· 

„Doppelschicht“ für ROWE RACING: „Eigenes“ Rennen in der NLS ist gleichzeitig Generalprobe für das ADAC 24h-Rennen

Mit zwei BMW M6 GT3 im ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen am Start

Sechs BMW Werksfahrer und ein „alter Bekannter“ in den Cockpits

 

St. Ingbert, 25. August 2020 - Das ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen hat für ROWE RACING in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung. Der Saisonhöhepunkt der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) am kommenden Samstag (29. August) ist diesmal zugleich die Generalprobe 48. ADAC 24h-Rennen, das wegen der COVID-19-Pandemie vom ursprünglichen Termin im Mai auf den 26./27. September verschoben wurde.

 

Im letzten Vorbereitungsrennen auf den „Eifel-Marathon“ setzt ROWE RACING zwei BMW M6 GT3 ein, die von sechs BMW Werksfahrern und einem „alten Bekannten“ pilotiert werden. Dieser „alte Bekannte“ ist der Niederländer Stef Dusseldorp, der zuletzt bei seinem Comeback in der Mannschaft aus St. Ingbert nach fast vier Jahren zusammen mit Landsmann Nick Catsburg im 43. RCM DMV Grenzlandrennen zum ersten Saisonsieg gefahren war. Diesmal kommen die „Fliegenden Holländer“ allerdings in unterschiedlichen Fahrzeugen zum Einsatz.

 

Nick Catsburg wird im BMW M6 GT3 mit der #99 von BMW DTM-Pilot Philipp Eng aus Österreich und den beiden Briten Alexander Sims und Nick Yelloly unterstützt. Stef Dusseldorp wechselt in den BMW M6 GT3 mit der #98 und teilt sich dort die Arbeit mit dem zweimaligen DTM-Champion Marco Wittmann aus Deutschland sowie dessen aktuellen BMW DTM-Werksfahrerkollegen Lucas Auer aus Österreich.

 

Der Renntag auf dem Nürburgring beginnt wie gewohnt mit dem Zeittraining von 8.30 Uhr bis 10.00 Uhr, in dem die Startaufstellung ermittelt wird. Das Rennen startet traditionell um 12.00 Uhr und führt im Gegensatz zu allen anderen NLS-Läufen über eine Renndistanz von sechs statt vier Stunden. Die ROWE MINERALÖLWERK GMBH ist seit 2016 Namenssponsor des ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennens. ROWE RACING hatte diesen Lauf zuvor von 2012 bis 2015 viermal in Folge gewonnen, wartet seitdem aber noch auf den ersten echten „Heimsieg“. Im vorigen Jahr landeten Philipp Eng und Nick Catsburg auf dem vierten Rang.

 

Hans-Peter Naundorf, Teamchef ROWE RACING: „Das ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen ist in diesem Jahr für uns besonders wichtig. Es ist nicht nur das ‚eigene‘ Rennen für unser Team und unseren Partner ROWE MINERALÖLWERK GMBH, sondern in dieser ungewöhnlichen Saison auch die Generalprobe für das in den September verschobene ADAC 24h-Rennen. Mit unseren beiden BMW M6 GT3 wollen wir die letzten Feinabstimmungen zwischen Fahrern, Reifen und Fahrzeugsetup herausarbeiten und uns bestmöglich auf das Saisonhighlight in der Eifel vorbereiten. Und natürlich würden wir gerade dieses Rennen gerne auch gewinnen. Wie das geht, wissen wir, und wir wollen nach dem Sieg beim letzten NLS-Lauf an diese Leistung anknüpfen.“

 

Text: ROWE RACING

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0