· 

United Autosports McLaren gewinnt in Monza beim Debüt in der GT4 European Series

Charlie Fagg und Bailey Voisin von United Autosports holten einen beeindruckenden Sieg im ersten Rennen der GT4 European Series in Monza. Der McLaren mit der Startnummer 23 setzte sich in einem dramatischen Saisonauftakt durch.

 

Das britische Team entschied sich dafür, Voisin vorzeitig zum Pflichtboxenstopp an die Box zu bringen, so dass Fagg die Führung übernehmen konnte, als seine Konkurrenten zu ihren Stopps hereinkamen. Das Boxenfenster verzögerte sich nach einer langen Safety-Car-Phase im mittleren Teil des einstündigen Rennens.

 

Das 46-köpfige Feld schaffte es unbeschadet durch die Rettifilo-Schikane. Antoine Potty im #8 CMR Toyota führte das Feld an, nachdem er die Führung von Pole-Sitter Joel Sturm im #22 Allied Racing Porsche übernommen hatte. Der junge Belgier konnte sich jedoch nicht absetzen, da in Runde drei das Safety-Car ausrückte, als der Aston Martin mit der Startnummer 45 von AGS Events in Ascari in die Mauer einschlug.

 

Beim Restart konnte Potty Sturm hinter sich halten. Ivan Jacoma (#718 Centri Porsche Ticino) folgte als Dritter vor Voisin im #23 McLaren. Doch während Jacoma und Voisin auf der Strecke um den dritten Platz kämpften, sorgten zwei Zwischenfälle für eine längere Safety-Car-Phase.

 

In der zweiten Schikane knallte der #10 Ebimotors Porsche in die Seite des #17 V8 Racing Chevrolet und beschädigte beide Autos schwer. Augenblicke später krachte der #70 Trivellato Racing by Villorba Corse Mercedes-AMG am Ausgang der Ascari-Schikane in das Heck des #15 NM Racing Team Mercedes-AMG GT4.

 

Die lange Safety-Car-Phase führte zu einer Verzögerung des Boxenfensters, aber als es sich öffnete, rief United Autosports sofort Voisin herein, um den #23 McLaren an Fagg zu übergeben. Potty behielt die Führung bis zum Ende des Boxenfensters und wurde in der Parabolica kurz von einem anderen Konkurrenten aufgehalten.

Als Stéphane Lémeret 15 Minuten vor Rennende wieder an die Box kam, war Fagg bereits auf der Geraden und der United Autosports McLaren überholte den CMR Toyota an der Boxenausfahrt. Der junge Brite konnte dann in den nächsten Runden einen Vorsprung von drei Sekunden aufbauen.

 

Nach 26 Runden überquerte Fagg die Ziellinie, um seinen dritten Sieg in der GT4 European Series zu holen und United Autosports und Voisin ihren ersten Sieg zu bescheren. Lémeret wurde Zweiter für CMR, Max Busnelli (#718 Porsche) und Dean Macdonald (#32 United Autosports McLaren) komplettierten die Top Vier der Gesamtwertung. Für United Autosports bedeutete das bei seinem Debüt im Silver Cup ein 1:3.

 

Mit dem vierten Platz in der Gesamtwertung holten Busnelli und Jacoma ihren ersten Pro-Am-Sieg in dieser Saison, im ersten Rennen für das Team Centri Porsche Ticino seit seinem Unfall in Zandvoort 2020. Der Kampf um den fünften Gesamtrang war auch in der Pro-Am ein Kampf um Platz zwei zwischen dem #12 Borusan Otomotiv Motorsport BMW und dem #77 Team Fullmotorsport Audi. Es wurde schließlich von Berkay Besler gewonnen, der die Linie 0,221s vor Romain Iannetta überquerte.

 

Der Aston Martin von Mirage Racing mit der Startnummer 55 belegte den siebten Gesamtrang, nur ein paar Zehntel vor dem Audi von Saintéloc Racing mit der Startnummer 42 und dem Mercedes-AMG von AKKA ASP mit der Startnummer 87. Allied Racing komplettierte die Top 10 der Gesamtwertung mit dem #20 Porsche.

Der Sieg im Am Cup ging an den #3 CMR Toyota von Wilfried Cazalbon und Andrea Benezet. In einer spannenden letzten Runde schlug Cazalbon den Fahrer des Teams Fullmotorsport, Michael Blanchemain, um 0,016 Sekunden. Der Autorlando Sport Porsche mit der Startnummer 75 überquerte die Ziellinie und wurde Dritter in der Klasse.

 

Text und Bild: GT4 European Series

Kommentar schreiben

Kommentare: 0