Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS kehrt zum Saisonstart 2021 nach Monza zurück

Saisonauftakt in Monza mit 44 Autos von neun Marken 

Italienischer Austragungsort kehrt anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Endurance Cups zurück 

Fanatec Esports GT Pro Series startet mit einem einstündigen Assetto Corsa Competizione-Rennen

 

 

Die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS startet am kommenden Wochenende (16.-18. April) in die Saison 2021, wenn ein 44 Fahrzeuge umfassendes Feld aus neun Marken ein dreistündiges Endurance Cup-Rennen in Monza bestreitet. 

 

Die mit Spannung erwartete Veranstaltung stellt für den italienischen Austragungsort eine willkommene Rückkehr in den Kalender dar, nachdem er ein Jahr lang pausiert hatte. Das Autodromo Nazionale di Monza liegt in einer malerischen Parklandschaft am Stadtrand von Mailand und blickt auf eine unvergleichliche Geschichte zurück. Die idyllische Umgebung kontrastiert mit dem wilden Sound der GT3-Fahrzeuge auf dem 5,8 km langen Kurs.

 

Dieses Wochenende ist von besonderer Bedeutung, da es 10 Jahre her ist, dass der Endurance Cup 2011 sein erstes Rennen in Monza ausgetragen hat. Ein hart umkämpftes Feld von 44 Autos wird den Saisonauftakt 2021 in Angriff nehmen und den Vorhang für eine weitere actiongeladene Kampagne lüften. 

 

Der Kampf um den Gesamtsieg ist härter umkämpft als je zuvor

Ferrari konnte sich im vergangenen Jahr den Titel im Endurance Cup sichern, dank eines Sieges in einem dramatischen Entscheidungsrennen auf dem Circuit Paul Ricard. Der Serienneuling Iron Lynx wird die Hoffnungen der italienischen Marke auf den Gesamtsieg im Jahr 2021 tragen. Alessandro Pier Guidi verteidigt seine Fahrerkrone im Auto mit der Startnummer 51 zusammen mit Nicklas Nielsen und Côme Ledogar. Die Startnummer 71 wird von Ferrari-Experte Davide Rigon angeführt, der von den schnellen Youngstern Antonio Fuoco und Callum Ilott unterstützt wird. 

 

Audi wird in Monza die am stärksten vertretene Marke der Königsklasse sein, die mit zwei starken Crews von Saintéloc Racing antritt. Christopher Haase pilotiert die #25 an der Seite des französischen Duos Alexandre Cougnaud und Adrien Tambay, während das erfahrene Duo Frédéric Vervisch und Markus Winkelhock vom Youngster Finlay Hutchison in der #26 unterstützt wird. Das Team WRT vertraut seine #31-Maschine Dries Vanthoor, Kelvin van der Linde und Charles Weerts an, während der erfahrene Chris Mies zu Mattia Drudi und Kim Luis Schramm bei Attempto Racing wechselt. 

 

BMW ist in den Kampf um die Gesamtwertung zurückgekehrt und hofft, seinem altgedienten M6 GT3 einen gebührenden Abschied zu bereiten, bevor im nächsten Jahr das M4-Modell auf den Markt kommt. Walkenhorst Motorsport wird mit zwei Autos an den Start gehen: Marco Wittman, Sheldon van der Linde und David Pittard fahren in der #34, während Timo Glock, Martin Tomczyk und Thomas Neubauer sich die #35 teilen. 

 

Zwei beeindruckende Mercedes-AMG Crews werden in dieser Saison um den Gesamtsieg kämpfen. In der #88 von AKKA ASP bildet der etablierte Teamchef Raffaele Marciello zusammen mit den Rückkehrern Jules Gounon und Daniel Juncadella ein starkes Trio. HRT hat ein unverändertes Aufgebot benannt, wobei Maro Engel, Luca Stolz und Vincent Abril ebenfalls an der Spitze zu finden sein werden.  

 

 

Auch bei den Lamborghini-Teams gibt es neue Stärke. Orange1 FFF Racing wird versuchen, den Titel im Endurance Cup mit einem italienischen Superteam aus Andrea Caldarelli, Mirko Bortolotti und Marco Mapelli zurückzuerobern. Das Schweizer Team Emil Frey Racing setzt im Huracán #163 die etablierten Stars Albert Costa, Giacomo Altoè und Norbert Siedler ein, während die Crew #114 die jungen Talente Jack Aitken, Konsta Lappalainen und Arthur Rougier vereint.

 

Porsche hat in den letzten Jahren eine Reihe von Siegen errungen, darunter zwei Gesamtsiege bei den 24 Stunden von Spa, ist aber immer noch auf der Suche nach seinem ersten Titel im Endurance Cup. GPX Racing setzt mit Earl Bamber, Matt Campbell und Mathieu Jaminet ein Spitzenteam ein, während Dinamic Motorsport zwei 911 GT3-R einsetzt. Die Startnummer 54 wird von Christian Engelhart, Klaus Bachler und Matteo Cairoli gefahren, während Romain Dumas, Andrea Rizzoli und Mikkel O. Pedersen die Nummer 56 steuern.

 

McLaren wird dank des Serienneulings JOTA, der mit den Werksfahrern Rob Bell, Ben Barnicoat und Oliver Wilkinson einen Ein-Wagen-Angriff starten wird, ebenfalls fest im Rennen sein. Sie vervollständigen ein Pro-Kontingent, das zu den stärksten gehört, die je in der Serie zu sehen waren, und versprechen, in Monza eine spektakuläre Show zu bieten.

 

Mehr Action in Aussicht mit konkurrenzfähigen Silver Cup- und Pro-Am-Starterfeldern

Der Kampf um den Gesamtsieg ist bei weitem nicht die einzige Quelle des Interesses. Im Silver Cup treten 13 Autos an, darunter sechs von Mercedes-AMG. Darunter ist auch der letztjährige Gesamtsieger des 24-Stunden-Rennens von Spa, HRT, sowie die beiden deutschen Teams Toksport WRT und SPS automotive performance. 

 

AKKA ASP ist ein regelmäßiger Anwärter auf den Silver-Cup-Ruhm und sollte auch in dieser Saison wieder eine Macht sein. Ezequiel Perez Compancs Madpanda Motorsport holte 2021 den Titel in der kombinierten Serie und wird sich große Hoffnungen machen, in diesem Jahr auch den Endurance-Titel zu holen, während sich das amerikanische Team Winward Racing auf seine erste Saison vorbereitet.

 

Der letztjährige Vizemeister Garage 59 ist sicher ein starker Silver-Cup-Anwärter und hat den amtierenden Klassenmeister Alex MacDowall in seinen Aston Martin #159 geholt. Das Ferrari-Team Rinaldi Racing hat den bewährten Sieger Patrick Kujala neben dem chilenischen Nachwuchsfahrer Benjamin Hítes, der in seiner zweiten Saison in der Serie auf den 488 GT3 umsteigt.  

 

Ein Audi-Trio wird an den Start gehen, zwei vom Team WRT und ein weiteres von Attempto Racing, wobei ersteres dem japanischen Ass Ryuichiro Tomita sein Debüt im Endurance Cup gibt. Grasser Racing kehrt mit einem Lamborghini zurück, zu dem auch die Squadra Corsa-Junioren Kikko Galbiati und Tim Zimmermann gehören, während Emil Frey Racing das silberne Starterfeld mit einem weiteren Huracán für eine rein schweizerische Mannschaft komplettiert. 

 

Auch die Pro-Am-Klasse ist mit 14 Fahrzeugen für den Saisonauftakt hervorragend besetzt. Garage 59 wird seinen Titel von 2021 mit einer unveränderten Crew von Alexander West, Chris Goodwin und Jonny Adam verteidigen, was die Aston-Martin-Mannschaft zum Vor-Saison-Favoriten auf die Titelverteidigung macht.  

 

Die Konkurrenz wird von einem Quartett von Ferrari angeführt. AF Corse setzt die früheren Serienmeister Duncan Cameron und Matt Griffin in der #53 ein, während der zweimalige Titelträger Louis Machiels die #52 pilotiert. Sky Tempesta Racing verpasste die Endurance-Krone im vergangenen Jahr nur knapp und geht 2021 als einer der Favoriten an den Start, während Kessel Racing 2021 eine willkommene Rückkehr in die Serie feiert.

 

Barwell Motorsport, bekannt für seine herausragenden Leistungen bei den 24 Stunden von Spa, will mit dem Lamborghini #78 seinen ersten Pro-Am-Titel holen, während Orange1 FFF Racing ebenfalls auf den italienischen Boliden setzt. Der französische Rennstall CMR wechselt in dieser Saison mit seinem Bentley Continental GT3 in die Pro-Am-Wertung, während Boutsen Ginion Racing mit seinem BMW M6 GT3 antritt. 

 

Mercedes-AMG wird von RAM Racing, GetSpeed und SPS automotive performance vertreten, während inception racing einen McLaren für die Serienneulinge Brendan Iribe und Ollie Millroy einsetzt. Komplettiert wird das Starterfeld von Allied-Racing, das in dieser Saison einen Porsche 911 GT3-R einsetzt. Die deutsche Mannschaft holte in der vergangenen Saison den Titel in der GT4 European Series in der Pro-Am-Klasse und will nun in der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS weitere Erfolge einfahren. 

 

Fanatec Esports GT Pro Series steht vor dem Debüt, umfangreiche Support-Aktion auf der Rennstrecke

Das Monza-Wochenende beginnt offiziell am Freitag mit dem einstündigen Bronze-Test, der um 16.25 Uhr MEZ gestartet wird. Der Samstag steht im Zeichen der Vorbereitung, denn das freie Training (09.00 Uhr) und das Pre-Qualifying (14.05 Uhr) dauern jeweils 90 Minuten. Das Hauptgeschehen findet am Sonntag statt, wenn das Qualifying um 09.00 Uhr beginnt und der dreistündige Saisonauftakt um 15.00 Uhr freigegeben wird.

 

Neben dem Geschehen auf der Strecke wird auch der Start der neuen Fanatec Esports GT Pro Series für großes Interesse sorgen. Organisiert von der SRO Motorsports Group in Partnerschaft mit Fanatec, Assetto Corsa Competizione und AK Informatica, wird die bahnbrechende Serie einstündige Rennen bei jedem Endurance Cup Event austragen. Teams, die ein Pro- oder Silver-Auto in der kompletten Endurance-Kampagne einsetzen, müssen einen ihrer Rennfahrer für die Teilnahme auswählen, wobei Punkte für die drei Erstplatzierten in der Gesamtwertung und in Silver vergeben werden. 

 

Am Ende der Saison werden die in der virtuellen Serie gesammelten Punkte zu den Ergebnissen des Endurance Cups und des Sprint Cups addiert, um die Titel in der Gesamtwertung und in der silbernen Teamwertung für 2021 zu ermitteln.  Bei jedem Event wird ein Preisgeld von 25.000 Euro ausgeschüttet, so dass die Gesamtsumme der Saison bei 125.000 Euro liegt. Das Qualifying beginnt am Samstag um 18.20 Uhr, um 18.55 Uhr folgt das Eröffnungsrennen.

 

Zurück auf der Rennstrecke wird in Monza eine neue Ära eingeläutet, wenn die Fanatec GT2 European Series ihr erstes Rennen mit leistungsstarken Maschinen von Audi, KTM, Lamborghini und Porsche bestreitet. Die fest etablierte GT4 European Series wird ebenfalls ihre Saison mit einem großartigen Starterfeld von mehr als 40 Fahrzeugen beginnen, während die traditionsreiche Lamborghini Super Trofeo 2021 auf heimischem Boden startet.

 

Die gesamte Wettbewerbs-Action wird live auf den offiziellen Serien-Webseiten und Social-Media-Plattformen sowie auf dem GT World YouTube-Kanal gestreamt. Es verspricht ein spannendes Wochenende zu werden, wenn die Gladiatoren des GT-Rennsports im kultigen Temple of Speed gegeneinander antreten.

 

 

Text und Bild: SRO Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0