Madpanda Motorsport startet mit einem Podiumsplatz in die Sprint Cup Saison

Erstes Podium des Jahres im Sprint-Cup-Nachtrennen

Team zeigt enorme Verbesserung bei Boxenstopps

Schnellstes Mercedes-Team am Samstag

 

Madpanda Motorsport erzielte am Samstag auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours seinen ersten Podestplatz des Jahres und eröffnete die Sprint Cup Saison mit einem starken Ergebnis im Nachtrennen. 

 

Drei Wochen nach dem ersten Lauf des Endurance Cups in Monza, Italien, machten sich die Fahrer Ezequiel Companc und Rik Breukers auf den Weg zu der zentralfranzösischen Strecke, um den ersten Lauf der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Sprint Cup zu bestreiten. Als Titelverteidiger in der Team- und Fahrerwertung des Sprint Cups wollte das Team die Saison mit Stil beginnen.

 

In einem immer stärker umkämpften Silver-Cup-Feld glänzte Ezequiel am Samstagnachmittag mit dem dritten Platz in der Klasse und dem fünften Platz in der Gesamtwertung im Qualifying. Damit war er gut gerüstet für den Start des Rennens um 22:25 Uhr, mehr als eine Stunde nach Sonnenuntergang und komplett im Dunkeln auf dieser vergleichsweise unbeleuchteten Strecke. Nachdem er im letzten Jahr beim Nachtrennen eine starke Pace gezeigt hatte, konnte Ezequiel seine Form beibehalten und die Position halten, bevor er zur Halbzeit das Steuer an Rik übergab. Der Niederländer setzte seine gute Form fort und überquerte die Ziellinie schließlich als Vierter in der Gesamtwertung und Zweiter in der Klasse und holte damit das erste Podium des Jahres für das Team.

 

Beeindruckenderweise war das Madpanda-Auto mit der Startnummer 90 sowohl im Qualifying als auch im Rennen am Samstag das bestplatzierte Mercedes-AMG-Fahrzeug im Feld und platzierte sich vor einer Reihe von Profifahrern aus einigen der erfahrensten Kundenteams des Herstellers. 

 

Etwas mehr als zehn Stunden nach dem Fallen der Zielflagge am Samstagabend begann die Action auf der Strecke am Sonntagmorgen mit dem Qualifying 2. Rik übernahm das Steuer für diese 20-minütige Session und qualifizierte sich als Fünfter in der Klasse mit einer Rundenzeit, die über eine Sekunde schneller war als die des Teams im Qualifying am Samstag.

 

Rik begann Rennen 2 mit einem erfolgreichen Start und blieb während seines Stints in einer starken Position. Ein schneller Boxenstopp zum Fahrerwechsel brachte das Auto im Feld nach vorne, so dass Ezequiel in der zweiten Rennhälfte mit den Pro-Cup-Fahrzeugen kämpfen konnte. Am Ende wurde er Fünfter in der Klasse und 13. in der Gesamtwertung, vor einer Reihe von Pro-Cup-Fahrzeugen. 

 

Ezequiel Companc, Teamchef und Fahrer: "Ich bin wirklich froh, dass wir immer noch die Ergebnisse der harten Arbeit des gesamten Teams während der Winterpause sehen. Wir haben uns sehr darauf konzentriert, unsere Boxenstopps zu verbessern und die Ergebnisse sind deutlich zu sehen; wir sind jetzt unter den fünf schnellsten Teams bei den Boxenstopps. In einem so hart umkämpften Feld wie diesem ist das enorm wichtig. Die harte Arbeit zahlt sich aus. Wir müssen noch an einigen Aspekten arbeiten, aber wir gehen in eine wirklich gute Richtung. Ich bin stolz auf jeden im Team und wir werden in Paul Ricard noch stärker sein." 

 

Rik Breukers, Fahrer: "Es war ein sehr gutes Wochenende. Ezequiel zeigte im Qualifying 1 eine großartige Pace, indem er das Auto auf P5 in der Gesamtwertung und P2 in der Klasse stellte, also war es ein guter Start. Als ich das Auto im Nachtrennen übernahm, lag ich hinter einem Silver-Cup-Auto, das wir recht schnell überholten, und wir kamen auf P2 in der Klasse und P4 im Gesamtklassement ins Ziel. Das ist eine sehr gute Leistung für das Team und zeigt, dass wir uns bei den Boxenstopps und der Abstimmung stark verbessert haben. Ich bin sehr zufrieden mit dem Auto und dem ganzen Team im Allgemeinen. Diesen zweiten Platz zu erreichen, fühlt sich wie ein Sieg an."

 

Das Team verlässt Magny-Cours als Dritter in der Sprint-Cup-Wertung. Als Nächstes stehen in drei Wochen die anspruchsvollen 1000 km von Paul Ricard auf dem Programm, ein sechsstündiges Langstreckenrennen bis in die Nacht auf dem südfranzösischen Kurs. Der Sprint Cup kehrt zu Riks Heimrennen im Juni nach Zandvoort zurück. 

 

Text: Madpanda Motorsport

Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0