W&S Motorsport – Bestens vorbereitet und neu aufgestellt zum ersten Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie

Mit der 51. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy beginnt am 27. Juni 2020 die mit acht Rennen angesetzte Saison der Nürburgring Langstrecken-Serie. Den besonderen Umständen durch die Corona-Pandemie geschuldet werden die ersten Läufe ohne Zuschauer rund um die Nordschleife und auf den Tribünen starten. Auch für die Teams wird ein ausgearbeitetes Konzept mit einer großen Boxengasse im Fahrerlager des Nürburgrings die bisherigen Abläufe verändern. W&S Motorsport reist zum Saisonbeginn mit zwei Porsche im neuen Teamdesign in die Eifel. Im weiteren Saisonverlauf werden bis zu vier Porsche Cayman eingesetzt werden.

Ofterdingen/Nürburg: Allen voran wird der Porsche Cayman 718 GT4 MR # 166 mit Daniel Blickle und Niklas Steinhaus am Steuer in der Klasse SP10 um Meisterschaftspunkte kämpfen. Das Trio wird von „Der Bommel“ komplettiert. Blickle und Steinhaus sind seit Jahren die Stammpiloten von W&S Motorsport und starteten bisher in der Klasse V5 mit einem seriennahen Porsche Cayman. „Der Bommel“ fährt unter Pseudonym, da er als Geschäftsmann namentlich nicht in Erscheinung treten möchte und verfügt über viele Jahre Langstreckenerfahrung, unter anderem in der H4 und CUP2 Klasse. Alle drei Piloten steuern die erste Saison einen GT4.

 

Das zweite Auto, der Porsche Cayman 981 GT4 CS #959 tritt in der Klasse CUP3 in der B-Spec, also als Permit-Fahrzeug an. Jürgen Vöhringer wird seine Nordschleifen-Permit B Pflichtrunden fahren, die zum Erlangen der Permit A für größere Klassen nötig sind. Der zweite Platz ist aktuell noch nicht vergeben, kurzfristige Interessenten dürfen gerne mit dem Team Kontakt aufnehmen.

 

Neue Wege – W&S Motorsport und Four Motors trennen sich

Nach sieben gemeinsamen Jahren ist die Zusammenarbeit von W&S Motosport als betreuendes Team von Four Motors beendet worden. Teamchef Daniel Schellhaas erklärt: „Wir hätten das Projekt gerne noch länger weitergeführt. Nun danken wir Four Motors für das Vertrauen und das freundschaftliche Miteinander über die lange Zeit. Dem Team wünschen wir viel Erfolg in der Zukunft und einen guten Saisonstart.“ Schellhaas schließt ab: „Wir trennen uns im Guten und nehmen dies als Chance, da nun bei uns wieder Kapazitäten frei sind. Es gab bereits interessante Ideen, wir hatten Gespräche und sind für weitere Anfragen offen.“

 

Fokus nach Vorne – Saisonplanung von W&S Motorsport mit zwei weiteren Cayman

Die Team-Speerspitze in der SP10 wird die gesamte Saison bestreiten, um allen drei Piloten die Möglichkeit zu geben in der GT4-Klasse Fuß zu fassen und kontinuierlich Fortschritte bis hin zu den vorderen Rängen zu erzielen. Ebenso wird der Porsche Cayman 718 GT4 MR auch am ADAC TOTAL 24h Rennen auf dem Nürburgring antreten, hier sind auch Fahrerplätze frei.

 

Der CUP3-B-Spec Porsche Cayman 981 GT4 CS startet bei den Läufen eins bis vier der Nürburgring Langstrecken-Serie, um den Piloten das Erlangen der Permit A für das 24h Rennen zu ermöglichen. Beim Jahreshöhepunkt wird der CUP3 dann ohne Leistungsreduktion in der CUP3-A-Spec mit Jürgen Vöhringer, Walter Schweikart und Sebastien Carcone starten. Weitere Piloten werden noch gesucht.

 

Zum 6h-Rennen Ende August wird der Porsche Cayman #460 in der Klasse V5 für seriennahe Rennfahrzeuge, besetzt mit Urs Zünd, Markus Zünd, Benedikt Frei und Viktor Schyrba starten. Die vier Herren werden ebenfalls mit W&S Motorsport beim 24h-Rennen den Kampf gegen die Uhr in der Grünen Hölle aufnehmen.

Das Quartett beim 6h-Rennen komplettiert ein weiterer Porsche Cayman #461, ebenfalls in der Klasse V5. Hier teilen sich Sebastien Carcone und Charles Bruchmann das Cockpit. Diese werden auch beim zweiten Lauf der NLS bereits ins Lenkrad greifen, weitere interessierte Piloten werden gesucht.

 

Auch für die RCN Rundstrecken-Challenge Nürburgring beginnt die Saison

Die beiden V5 Porsche Cayman steigen zum zweiten Lauf der RCN ins Renngeschehen ein. Zum einen wird Rookie Kevin Rembert, der im Simracing erfolgreich seit Jahren am Steuer sitzt, zusammen mit Rene Höber sein Debüt geben. Das Duo wird bis zum vierten Lauf gemeinsam wichtige Rennerfahrung sammeln. Im Zweiten Porsche Cayman wird der aus dem Porsche Sports Cup bekannte Charles Bruchmann als Solist einsteigen. Ebenfalls als Solist tritt dann beim dritten Lauf Sebastien Perrot an.

 

Stimmen der Piloten zum Saisonauftakt

Niklas Steinhaus Porsche Cayman 718 GT4 MR #166: „Nach den ersten Runden bei den Testfahrten auf dem Hockenheimring und an zwei Tagen auf der Nordschleife kann ich nur sagen, dass Porsche einen echt eindrucksvollen Rennwagen gebaut hat. Der Unterschied zum V5 Cayman ist schon enorm. Dank der Tests wissen wir wo wir stehen und wohin wir gehen müssen. Auch wenn es am Samstag unter außergewöhnlichen Bedingungen sein wird, ich freue mich über den Saisonbeginn.“

 

„Der Bommel“ Porsche Cayman 718 GT4 MR #166: „Nach den drei erfolgreichen Tests freue ich mich sehr, nun Teil des Teams zu sein und in der SP10 zu starten. Alle Fahrer hatten, trotz fehlender Erfahrung im GT4, schnell die gleiche Pace. Das ist eine hervorragende Basis. Doch wir stehen am Anfang und gehen es ruhig und besonnen an, um uns weiter zu entwickeln. Die neue Situation wird spannend, ich finde es super, dass wir überhaupt fahren können. Good to be back – Hauptsache wieder im Cockpit sitzen. An dieser Stelle appelliere ich auch an die Fans: Bleibt zuhause! Bitte. Denn alle möchten auch das zweite, dritte und die weiteren Rennen der Serie erleben. Darum schaut den Livestream und verzichtet auf die Anreise zur Nordschleife.“

 

Daniel Blickle Porsche Cayman 718 GT4 MR #166: „Nach dieser ungewöhnlich langen Zeit ohne Motorsport haben wir die Testmöglichkeiten sehr gut genutzt, um uns auf das Fahrzeug einzuspielen und es geht definitiv in die richtige Richtung. Ich bin zuversichtlich, dass wir das am Wochenende dann auch umsetzen können um uns in der neuen Klasse entsprechend präsentieren können. Wie sich die Sonderregeln, besonders im Fahrerlager, auf den Rennablauf auswirken wird man sehen, das kann keiner Voraussagen. Die Atmosphäre an der Strecke ohne Zuschauer wird sicher fehlen, denn diese machen die Serie ja aus. Doch es muss allen klar sein, dass dies ein notwendiger und vorübergehender Kompromiss ist, um überhaupt Rennen zu fahren und wir baldmöglich wieder unter normalen Bedingungen die Fans treffen können. Jetzt bin ich gespannt was in der SP10 auf uns zukommt und wie viele Gegner uns erwarten – Ich bin bereit und froh, dass es nun ernst wird.“

 

Mit Masken, Mauern und ohne Publikum in die ersten Rennen – W&S Motorsport ist dankbar

Aufgrund der Abstandsregeln und Hygienevorschriften wird einiges Ungewohnt sein, wenn das Team am Freitag vor dem Rennen seinen Platz im Fahrerlager bezieht. Die übliche Boxenanlage wird nicht benutzt, die Rennteams beziehen im Fahrerlager eigens zugeteilte Parzellen die direkt an einer mit Betonwänden getrennten überlangen Boxengasse liegen. Begrenzte Helferzahlen und völlig ohne Zuschauer vor Ort sollen gewährleisten, dass das Ansteckungsrisiko so gering als möglich gehalten wird.

 

„Eine gewisse Umstellung ist es schon, auch logistisch.“, sagt Schellhaas und erklärt weiter: „Bei den Testfahrten konnten wir unsere Abläufe aber schon üben und wissen was uns kommendes Wochenende erwartet. Das Konzept, das die VLN ausgearbeitet hat, ermöglicht es uns wieder Rennen zu fahren. Ohne Unterlass und mit viel Aufwand wurde es optimiert, um von den Behörden grünes Licht zu bekommen. Wir sagen hier von ganzem Herzen danke an die Organisatoren.“ Abschließend betont der Teamchef: „Weiterhin gilt unser Dank den Sponsoren und allen Unterstützern, die uns die Treue gehalten haben, Unserer besonderer Dank gilt dabei unter anderem dem FANUC Automatisierungsspezialist, Häberle Feinmechanik CNC-Technik GmbH aus dem schwäbischen Laichingen, welche das Team bereits seid 2013 unterstützt und auch in diesen Zeiten treu bleibt! Im Bereich der Schmierstoffe, Additive und Motorenöle wird das Team von den Spezialisten von MATHY Schmierstoffe welche auf über 80 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Hochleistungsschmierstoffen zurückgreifen können unterstützt. Auch hier bedanken wir uns besonders. Nun freuen wir uns unbeschreiblich, dass die Saison endlich beginnt!“

 

Text: W&S Racing

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0