· 

Von der Straße auf die Rennstrecke: Erster gemeinsamer Auftritt der Prototypen BMW M4 Coupé und BMW M4 GT3 im Rahmen der MotoGP

München. Weltpremiere auf dem Red Bull Ring: Erstmals zeigte die BMW M GmbH ihre beiden Ikonen für die Straße und die Rennstrecke Seite an Seite, die Prototypen des neuen BMW M4 Coupé (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,9 – 10,5 l/100 km*; CO2-Emissionen kombiniert: 249 – 239 g/km*, vorläufige Werte) und des neuen BMW M4 GT3. Dabei traten beide Fahrzeuge im Vorfeld des MotoGP „BMW M Grand Prix of Styria“ in einem für diesen Zweck speziell angefertigten Camouflage-Design auf, da ihr endgültiges Design erst zu einem späteren Zeitpunkt gezeigt wird.

 

„Ich freue mich sehr, dass wir das neue BMW M4 Coupé und den neuen BMW M4 GT3 hier gemeinsam vorstellen können. Als Titelsponsor des ‚BMW M Grand Prix of Styria‘ und langjähriger Partner von MotoGP-Rechteinhaber Dorna Sports kann ich mir für diese besondere Premiere keinen besseren Ort vorstellen. Das BMW M4 Coupé und sein Motorsport-Pendant BMW M4 GT3 sind die Ikonen der BMW M GmbH und Musterbeispiele für den Technologietransfer vom Motorsport in die Serie – und wieder zurück. Beide Fahrzeuge wurden von Beginn an parallel entwickelt und verfügen somit über die gleichen Gene“, sagt Markus Flasch, Geschäftsführer der BMW M GmbH, der im BMW M4 Coupé selbst erste Runden auf dem Red Bull Ring absolvierte.

 

Das neue BMW M4 Coupé wird, wie auch die neue BMW M3 Limousine und alle weiteren aktuellen High-Performance-Automobile der BMW M GmbH, in zwei Leistungsstufen verfügbar sein: Neben einer Variante mit 353 kW/480 PS und

6-Gang Handschaltung wird jeweils auch ein Competition Modell mit 375 kW/510 PS und 8-Gang M Steptronic Getriebe mit Drivelogic angeboten.

 

Das gemeinsame Herzstück aller BMW M4 ist der neuentwickelte Reihensechszylinder mit M TwinPower Turbotechnologie und Hochdrehzahlkonzept. Das High-Performance-Triebwerk wurde von Beginn an auf Basis einer Leistungscharakteristik entwickelt, die direkt aus dem Motorsport abgeleitet ist. Davon profitieren nicht nur die BMW M Customer Racing Teams, die den BMW M4 GT3 weltweit in den zahlreichen GT-Serien einsetzen werden. Dies hebt auch das Level an Fahrfreude für die BMW M4 Straßenfahrzeuge auf ein neues Niveau.

 

Für Philipp Eng, der den BMW M4 GT3 pilotierte, war der Auftritt auf dem österreichischen Rundkurs ein willkommener Vorgeschmack auf das kommende Jahr: „Ich kann es gar nicht erwarten, mit dem BMW M4 GT3 an den Start zu gehen,“ sagt der Österreicher, der in der DTM mit dem ZF BMW M4 DTM antritt. „Schon nächstes Jahr wird der BMW M4 GT3 seine ersten Rennen absolvieren und kann dann seine Performance unter Wettbewerbsbedingungen beweisen. Ich bin mir sicher, dass er das Zeug hat, im GT-Kundenrennsport die lange und erfolgreiche Tradition der BMW M Fahrzeuge fortzusetzen.“

 

Nach ausgewählten Renneinsätzen 2021 wird der BMW M4 GT3 2022 schließlich den BMW M6 GT3 als Top-Modell im Kundensport-Angebot von BMW ablösen. Der BMW M6 GT3 zählt seit 2016 zum BMW M Motorsport Fahrzeugportfolio und gewann gleich in seinem Premierenjahr die 24 Stunden von Spa-Francorchamps, nur um den Erfolg zwei Jahre später mit einem Doppelsieg noch einmal zu übertreffen.

 

Bevor das neue BMW M4 Coupé jedoch tatsächlich und ohne spezielles Camouflage-Design auf die Straße und Rennstrecke losgelassen wird, stehen noch letzte, intensive Tests an. Die offizielle Weltpremiere ist für September 2020 geplant. Fest steht schon heute: Auch einer der MotoGP-Piloten, die wenige Tage nach dem Auftritt des BMW M4 Coupé auf dem Red Bull Ring um Punkte und Platzierungen kämpfen, wird in den Genuss kommen, eine Ikone der BMW M GmbH zu fahren. Denn der Sieger des „BMW M Grand Prix of Styria“, der vom 21. bis 23. August ausgetragen wird, wird mit einem exklusiven BMW M4 Coupé der Modellgeneration 2021 ausgezeichnet.

 

Text und Bild: BMW

Kommentar schreiben

Kommentare: 0