Walkenhorst Motorsport beim NLS-Doubleheader

Nürburgring. Nur zwei Wochen nach dem Saisonstart ging es bereits mit einer NLSDoppelveranstaltung weiter. Die Corona-Pandemie sorgte bei den Veranstaltern definitiv für neue Ideen, denn ein VLN/NLS Doppelrennen gab es zuvor so noch nicht. Nichtsdestotrotz hat die Veranstaltung einwandfrei funktioniert und Teams können sich bei dem Nürburgring und auch den Veranstaltern sehr dafür bedanken. Endlich geht es voran und die Boliden dürfen wieder für Lärm sorgen, jedoch gelten weiterhin die Hygiene-Konzepte, welche aus dem Auftakt bekannt waren. Walkenhorst Motorsport war mit sechs Fahrzeugen an beiden Rennen vertreten.

 

Am vergangenen Wochenende präsentierte Walkenhorst Motorsport den M6 GT3 #34 im neuen Total Design. Dieses sorgte vor Ort als auch auf den Social Media Kanälen für positives Feedback. Bereits beim NLS-Auftakt bewiesen die Fahrer des M6 GT3 #34 ihre tolle Performance, welche sie diesmal erneut bestätigt haben. Christian Krognes konnte endlich wieder an Bord sein und schaffte es gemeinsam mit David Pittard und Mikkel Jensen auf den 2. Platz beim 2. NLS Lauf. Beim 3. Lauf am Sonntag konnte Mikkel Jensen leider nicht mehr anwesend sein, jedoch hielten seine Fahrerkollegen die Fahne hoch. Das Duo fuhr auf Platz 4 über die Ziellinie. Nach einer Disqualifikation des Siegers, gelangte die #34 schlussendlich auf Platz 3. Somit wurde die Pokalsammlung um etliches erweitert. In der SP9 Am war der M6 GT3 #36 mit Henry Walkenhorst, Andreas Ziegler und Friedrich von Bohlen vertreten. Das Trio bewies eine sehr solide Leistung und sorgte in beiden Rennen für den 3. Platz in der Klasse.

 

Der M4 GT4 #191 passte sich als kleine Schwester mit der Livery dem M6 GT3 #36 an. Ben Tuck, Florian Weber und Tobias Wahl gingen gemeinsam als Fahrer an den Start. Auch hier kam es bei beiden Rennen auf dasselbe Ergebnis. Der 6. Platz in der SP10. Bei dem zweiten Rennen war dies nicht sehr erfreulich, da der M4 GT4 sehr lange Zeit in der Klasse führte. Durch einen Kontakt mit einem anderen Fahrzeug kam es zu einem Zeitverlust, welches das Team nach hinten geworfen hat. 

 

Der neue M2 CS Racing #151 bekam eine eigene Klasse – die M2 CS. Mario von Bohlen und Sami-Matti Trogen sorgten hier für eine sensationelle Leistung und ebenfalls für den 2000. BMWKlassensieg.

 

Im Cup5 wurden diesmal zwei M240iR vom Team eingesetzt. Die #681 mit Tom Wood, Josh Hislop und Will Tregurtha. Diese Fahrerpaarung ergänzte sich sehr gut und kämpfte sich vom 9. Platz im ersten Rennen auf den 6. Platz im zweiten Rennen nach vorne. Eine tolle Steigerung an nur einem Wochenende von den jungen Engländern. Der zweite M240iR #682 war mit den BMW Junioren besetzt. Daniel Harper, Neil Verhagen und Max Hesse sprangen am Wochenende wortwörtlich von einem Fahrzeug auf das andere. Sowohl bei Walkenhorst Motorsport als auch FK Performance pilotierten diese den M240iR und zeigten neben Professionalität auch hervorragende Leistung und fuhren bei beiden Rennen auf dem 5. Platz über die Ziellinie.

 

„Nach einigen Rückschlägen im letzten Jahr, können wir froh und wahnsinnig stolz sein auf unsere Erfolge an den ersten NLS Läufen sein. Die Fahrer als auch das gesamte Team hat erneut tolle Leistung und Teamgeist bewiesen. Ich bin sehr dankbar solch ein Team zu haben. Gemeinsam mit unseren Partnern Total und Yokohama werden wir auch in Zukunft für weitere positive Ergebnisse sorgen. Außerdem möchte ich mich bei dem BMW Motorsport – Juniorteam für die Zusammenarbeit und das Vertrauen bedanken. Wir wünschen den Jungs ganz viel Erfolg“, so Teamchef, Henry Walkenhorst. 

 

Text: Klaudija Jakaj

Bild: BMW Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0