GetSpeed will beim Heimspiel glänzen

-Zweites Rennen des GT World Challenge Endurance Cup findet auf dem Nürburgring statt

-Maximilian Buhk, Alessio Lorandi und Fabian Schiller wollen an die Leistungen vom Auftakt in Imola anknüpfen

-Sechs Stunden Renndistanz auf dem Grand-Prix-Kurs in der Eifel

Das Team GetSpeed Performance gönnt sich aktuell keine Pause. Eine Woche nach dem guten Abschneiden in der Nürburgring Langstrecken-Serie mit Rang vier als bestes Mercedes-AMG-Team, geht es für die Crew ohne Pause weiter. Am kommenden Wochenende (4. bis 6. September 2020) steht das zweite Rennwochenende des Endurance-Cup der GT World Challenge auf dem Programm. Die Champions League des GT3-Sports ist auf dem Nürburgring zu Gast – ein Heimspiel für GetSpeed.

 

Die Mannschaft rund um Adam Osieka setzt im Endurance-Cup einen Mercedes-AMG GT3 mit Maximilian Buhk, Alessio Lorandi und Fabian Schiller ein. Nach den guten Leistungen vom Auftaktrennen im italienischen Imola, die nach einer unverschuldeten Kollision unbelohnt blieb, ist der Teamchef zuversichtlich. „Das Ziel ist, bei unserem Heimspiel auf dem Nürburgring um den Sieg mitzufahren“, sagt Osieka. „Das wird alles andere als einfach, aber wir lieben die Herausforderung.“ Einen wirklichen Heimvorteil sieht er hingegen nicht: „Den Nürburgring Grand-Prix-Kurs kennt eigentlich jedes Team und jeder Fahrer, hier haben wir keinen echten Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Vielmehr liegt in der GT World Challenge der Teufel im Detail. Neben dem Rennenfahren kommt es vor allem auf optimale Abläufe bei den Boxenstopps an. Dies ist uns in Imola hervorragend gelungen. Wir haben weiter an uns gearbeitet, um das auch am Nürburgring ebenso perfekt erneut umsetzen zu können.“

 

Der Nürburgring ist vor allem durch die legendäre Nordschleife in der ganzen Welt bekannt. Das GT3-Championat bestreitet das Rennen hingegen auf dem Grand-Prix-Kurs in einer speziellen Variante. Im Gegensatz zu Formel 1 und DTM wird die flüssige und schnelle Motorrad-Version der Veedol-Schikane gefahren.

 

Bereits am Donnerstag bestreitet GetSpeed den offiziellen Test. Das Freie Training der GT World Challenge findet am Samstagmorgen um 09:00 Uhr statt und führt genauso über 90 Minuten wie das Pre-Qualifying um 13:35 Uhr. Die Startplätze für das Rennen werden Im Qualifying zur Primetime zwischen 19:10 und 20:10 Uhr ausgefahren. Die Startampel für das Sechs-Stunden-Rennen schaltet am Sonntagmittag um 11:45 Uhr auf Grün. Alle Sessions werden im Livestream unter www.gt-world-challenge-europe.com übertragen.

 

Alessio Lorandi (#100): „Ich habe beim Auftakt in Imola – meinem ersten GT3-Rennen überhaupt – eine Menge gelernt und will jetzt auf dem Nürburgring daran anknüpfen und mich weiterentwickeln. Das Team und meine Teamkollegen haben am Nürburgring jede Menge Erfahrung – davon kann ich nur profitieren. Daher bin ich zuversichtlich, dass wir erneut vorne mitfahren können. Für mich beginnt das Rennwochenende bereits mit dem Test am Donnerstag, wo ich viele Runden absolvieren möchte und das Feedback des Teams umsetzen will. Danach gilt es, im Qualifying ein gutes Resultat abzuliefern und dann im Rennen vor allem fehlerfrei zu bleiben.“

 

Text und Bild: GetSpeed Performance

Kommentar schreiben

Kommentare: 0