· 

Estre und Jani siegen in der LMGTE-PRO - AF Corse triumphiert in der LMGTE AM

Bei den TOTAL 6 Stunden von Spa-Francorchamps, dem ersten Lauf der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021, gab es viel Action in den Kategorien LMGTE Pro und Am.

 

In der LMGTE-Pro-Kategorie dominierten Kevin Estre und Neel Jani im Porsche 911 RSR mit der Startnummer 92 das Rennen.  Für das Porsche GT Team war es der zweite Sieg in Spa in Folge und für Estre der fünfte Sieg in der WEC.  WEC-Rückkehrer Jani feierte derweil ein Traum-Comeback und holte seinen fünften Sieg in der Serie - den ersten des Schweizers seit Le Mans 2016.

 

Der Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 51 von AF Corse, gefahren von Alessandro Pier Guidi und James Calado, wurde Zweiter mit 35 Sekunden Rückstand auf den Sieger-Porsche.  Der Schwester-Ferrari mit der Startnummer 52, gefahren von Miguel Molina und Daniel Serra, belegte den letzten Podiumsplatz.

Der Brite Oliver Gavin beendete seine unglaubliche 30-jährige Rennsportkarriere mit einem vierten Platz. Der legendäre Sportwagenfahrer und sein Teamkollege Antonio Garcia lieferten mit der Chevrolet Corvette C8.R bei ihrem Debüt auf europäischem Boden eine solide Leistung ab.

 

In der letzten Stunde des Rennens verlor der Porsche 911 RSR mit der Startnummer 91, gefahren von Gimmi Bruni und Richard Lietz, Zeit, nachdem er mit dem Toyota mit der Startnummer 7 kollidiert war und sich einen Reifenschaden zugezogen hatte.  Außerdem wurde das Team mit einer Durchfahrtsstrafe wegen Track Limits bestraft. Am Ende belegten sie den fünften Platz mit 20 Sekunden Rückstand auf die Corvette.

 

AF Corse Ferrari triumphiert in der LMGTE Am 

Die LMGTE-Am-Kategorie war nie arm an Dramatik, aber es war der AF Corse Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 83, gefahren von Francois Perrodo, Nicklas Nielsen und Neueinsteiger Alessio Rovera, der schließlich als Erster die Ziellinie überquerte.

 

Die amtierenden Meister der Klasse hatten 44 Sekunden Vorsprung auf den Aston Martin Vantage mit der Startnummer 33 von TF Sport, der von Ben Keating, Dylan Pereira und Felipe Fraga gefahren wurde.  Das italienische Team Cetilar Racing komplettierte das Podium. Der Ferrari profitierte von einer Full-Course-Yellow-Phase und kletterte trotz eines Kontakts mit dem LMP2-Auto mit der Startnummer 1 von Richard Mille auf den dritten Platz.

Der Dempsey-Proton mit der Startnummer 88 stand kurz davor, das Podium zu komplettieren und drei verschiedene Hersteller auf den ersten drei Plätzen zu platzieren, doch eine späte Strafe warf den Porsche 911 RSR - 19 aus dem Rennen, so dass das Trio schließlich Fünfter wurde. Der vierte Platz ging an den AF Corse Ferrari mit der Startnummer 54.

 

Weder das Auto mit der Nummer 46 noch das mit der Nummer 56 vom Team Project 1 gingen an den Start des Rennens. Egidio Perfetti hatte im gestrigen Qualifying in Raidillon die Leitplanke getroffen, der Schaden an der Außenhaut hinten links an seinem Porsche 911 RSR - 19 konnte nicht mehr rechtzeitig repariert werden.

Ebenfalls nicht starten konnte der Porsche 911 RSR - 19 von GR Racing, nachdem Michael Wainwright in der Outlap verunglückt war und den Wagen mit der Startnummer 86 nur zehn Minuten vor der grünen Flagge beschädigt hatte.

 

Text und Bild: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0