· 

Team Driverse bringt noch mehr Diversität in ADAC GT4 Germany

Transgender-Rennfahrerin Charlie Martin und Sandra van der Sloot teilen sich einen BMW

Rennstall stellt Diversität in den Vordergrund

 

München. Die ADAC GT4 Germany wird in der Saison 2021 noch bunter: Das Team Driverse steigt neu in die Serie ein und stellt als erstes Team mit einer Transgender-Rennfahrerin das Thema Diversität in den Vordergrund. Das Team Driverse will neue Wege im Motorsport gehen und setzt sich aus talentierten und erfahrenen Menschen mit unterschiedlichen Herkünften, Gender-Identitäten und Sinnesarten zusammen. Driverse möchte auch Vorbild sein, vor allem für Frauen in technischen und handwerklichen Berufen. Mit Charlie Martin (39/GBR) greift beim Team Driverse die erste Transgender-Rennfahrerin der Welt ins Lenkrad. Saisonstart der ADAC GT4 Germany ist vom 14. bis 16. Mai in der Motorsport Arena Oschersleben. Alle Saisonrennen sind live und kostenlos bei TVNOW (zukünftig RTL+), Deutschlands führender Streamingplattform, zu sehen.

 

Stammfahrerin im BMW M4 GT4 des Teams ist die Britin Charlie Martin, die als erste Transgender-Rennfahrerin der Welt bekannt ist. Martin ist seit dem 15. Lebensjahr im Motorsport aktiv, fuhr schon in der Formel Renault, im LMP3 und startete 2020 beim ADAC 24h Rennen auf dem Nürburgring. „Ich bin stolz, ein Teil vom Team Driverse zu sein, da ich denke, dass es wichtig ist zu zeigen, dass auch die Motorsportwelt Menschen mit verschiedenen Herkünften mit offenen Armen begrüßt. Ich glaube daran, dass wir dadurch zeigen können, dass auch Frauen im Motorsport erfolgreich sein können und ich hoffe, dass wir mehr Frauen dazu motivieren eine Karriere im Motorsport anzustreben. Es ist ein großartiges Gefühl Teil eines Teams zu sein, das die gleichen Werte hat wie ich.“

 

Auch die zweite Fahrerin steht mit Sandra van der Sloot (46/NLD) bereits fest. Neben unzähligen Einsätzen im Cup-Porsche holte sie schon drei Klassensiege beim 24h Rennen in Dubai. „Charlie ist als unsere Stammfahrerin seit einiger Zeit gesetzt“, beschreibt Teamchefin Nicole Kösters. „Sie und Sandra harmonieren sehr gut miteinander. Die Fahrerpaarung hat uns bei Testfahrten in Hockenheim gleich überzeugt.“

 

„Wir freuen uns sehr, 2021 in der ADAC GT4 Germany antreten zu können. Die Serie ist extrem wettbewerbsfähig und als Gesamtpaket einfach super aufgestellt. Außerdem fährt sie im Rahmenprogramm des ADAC GT Masters, das uns schon seit jeher begeistert hat“, so Teamchefin Kösters.

 

Technisch kooperiert das Team Driverse mit Sorg Rennsport. Der Rennstall aus Wuppertal war bereits 2019 und 2020 in der ADAC GT4 Germany unterwegs. „Wir sind sehr froh darüber, bei diesem Projekt einen so kompetenten Partner wie Sorg Rennsport zu haben, die uns mit all ihrer Erfahrung, Rat und Tat zur Seite stehen“, meint Kösters. Das Rennprogramm könnte sogar noch weiter ausgebaut werden. Bei Driverse laufen die Planungen derzeit auf Hochtouren, in der Saison 2021 noch einen zweiten BMW in der ADAC GT4 Germany aufbieten zu können.

„Wir können natürlich nicht erwarten, gleich im ersten Jahr um die Meisterschaft mitzufahren“, stellt Kösters mit Blick auf die sportlichen Ziele klar. „Aber grundsätzlich geht doch kein Team an den Start, um nicht zu gewinnen. Insofern freue ich mich auf eine spannende Saison in der ADAC GT4 Germany.“

 

Text und Bild: ADAC Motorsport Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0