· 

United Autosports auch im zweiten Test vorne

Die zweite Test-Session des zweitägigen Prologs - dem offiziellen Vorsaisontest der FIA WEC - sah viel Action, darunter zwei Zwischenfälle während derselben Runde am frühen Nachmittag.

 

Die schnellste Zeit fuhr jedoch das Auto mit der Startnummer 22 von United Autosports mit Filipe Albuquerque am Steuer. Der Portugiese fuhr eine Zeit von 2:04.822, nur 0,001 Sekunden vor Job van Uitert vom Racing Team Nederland im Auto mit der Startnummer 29 von Oreca-Gibson.  Drittschnellstes Team war das belgische Team WRT, das nach seinem Sieg beim ELMS-Auftakt in Barcelona am vergangenen Wochenende voller Selbstvertrauen ist. 

Der Toyota GR010 Hybrid mit der Startnummer 7 drehte nur eine Handvoll Runden, da das neue Hypercar unter Hydraulik- und Elektrikproblemen litt, was zu einem längeren Ersatzstint an der Box führte.  Das Schwesterauto mit der Startnummer 8 absolvierte erfolgreich 67 Runden, was sich als wichtiger Tag für das Team erwies, um die komplett neuen Maschinen vor dem WEC-Saisonauftakt am kommenden Wochenende zu testen. Der von Alpine Elf Matmut eingesetzte Alpine A480 beendete den Nachmittag als Viertschnellster. Das französische Team absolvierte insgesamt 70 Runden während des Tests.

 

Kurz vor Beginn der Session hatte das JOTA-Auto mit der Startnummer 38, gefahren von Sean Gelael, einen Abflug in Raidillon, der einen erheblichen Schaden am Heck des Oreca verursachte. In der gleichen Runde hatte auch das Team Project 1 mit der Startnummer 46 Pech, als Anders Buchardt den Porsche 911 RSR - 19 in Brüssel in die Leitplanken drehte.

 

Kevin Estre fuhr im Porsche mit der Startnummer 92, den er sich mit Neel Jani teilt, mit einer Zeit von 2:14.304 Minuten die schnellste Zeit aller fünf LMGTE Pro Teilnehmer.  Der AF Corse Ferrari mit der Startnummer 52, gefahren von Miguel Molina und Daniel Serra, fuhr die zweitschnellste Zeit.

 

Unter den 13 LMGTE-Am-Fahrzeugen war der Ferrari mit der Startnummer 56 vom Team Project 1 am schnellsten, gefolgt von fünf Ferrari 488 GTE Evo von AF Corse, Cetilar Racing und Iron Lynx. Das rein weiblich besetzte Auto mit der Startnummer 85 von Iron Lynx fuhr die fünftschnellste Zeit.  Weder D'Station Racing noch TF Sport setzten ihre Aston Martin Vantage AMRs während des Nachmittags ein, nachdem es zuvor in Raidillon zu Zwischenfällen gekommen war.

 

Der zweite Tag des offiziellen Prologs wird morgen um 09.05 Uhr Ortszeit (MESZ) gestartet.

 

 

Text und Bild: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0