· 

Motivationsschub für HTP WINWARD Motorsport

Platz 5 für den Mercedes-AMG GT3 von Marciello/Ellis im Sonntagsrennen des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring. Die GT4-Junioren siegen souverän!

 

Mit dem fünften Rang im Sonntagsrennen haben Raffaele Marciello (25, Zürich/CH) und Philip Ellis (27, Zug/CH) im Knaus Mercedes-AMG GT3 dem Team HTP WINWARD Motorsport einen versöhnlichen Abschluss des vierten Wochenendes zum ADAC GT Masters 2020 auf dem Sachsenring beschert. Dagegen endete das Rennen für ihre Teamkollegen Maximilian Götz (34, Uffenheim) und Indy Dontje (27, Alkmaar/NL) in der „MANN-FILTER Mamba“ schon nach wenigen hundert Metern.

 

Nach einem nicht optimal verlaufenen Qualifikationstraining mit den Startpositionen 12 (Marciello) und 13 (Götz) drehte der weiß-blaue Mercedes mit der Startnummer 48 im Rennen richtig auf. Schon während der Startrunde stieß Marciello bis auf den neunten Platz vor und übergab seinen Boliden unmittelbar nach dem Öffnen des Boxenstoppfensters als Achter an Kollege Ellis. Der in der Schweiz lebende Deutsch-Brite machte in der zweiten Rennhälfte richtig Druck und passierte die Ziellinie schließlich als bester Mercedes-Pilot auf einem starken fünften Rang.

 

„Das war ein großer Schritt nach vorne“, konstatierte Ellis. „Die Pace war richtig gut. Wir tun uns in den langsamen, langgezogenen Kurven des ersten Sektors naturgemäß etwas schwerer, dafür können wir in den schnellen Ecken den guten Abtrieb des Mercedes-AMG GT3 ausspielen. Allerdings ist es dort eben schwieriger, dicht hinter einem Konkurrenten herzufahren, daher kam ich aus eigener Kraft nicht an den Vorderleuten vorbei. Aber durch den frühen Stopp haben wir einen Platz gewonnen und konnten dann den Audi in einen Fehler treiben. Von 12 auf 5 – damit können wir sehr zufrieden sein. Wir müssen eben einmal Qualifying und Rennen auf den Punkt bekommen, dann sind wir dabei!“

 

Dagegen mussten die Sachsenring-Vorjahressieger Götz/Dontje ein Null-Punkte-Wochenende einstecken. Nach einer Kollision zwischen mehreren Fahrzeugen in der ersten Kurve nach dem Start musste Max Götz den beschädigten Mercedes-AMG GT3 an der Box abstellen.

 

„Unsere 48 hat im Rennen eine tolle Aufholjagd hingelegt. Kompliment an Raffaele und Philip sowie an die Crew, die einen perfekten Boxenstopp hingelegt hat“, freute sich Teamchef Christian Hohenadel. „Wir haben bewiesen, dass wir das Zeug dazu haben, um ganz vorne mitzufahren. Aber wir müssen weiter an unserer Qualifying-Performance arbeiten. Die hat indirekt auch den Ausfall unserer Mamba begünstigt. Je weiter hinten du startest, desto höher auch die Gefahr, dass es nach dem Start kracht. Trotzdem: Wir haben heute einen schönen Motivationsschub bekommen, den wir nach Österreich mitnehmen möchten.“

 

Die Wertungsläufe 9 und 10 des ADAC GT Masters 2020 gehen am 17./18. Oktober auf dem Red Bull Ring bei Spielberg in der Steiermark über die Bühne.

 

Zweiter Saisonsieg für die GT4-Junioren Trefz und Apothéloz!

Unterdessen krönten die beiden Youngster im Mercedes-AMG GT4 des MANN-FILTER Team HTP WINWARD Motorsport ein fast perfektes Wochenende der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring mit ihrem zweiten Saisonsieg. Von Startplatz 4 aus mischte Luca-Sandro Trefz (18, Wüstenrot) in der „Baby Mamba“ vom Start weg in der Spitzengruppe mit. Nach dem Pflichtboxenstopp, der reglementbedingt für den zweiten Rang am Vortag um 5 Sekunden verlängert werden musste, kam Kollege Julien Apothéloz (19, Gockhausen/CH) als Dritter wieder auf die Bahn, machte in der Folge mit den beiden Erstplatzierten kurzen Prozess und kontrollierte den Vorsprung bis ins Ziel souverän. Nach dem vierten Podestplatz im sechsten Rennen reisen Trefz/Apothéloz als Tabellenführer der ADAC GT4 Germany mit zehn Punkten Vorsprung auf die nächsten Verfolger zum vierten Rennwochenende der Saison in zwei Wochen auf den Red Bull Ring.

 

Text: Marcus Lacroix

Fotos: Maria Bauer Photography

Kommentar schreiben

Kommentare: 0