-Qualifying am Freitag gemacht, aber als ich mich erst einmal eingewöhnt hatte, war es ganz gut. Es ist auch ein gutes Training für die 24 Stunden von Spa, bei denen man natürlich viel bei Nacht fahren muss, also ist das alles positiv und ich habe sicherlich viel gelernt."

 

Text und Bild: Jack Aitken Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0