· 

United Autosports mit Bestzeit im ersten Test der FIA WEC

Die 35 Autos, die an der ersten Runde der FIA WEC 2021 teilnehmen werden, starteten heute Morgen bei sonnigen Bedingungen auf der Rennstrecke von Spa-Francorchamps zur ersten Testsitzung im Rahmen des zweitägigen Prologs.

 

Während der Session gab es drei rote Flaggen, die erste für den LMP2 mit der Startnummer 22 von United Autosports USA, als Filipe Albuquerque seinen Oreca drehte und das Auto geborgen werden musste, nachdem es auf einem Randstein gestrandet war. 

 

Es gab zwei weitere Zwischenfälle im Raidillon-Abschnitt auf der Strecke. Der erste betraf das LMGTE-Am-Auto mit der Nummer 33 von TF Sport, das zu diesem Zeitpunkt von Ben Keating gefahren wurde. Keating blieb unverletzt, aber der Aston Martin Vantage AMR wurde erheblich beschädigt und steht nun zur Reparatur an der Box. 

Kurz darauf verunglückte der Wagen mit der Startnummer 777 von D'Station im gleichen Streckenabschnitt - diesmal am Steuer des Japaners Satoshi Hoshino. Der Einschlag in die Reifenwand führte dazu, dass die Session unterbrochen wurde, um Reparaturen vor der Nachmittagssession durchzuführen, die nun um 13.30 Uhr Ortszeit beginnen wird. 

 

Heute Morgen waren die Toyota GR010 Hybrid Hypercars zum ersten Mal in der WEC auf der Strecke zu sehen. Die Fahrer der Schwesterautos mit den Startnummern 7 und 8 machten sich mit dem neuen Hypercar bei seinem ersten Einsatz in der WEC vertraut.

 

Der Wagen mit der Nummer 22 von United Autosports USA fuhr die schnellste Zeit der Session mit einer Rundenzeit von 2:04.908, 0,528 Sekunden vor dem Racing Team Nederland. Der Porsche mit der Startnummer 92 von Kevin Estre und WEC-Rückkehrer Neel Jani fuhr die schnellste Zeit bei den LMGTE Pro, 0,2 Sekunden vor dem Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 51 von AF Corse und James Calado.

 

In der LMGTE Am war es Cetilar Racing, die die schnellste Rundenzeit fuhren. Das italienische Team wechselt für 2021 von der LMP2 in die Am-Kategorie und fährt einen Ferrari 488 GTE Evo.

 

Text und Bild: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0