Engel und Stolz siegen beim Sonntagsrennen der GT World Challenge Europe

Deutsches Duo behält trotz Druck und Safety Cars in der Schlussphase des Rennens die volle Kontrolle

AKKA ASP holt Silver-Cup-Sieg auf heimischem Terrain mit dem #87 Mercedes-AMG

Barwell Motorsport gewinnt die Pro-Am-Wertung durch den Sieg von Ramos und Chaves im #77 Lamborghini

 

Maro Engel und Luca Stolz starteten heute Nachmittag ihren Kampf um den Titel im Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Sprint Cup, indem sie im zweiten 60-Minuten-Rennen des Wochenendes in Magny-Cours triumphierten. 

 

Das deutsche Duo zeigte seine Erfahrung, indem es die Pole Position in einen Sieg umwandelte, den Druck von hinten überstand und zwei Safety-Car-Phasen überstand, um den ersten Gesamtsieg für das Mercedes-AMG Team Toksport WRT einzufahren. 

 

Engel behauptete seine Führung am Start und hielt Albert Costa (#163 Emil Frey Racing Lamborghini) und Ben Barnicoat (#38 JOTA McLaren) in der ersten Kurve in Schach. Dries Vanthoor (#32 Team WRT Audi) und Raffaele Marciello (#88 AKKA ASP Mercedes-AMG) waren die nächsten in der Warteschlange, wobei die Top-Fünf in den ersten Runden kaum voneinander getrennt waren.

 

Diese Gruppe fuhr in den ersten 30 Minuten in enger Formation, aber kurz vor dem Öffnen des Boxenfensters gab es ein Drama, als Barnicoat einen kämpfenden Costa überholen konnte, der sich in der nächsten Kurve mit Verdacht auf einen Reifenschaden hinten links drehte. 

 

Dadurch wurde einer der führenden Fahrer aus dem Rennen genommen und Engel konnte sich ein kleines Polster an der Spitze des Feldes aufbauen. Der Deutsche entschied sich für den ersten Stopp und übergab kurz vor der Halbzeitmarke an Stolz. Barnicoat, Vanthoor und Marciello blieben alle auf der Strecke und versuchten, genügend Zeit zu finden, um die Toksport WRT-Crew an der Box zu überholen. 

 

JOTA war der nächste der Führenden, der sein Auto an die Box holte, aber Stolz hatte genug getan, um einen gesunden Vorsprung vor dem #38 McLaren zu halten, der nun Oliver Wilkinson am Steuer hatte. Vanthoor und Marciello kämpften nun um die Führung, wobei ihre Hoffnungen nun auf ihren Mechanikern ruhten.

 

In einem Kampf zwischen zwei der schnellsten Crews der Branche setzte sich AKKA ASP knapp vor dem Team WRT durch. Die Franzosen legten den schnellsten Stopp des Wochenendes hin und schickten Boguslavskiy vor Weerts auf die Strecke, doch es reichte nicht, um Stolz zu überholen, der seit seinem Wechsel von Engel eine schnelle Runde gedreht hatte. 

 

Wenige Augenblicke später wurde das Rennen hinter dem Safety-Car neutralisiert, nachdem Benjamin Goethe (#30 Team WRT Audi) in die Leitplanken gefahren war, was das Feld vor den letzten 15 Minuten aufmischte. Stolz hatte die Pace, um den Restart zu kontrollieren, aber die Action dahinter war intensiv, als Boguslavskiy und Weerts um die zweite Position kämpften.

 

Der Audi-Pilot versuchte, in die Adelaide-Haarnadelkurve hineinzufahren, aber obwohl er einen guten Run auf Boguslavskiy hatte, konnte der Russe seine Position verteidigen. Es folgte ein weiteres Safety Car, diesmal nach einer Berührung zwischen dem #188 Garage 59 Aston Martin und dem #89 AKKA ASP Mercedes-AMG. 

 

Mit nur noch drei Minuten auf der Uhr wurde das Rennen zum letzten Mal freigegeben. Stolz konnte seinen Platz beim Restart erneut halten, während Weerts in der Haarnadel einen weiteren Angriff startete. Boguslavskiy machte die Tür zu, doch der Belgier behielt die Nerven und schob sich am Mercedes-AMG vorbei. 

 

Während es hinten dramatisch zuging, war Stolz auf seinem Weg zum Sieg unbehelligt. Der Deutsche triumphierte mit 3,051 Sekunden Vorsprung und bescherte dem Team Toksport WRT den ersten Gesamtsieg in seiner erst zweiten Saison in der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS. Weerts wurde Zweiter und festigte damit den Vorsprung des Teams WRT an der Spitze der Sprint-Cup-Wertung, während Boguslavskiy sich gegen Wilkinson durchsetzte und den letzten Platz auf dem Podium sicherte.

 

Der fünfte Gesamtrang ging an den #89 AKKA ASP Mercedes-AMG, der sich dank Konstantin Tereschenko und Jim Pla auch den Silver Cup Sieg sicherte. Der #14 Emil Frey Racing Lamborghini von Alex Fontana führte die Silbernen während des ersten Stints an, aber ein typisch schneller Stopp brachte die AKKA ASP Crew an die Spitze der Klasse. 

 

Für Tereschenko gab es noch viel zu tun, denn Ulysse de Pauw (#107 CMR Bentley) kämpfte im letzten Stint um den Silbersieg. Der Belgier zeigte bei seinem Seriendebüt eine starke Pace, doch als Pro-Runner Aurélien Panis (#26 Saintéloc Racing Audi) die beiden Silver-Cup-Autos enteilte, bekam Tereschenko Luft zum Atmen. Der Russe sicherte sich seinen ersten Seriensieg, während der #107 CMR Bentley und der #14 Emil Frey Racing Lamborghini das Podium komplettierten. 

 

Der Sieg in der Pro-Am-Klasse ging an Miguel Ramos und Henrique Chaves (#77 Barwell Motorsport Lamborghini) nach einem weiteren spannenden Kampf um den Klassensieg. Jonny Adam führte den ersten Stint im #188 Garage 59 Aston Martin an, aber durch einen späten Stopp konnte die Barwell-Crew die erste Gelbphase nutzen und die Führung in der Klasse übernehmen. 

 

Ramos sah sich dann dem Druck eines angreifenden Valentin Pierburg (#20 SPS automotive performance Mercedes-AMG) ausgesetzt, der in der Schlussphase bis auf ein paar Zehntel an den Portugiesen herankam. Ramos blieb dran und hatte am Ende nur 0,370 Sekunden Vorsprung auf das SPS-Auto, während der gestrige Sieger AF Corse mit seinem #52 Ferrari das Pro-Am-Podium komplettierte. 

 

Das heutige Rennen bildete den Abschluss eines actionreichen Wochenendes in Magny-Cours und läutete den Start der Sprint-Cup-Kampagne 2021 ein. Die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS kehrt in drei Wochen auf die Strecke zurück, wenn am 28. und 30. Mai auf dem Circuit Paul Ricard der Endurance Cup ausgetragen wird. Die jährliche 1000-km-Veranstaltung wird wieder an ihrem traditionellen Sommertermin und zur frühen Abendzeit gestartet, um ein Langstreckenrennen bis zum Sonnenuntergang zu gewährleisten.

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0