Dinamic Motorsport Porsche sichert sich beim Saisonauftakt den zweiten Monza-Sieg in Folge

Dinamic Motorsport Porsche holt zweiten Monza-Sieg in Folge

Engelhart/Cairoli/Bachler fehlerfrei bei kniffligen Bedingungen

Dritter Gesamtrang beschert dem Lamborghini #14 Emil Frey Racing einen souveränen Silver-Cup-Sieg

Garage 59 beginnt Titelverteidigung mit perfektem Stil: Aston Martin #188 siegt in der Pro-Am-Wertung

 

Die Porsche-Mannschaft Dinamic Motorsport erzielte einen weiteren sensationellen Sieg in Monza, als die Saison der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS mit einem dramatischen Drei-Stunden-Rennen begann. 

 

Das italienische Team siegte bei seinem Debüt vor zwei Jahren dank einer souveränen Leistung im Regen und wiederholte diesen Erfolg am Nachmittag. Wieder einmal konnte die Dinamic-Crew die wechselnden Bedingungen perfekt einschätzen und nach drei Stunden Renndauer den Sieg erringen. Es ist der zweite Sieg in Folge auf der italienischen Strecke, die nach einjähriger Pause wieder in den Rennkalender aufgenommen wurde. 

 

Das Dinamic-Auto gehörte nach Startplatz 12 im Qualifying nicht zu den klaren Favoriten, doch mit Christian Engelhart, Matteo Cairoli und Klaus Bachler am Steuer war es nicht auszuschließen. Engelhart kam im ersten Stint, in dem das Feld auf die Regenreifen von Pirelli wechselte, nachdem es kurz nach dem Start heftig geregnet hatte, gut voran. Das deutsche Ass führte seinen Porsche durch das Feld, während andere unter den tückischen Bedingungen Probleme bekamen und übergab schließlich als Fünfter an Cairoli.   

 

Der Italiener, der auf abtrocknender Strecke noch mit Regenreifen unterwegs war, lag bald auf Platz drei hinter zwei Mercedes-AMG an der Spitze des Feldes. Die #4 HRT-Maschine führte zu Beginn der zweiten Stunde, nachdem Maro Engel mit einem stürmischen Eröffnungsstint Luca Stolz in Führung gebracht hatte, während der #88 Mercedes-AMG in den Händen von Daniel Juncadella auf Platz zwei lag. 

 

Einer der Schlüsselmomente des Rennens ereignete sich kurz nach der Hälfte der Distanz. Mit etwas mehr als vier Sekunden Vorsprung wurden die Hoffnungen des HRT-Teams durch einen Reifenschaden hinten links zunichte gemacht. Dadurch übernahm Juncadella die Führung, doch Cairoli hatte sich am Heck der #88 festgebissen und war gerade zur Stelle, als der angeschlagene Stolz an die Box kam.

 

Der #54 Porsche war auf der Anfahrt zur Parabolica direkt hinter ihm und nutzte den Vorteil, als der Mercedes in der Rechtskurve weit abdriftete. Cairoli schlüpfte auf die Innenseite und lag in Führung, als die Autos auf die Start-Ziel-Gerade einbogen. Dann setzte er sich von seinen Konkurrenten ab, bevor er kurz nach der Zwei-Stunden-Marke stehen blieb. Bachler übernahm das Steuer für den letzten Stint, genau wie beim Sieg des Teams 2019, und setzte diesmal Pirelli-Gummis mit trockener Mischung für die Fahrt zur Zielflagge ein. 

 

Es gab jedoch noch einiges zu tun, denn ein Safety Car bei noch 45 Minuten auf der Uhr bündelte das Feld und machte das Rennen zu einem Sprint. Bachler hatte den #88 Mercedes-AMG von Jules Gounon im Blick. Der Franzose war in Topform und hatte im Qualifying einen neuen Monza-Rundenrekord aufgestellt.

 

Doch Bachler hatte die Pace, um sich im letzten Stint abzusetzen und ein Polster von vier Sekunden an der Spitze des Feldes aufzubauen. Tatsächlich achtete Gounon mehr auf seine Rückspiegel, als der #14 Emil Frey Racing Lamborghini von Ricardo Feller auftauchte und versuchte, ihm den zweiten Platz streitig zu machen. 

 

Das war eine sensationelle Leistung der #14 Crew, die mit der Schweizer Besetzung Feller, Alex Fontana und Rolf Ineichen um die Silberpokal-Ehren fährt. Als Gesamtsiebter gestartet, war das Team am Ende in der Lage, um das Gesamtpodium zu kämpfen, und der angriffslustige Feller gönnte Gounon in der letzten halben Stunde keine Verschnaufpause.

 

Bachler konnte seinen Vorsprung an der Spitze verwalten und zum zweiten Mal in Folge die Zielflagge für Dinamic Motorsport und Porsche in Monza erobern. Dahinter sicherte sich Gounon den zweiten Platz vor Feller, der nicht nur den Klassensieg holte, sondern auch dafür sorgte, dass Emil Frey Racing als erste Silber-Mannschaft im Endurance Cup auf das Gesamtpodium fuhr.

 

Vierter auf der Strecke und ebenfalls bis zum Schluss voll im Bild war der #71 Iron Lynx Ferrari. Das Auto hatte ein ereignisreiches Rennen, in dem Callum Ilott besonders viel zu tun hatte, nachdem er den Startfahrer Davide Rigon abgelöst hatte. Der Engländer wechselte früher als die meisten anderen auf Slicks und kam schnell voran, als die Strecke abtrocknete. Er übergab an Antonio Fuoco, der Feller bis zur Zielflagge verfolgte. Der Schwester-Ferrari #51 von Iron Lynx komplettierte die Top-Fünf.

 

Das Team WRT wurde Sechster in der Gesamtwertung und Zweiter im Silver Cup nach einer hervorragenden Leistung des #30 Audi von Benjamin Goethe, Stuart Hall und James Pull. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 57 von Winward Racing komplettierte das Silver-Cup-Podium mit dem siebten Gesamtrang bei dem ersten Einsatz der amerikanischen Mannschaft im Endurance Cup außerhalb der Total 24 Hours of Spa. Das Belgian Audi Club Team WRT (#31 Audi), Saintéloc Racing (#26 Audi) und der zweite Dinamic Motorsport Porsche komplettierten die Top-10 der Gesamtwertung.

 

Garage 59 begann seine Titelverteidigung in der Pro-Am-Klasse auf perfekte Art und Weise und holte sich den Klassensieg mit einem Überholmanöver im letzten Rennen. Der Aston Martin mit der Startnummer 188 kam mit Alexander West und Chris Goodwin am Steuer gut voran. Letzterer tauschte in der zweiten Stunde die Führung mit Hiroshi Hamaguchi (Lamborghini mit der Startnummer 19 von Orange1 FFF Racing). 

 

Doch es war der #77 Barwell Motorsport Lamborghini von Miguel Ramos, der am Ende der letzten Safety-Car-Phase in Führung lag. Aston-Martin-Experte Jonny Adam hatte im Auto mit der #188 noch einiges zu tun. Der Brite setzte sich eine halbe Stunde vor Schluss an die Spitze, während Phil Keen den #77 Lamborghini ebenfalls überholte und den zweiten Platz für das FFF Racing Team sicherte. Ramos komplettierte das Podium in dem Auto, das er sich mit Adrian Amstutz und Henrique Chaves teilt. 

 

Zwei führende Teilnehmer kamen in Monza nicht ins Ziel. Der #63 Orange1 FFF Racing Lamborghini führte vom Start weg mit Mirko Bortolotti am Steuer, aber elektrische Probleme kosteten die Mannschaft eine Runde, nachdem sie im ersten Stint für Regenreifen gestoppt hatte. Der #32 Team WRT Audi war nach einem exzellenten ersten Stint von Charles Weerts ebenfalls mit von der Partie, nur der zweite Fahrer Kelvin van der Linde schied mit einem Reifenschaden aus, während er auf Platz zwei lag. 

 

Die Saison der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS wird in drei Wochen in Magny-Cours fortgesetzt, wo vom 7. bis 9. Mai der erste Lauf zum Sprint Cup stattfindet. Ein volles Starterfeld wird zwei 60-Minuten-Rennen auf der französischen Rennstrecke in Angriff nehmen, wo Dinamic Motorsport bei der Rückkehr von Porsche in die Kurzstreckenmeisterschaft weitere Erfolge anstrebt.

 

Text und Bild: GT World Challenge Europe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0