· 

GRT Grasser Racing Team pocht beim Heimspiel auf dem Red Bull Ring auf Revanche

GRT Grasser Racing Team jagt ersten offiziellen Sieg im ADAC GT Masters 2020

Team blickt mit zwei Siegen auf erfolgreiche Historie in Spielberg zurück

Teamchef Gottfried Grasser: "Wir hatten bisher ein hartes Jahr und wollen den Erfolg mehr als je zuvor."

 

Das GRT Grasser Racing Team geht am kommenden Wochenende mit einer Extraportion Motivation in das fünfte Rennwochenende des ADAC GT Masters 2020. Auf dem Red Bull Ring in der Steiermark finden die Rennen neun und zehn der Liga der Supersportwagen gleich vor der Haustür des Lamborghini-Teams aus Knittelfeld statt. Die Crews der drei Lamborghini Huracán GT3 Evo sind nach der Enttäuschung am Sachsenring umso entschlossener, beim Heimspiel den ersten offiziellen Saisonsieg einzufahren.

 

Die Speerspitze der Österreicher bilden erneut die beiden Lamborghini-Werkspiloten Franck Perera und Albert Costa Balboa. Das Duo in der Startnummer 63 liegt in der Gesamtwertung auf dem siebten Platz und hatte bisher nicht die Saison, die es sich vorgestellt hatte. Bereits zweimal verloren Perera und Costa Balboa durch einen Reifenschaden kurz vor Schluss ein Top-Resultat. Am Sachsenring blieb ihnen nach einer Entscheidung am grünen Tisch der Sieg im Sonntagsrennen versagt. Die ambitionierten GT3-Profis pochen auf Wiedergutmachung.

 

Mit den Lamborghini-Junioren Tim Zimmermann und Steijn Schothorst hat das GRT Grasser Racing Team ein weiteres ganz heißes Eisen im Feuer. Auf dem Hockenheimring sicherte Schothorst dem Team die erste Pole Position der Saison. Der Niederländer und ADAC GT Masters-Rookie Zimmermann feierten bereits ein Podest und waren zuletzt in bestechender Form. Die Fahrerpaarung der Startnummer 82 hat sich mit einem weiteren Top-5-Resultat auf dem Sachsenring mittlerweile auf die neunte Position der Gesamtwertung vorgearbeitet.

 

Im dritten Lamborghini Huracán GT3 Evo des Teams mit der Startnummer 19 greift neben Niels Lagrange einer der Lokalmatadore in Österreich ein. Clemens Schmid geht seit 2010 in der GT3-Serie an den Start und ist 2020 erstmals Teil des GRT Grasser Racing Teams. Der Tiroler und sein belgischer Teamkollege punkteten in dieser Saison bei drei Events und ließen dabei mehrfach ihr Potential aufblitzen. Nach zwei zuletzt schwierigen Wochenenden wollen auch sie mit einem Erfolgserlebnis in die Schlussphase der Saison starten.

 

Der 4,318 Kilometer lange Red Bull Ring soll für das GRT Grasser Racing Team den Turnaround der Saison 2020 einleiten. Dieses Vorhaben wird jedoch kein leichtes. Das Heimrennen war für die Mannschaft von Teamchef Gottfried Grasser mit zwei Siegen in den Jahren 2015 und 2017 zwar mehrfach ein erfolgreiches Pflaster, doch die Einstufung des Lamborghini Huracán GT3 Evo im Reglement hat sich seitdem geändert.

 

Ob dem Team der dritte Erfolg vor der Haustür gelingt, wird sich in den beiden Rennen zeigen, die am Samstag und am Sonntag ab 13:00 Uhr live auf SPORT1 im Fernsehen übertragen werden. Darüber hinaus können die Fans auch die beiden Qualifyings ab 9:00 Uhr im Live-Stream auf YouTube verfolgen.

 

Teamchef Gottfried Grasser: "Der Red Bull Ring liegt keine zehn Kilometer von unserem Hauptquartier entfernt und ist für uns ohne jeden Zweifel das Highlight der Saison. Wir haben hier in der Vergangenheit große Erfolge eingefahren und diese mit unseren Fans, Sponsoren und Freunden vor Ort feiern zu dürfen, war umso schöner. Nach Hause zu kommen ist immer ein schönes Gefühl. Hier auch noch Rennen fahren und gewinnen zu dürfen, ist für uns alle ein Traum. Dieses Jahr ist natürlich alles ein bisschen anders. Durch die Coronavirus-Situation werden wir leider nicht so viele Gäste wie üblich empfangen dürfen, was sehr traurig ist. Davon lassen wir uns aber nicht unterkriegen. Spielberg ist immer ein besonderes Wochenende und wir werden wie immer alles geben. Wir hatten bisher ein hartes Jahr und wollen den Erfolg mehr als je zuvor. Mit der BoP wird es zwar auch dieses Jahr nicht einfach, doch wir werden nichts unversucht lassen, um uns diesen ersten offiziellen Saisonsieg zu holen."

 

Text: GRT Grasser Racing

Bild: Axel Weichert

Kommentar schreiben

Kommentare: 0