· 

KÜS Team75 Bernhard im Sonntagsrennen zum ADAC GT Masters in Oschersleben

Ein guter achter Platz und acht Meisterschaftspunkte, aber auch einmal mehr ein durch einen unverschuldeten Unfall beschädigtes Auto – für das KÜS Team75 Bernhard aus Landstuhl lagen beim letzten Saisonrennen zum ADAC GT Masters in Oschersleben Zufriedenheit und Frust nah beieinander. Während der Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 18 unter David Jahn (29, Leipzig) und Jannes Fittje (21, Langenhain) in der „Liga der Supersportwagen“ punkten konnte, kam das Schwesterauto mit Porsche-Werksfahrerin Simona De Silvestro (32, Schweiz) und Ex-Porsche-Junior Klaus Bachler (29, Österreich) nur wenige Meter weit …

 

Im chaotischen Qualifying, das unter anderem durch drei Rote Flaggen unterbrochen wurde, erkämpfte David im Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 18 Platz zehn, Simona kam im Schwesterauto mit der Startnummer 17 auf Position 14. Beim Start überstand aber nur die #18 eine Massenkollision unmittelbar nach der Grünen Ampel. Simona wurde in die Mauer geschickt. Da die Schäden auf die Schnelle nicht reparierbar waren, konnte die #17 beim Re-Start das Rennen nicht mehr aufnehmen.

 

David fuhr einen sauberen Stint, lag beim Beginn der Boxenstopps auf Platz acht und übergab den Porsche an Jannes. Auch der Youngster fuhr seinen Stint fehlerfrei und schnell zu Ende, er kam dann auch auf Platz acht ins Ziel. Das bedeutete gleichzeitig Rang drei in der Juniorwertung, die Jannes in der Gesamtwertung auf Platz zwei abschließt.   

 

#17

Klaus Bachler: „Nach unserer ganz guten Ausgangsposition war nach dem Startunfall leider nichts mehr zu machen, wir waren früh raus. Unser Schwesterauto hat aber einen guten Job gemacht. Glückwunsch an Jannes für den zweiten Platz in der Juniorwertung.“

 

#18

David Jahn: „Das Rennen war ganz okay. Startplatz zehn war nicht ganz das, was ich mir erhofft hatte, es war auch mehr möglich, aber leider war wieder zu viel Verkehr. Beim Start war Chaos, ich habe einen Schlag in die Fahrertür bekommen, zum Glück habe ich mich nicht weggedreht. Nach dem Restart konnte ich die Pace gut mitgehen, Überholen war aber nicht möglich. Jannes ist dann einen prima Stint gefahren und hat das Ding nach Hause gebracht. Platz acht und acht Punkte, dazu ist Jannes Zweiter der Juniorwertung, alles in allem ein versöhnlicher Saisonabschluss.“  

 

Teamchef Timo Bernhard: „Die Saison ist zu Ende, leider nicht mit dem Ergebnis, das wir uns gewünscht haben. Heute wurden beim Start beide Autos in den Unfall verwickelt, David konnte zum Glück weiterfahren. Er und Jannes haben dann einen guten Job gemacht und sind auf P8 ins Ziel gefahren. Jannes wurde Zweiter der Junioren-Gesamtwertung, das ist ein schöner Erfolg. Unsere Startnummer 17 konnte wegen der starken Schäden nicht wieder antreten. Das war mehr als schade, denn die Pace des Autos war gut. Leider waren wir wieder mal zur falschen Zeit am falschen Ort. Bei unserem Team möchte ich mich sehr bedanken. Es war eine harte Saison mit sehr viel Arbeit. Alle haben unermüdlich gepusht, alle haben alles gegeben. Diesen Teamspirit hat man gespürt. Unser Glückwunsch geht an SSR Performance für den Titelgewinn.“

 

Text: Peter Schäffner

Fotos: Gruppe C Photography

Kommentar schreiben

Kommentare: 0