Sprint Cup der GT World Challenge Europe startet mit 27 Fahrzeugen in die Saison

Mit Spannung erwartete Sprint-Cup-Saison startet in Frankreich 

Acht Marken sind in der erweiterten Starterliste mit 27 Fahrzeugen vertreten

Tag- und Nachtrennen sind Teil des actiongeladenen Zeitplans

 

Die Saison 2021 der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS wird am kommenden Wochenende einen Gang höher schalten, wenn die Sprint Cup Kampagne auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours startet.

Ein Feld von 27 Fahrzeugen, die acht Marken repräsentieren, wird das Eröffnungsevent in Angriff nehmen, darunter die Rückkehr von Aston Martin, McLaren und Porsche in die Kurzstreckenmeisterschaft. Sie gesellen sich zu den etablierten Marken Audi, Bentley, Ferrari, Lamborghini und Mercedes-AMG in einer vielfältigen und hart umkämpften Teilnehmerliste.

 

Auch der Zeitplan ist abwechslungsreich: Das Eröffnungsrennen am Samstag findet mehr als eine Stunde nach Sonnenuntergang statt und der zweite Wettbewerb am Sonntag wird am Nachmittag ausgetragen. So werden die Teilnehmer jeweils mit einzigartigen Bedingungen konfrontiert, während sich die Fans auf zwei sehr unterschiedliche Wettbewerbe auf der 4,4 km langen Strecke freuen können.

 

Meister und Sprint-Cup-Neulinge kämpfen um den Gesamtsieg

Als Titelverteidiger des Sprint Cups müssen Dries Vanthoor und Charles Weerts (#32 Team WRT Audi) als die Favoriten auf die Titelverteidigung gelten. Sollten sie dort weitermachen, wo sie 2020 aufgehört haben, wird das junge belgische Duo nur schwer zu stürzen sein.  

 

Wenn es um ihre Gegner geht, müssen Vanthoor und Weerts zunächst einen Blick in die Garage des Team WRT werfen. Der Schwester-Audi mit der Startnummer 30 verfügt über ein neues Gespann aus Kelvin van der Linde und Benjamin Goethe, wobei letzterer in Monza seinen Durchbruch feierte. Zusammen mit dem etablierten van der Linde könnten weitere Erfolge für den Youngster in greifbarer Nähe sein.

 

Auch Saintéloc Racing sollte auf der Höhe der Zeit sein. In der sechsten Saison in Folge wird das Team von Christopher Haase angeführt, der sich den Audi mit der Startnummer 25 mit Neuzugang Léo Roussel teilt. Auch die #26 ist in den Händen von Frédéric Vervisch und Aurélien Panis ein potenzieller Sieger, was die Meisterschaftschancen der Saintéloc-Mannschaft untermauert. Attempto Racing setzt einen fünften Audi in der Königsklasse ein: Das italienische Duo Mattia Drudi und Tommaso Mosca verlängert seine Partnerschaft in eine zweite Saison.

 

Das italienische Duo Matti Drudi und Tommaso Mosca verlängert seine Partnerschaft für die zweite Saison. Dinamic Motorsport hat sich schnell einen guten Ruf im Endurance Cup erarbeitet und ist gespannt, was das Team in seiner ersten Sprint-Saison erreichen kann. Die Porsche-Mannschaft scheint in der Lage zu sein, an der Spitze mitzufahren, mit dem Stammpiloten Christian Engelhart und Adrien De Leener in der #54 Maschine. McLaren ist in dieser Saison mit dem britischen Team JOTA wieder im Sprint Cup vertreten und wird auf die Werksfahrer Ben Barnicoat und Oliver Wilkinson setzen. 

 

Die Lamborghini-Mannschaft Emil Frey Racing wird in Magny-Cours mit zwei Profi-Maschinen antreten. Die große Erfahrung von Albert Costa und Norbert Siedler wird der #163 eine klare Chance auf Erfolg geben, während das Schwesterauto #114 die jungen Talente Jack Aitken und Konsta Lappalainen zusammenbringt. Bentley wird von der französischen Mannschaft CMR vertreten, die ein Pro-Auto für Benjamin Lessennes und Stéphane Richelmi einsetzt, wobei letzterer nach sechs Jahren Abwesenheit in den Sprint Cup zurückkehrt.   

 

Es besteht kein Zweifel daran, dass Mercedes-AMG ein ernst zu nehmender Faktor an der Spitze sein wird, vor allem nach der exzellenten Vorstellung beim letzten Saisonausflug nach Magny-Cours. AKKA ASP setzt Raffaele Marciello und den amtierenden Gesamtserienmeister Timur Boguslavskiy im AMG GT3 mit der Startnummer 88 ein, während Jules Gounon zusammen mit Petru Umbrarescu im Schwesterauto mit der Nummer 89 antritt.  

 

Toksport WRT hat seinen Einsatz in dieser Saison erweitert und kann sich auf das bewährte Duo Maro Engel und Luca Stolz verlassen, die die komplette Saison der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS mit zwei verschiedenen Teams bestreiten. Das deutsche Duo hat den Gesamttitel im Visier und ein starkes Wochenende in Magny-Cours wird für ihre Ambitionen entscheidend sein. 

 

Konkurrenzfähige Starterfelder für Silver Cup und Pro-Am

Das Starterfeld des Silver Cups bleibt auch in diesem Jahr hart umkämpft und setzt den Trend der letzten Jahre fort. Ein Feld von 10 Autos wird den Auftakt in Angriff nehmen, angeführt von dem #14 Emil Frey Racing Lamborghini, der in Monza auf dem Gesamtpodium stand. Mit der Erfahrung von Alex Fontana und der Pace von Ricardo Feller ist das Schweizer Team der frühe Favorit auf die Silbermedaille. 

 

Ein klarer Konkurrent wird der #87 AKKA ASP Mercedes-AMG sein. Der französische Rennfahrer Jim Pla ist regelmäßig der Schnellste in der Klasse und wird sich das Rennen mit dem erfahrenen Prototypen- und Einsitzer-Piloten Konstantin Tereshchenko teilen. Madpanda Motorsport hat in Monza eine gute Leistung gezeigt und wird Magny-Cours mit seinem Saisonduo Ezequiel Perez Companc und Rik Breukers in Angriff nehmen, während TokSport WRT hofft, seine ausgezeichnete Form für 2020 mit der unveränderten Crew von Óscar Tunjo und Juuso Puhakka zu halten.

 

CMR wird weiterhin einen Bentley im Silver Cup einsetzen und hat sich die Dienste von Pierre-Alexandre Jean gesichert. Der Franzose wird von Ulysse De Pauw unterstützt, der in den GT-Sport wechselt, nachdem er zuvor in der Championnat de France F4 und der BRDC British F3 unter den ersten drei Plätzen landete. Aston Martin ist dank Garage 59, die Nicolai Kjaergaard und Tuomas Tujala einsetzen, wieder im Sprint Cup vertreten.

 

Sky Tempesta Racing gewann 2020 den Pro-Am-Titel und hat nun den Silver Cup im Visier. Chris Froggatt und Giorgio Roda pilotieren den #93 Ferrari der britischen Mannschaft. Rinaldi Racing wird auch den 488 GT3 der Marke aus Maranello für das finnische Ass Patrick Kujala und den Chilenen Benjamin Hites einsetzen. Zwei Audi vervollständigen das Kontingent des Silver Cups: Das Team WRT schickt Ryuichiro Tomita an der Seite von Frank Bird ins Rennen, während Attempto Racing Dennis Marschall mit Alex Aka zusammenbringt.

 

In der Pro-Am-Klasse treten vier Teams an, die ebenso viele Marken in Magny-Cours vertreten. Nach dem Gewinn der Endurance-Krone im letzten Jahr wird Garage 59 nun versuchen, weitere Erfolge im Sprint Cup zu erringen. Die Stammfahrer Alexander West und Jonny Adam teilen sich den Aston Martin #188. Hinzu kommt der langjährige Rivale Barwell Motorsport, der einen Lamborghini für das portugiesische Duo Miguel Ramos und Henrique Chaves einsetzen wird. 

 

Die Ferrari-Mannschaft AF Corse setzt auf das bewährte Team von Louis Machiels und Andrea Bertolini, während SPS automotive performance im Mercedes-AMG mit der Startnummer 20 die Paarung Valentin Pierburg und Dominik Baumann beibehält. Damit steigt die Gesamtzahl der AMG GT3, die in Magny-Cours an den Start gehen, auf sieben. Damit ist AMG zusammen mit dem starken Rivalen Audi die am stärksten vertretene Marke in der Startaufstellung. 

 

Neun Serien kommen nach Magny-Cours für ein volles Wochenende voller Action 

Wie schon im letzten Jahr wird Magny-Cours eine der abwechslungsreichsten Veranstaltungen der Saison beherbergen. Die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS beginnt ihre Vorbereitungen am Freitag mit dem Freien Training (14:35 Uhr) und dem Pre-Qualifying (21:55 Uhr), die beide 80 Minuten dauern. 

 

Das Qualifying 1 findet am Samstag um 17:05 Uhr statt und legt die Startaufstellung für das 60-minütige Eröffnungsrennen fest, das mehr als eine Stunde nach Sonnenuntergang um 22:25 Uhr beginnt. Das gleiche Format wird am Sonntag wiederholt, mit dem Qualifying 2 um 10:00 Uhr und dem Start des zweiten Rennens um 14:40 Uhr.  

 

Das Championnat de France FFSA GT teilt sich den Hauptplatz und hat in dieser Saison ein großartiges Starterfeld von mehr als 30 Autos angezogen. Darunter befinden sich Fahrzeuge von AKKA ASP, Saintéloc Racing und CMR, während Jim Pla in beiden Meisterschaften an den Start gehen wird.

 

Weitere Unterstützung kommt von der neuen Championnat de France FFSA Tourisme, die mit Blechautos von BMW, Peugeot und Alpine aufwartet. Das Championnat de France F4 ergänzt das Programm mit Einsitzern, während die Markenpokale Porsche Carrera Cup France, Renault Clio Cup Europe und Alpine Elf Europa Cup für einen spannenden Wettbewerb sorgen werden. Die Trophée Mitjet 2L und der Sprint Cup by Funyo vervollständigen ein vollgepacktes Wochenende mit Nonstop-Action aus nicht weniger als neun Serien.

 

Für die Teilnehmer der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS geht es vor allem darum, in Magny-Cours einen möglichst starken Start hinzulegen. Ein guter Start wird entscheidend sein in dem, was ein enger Kampf um die Sprint-Cup-Krone zu werden verspricht.

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0