· 

Dörr Motorsport greift erneut in ADAC GT4 Germany an

Als einer der ersten in dieser Saison kann Dörr Motorsport bereits sein komplettes Fahreraufgebot für die ADAC GT4 Germany bekannt geben.

 

Mit dem Butzbacher Phil Dörr und dem Briten Fred Martin-Dye gehen zwei bekannte Gesichter des Teams aus dem Vorjahr an den Start, neu sind die Lettin Patricija Stalidzane und Aleksey Sizov. Der Russe ist 2019 mit Dörr Motorsport bereits in der GTC Race angetreten, Stalidzane wechselt innerhalb der ADAC GT4 Germany zu Dörr Motorsport. Aktuell ist die Mannschaft um Team Manager Robin Dörr in Barcelona zu den ersten Testtagen der Saison. Ihre beiden McLaren 570S GT4 sind aktuell die alleinigen Rennfahrzeuge der britischen Marke im Feld der ADAC GT4 Germany. 

 

Der Circuit de Barcelona verspricht Sonne und Regen im Wechsel bei milden Temperaturen knapp unter 20 Grad. Vielfältige Voraussetzungen, um unterschiedliche Modi zu testen und das Setting der beiden McLaren 570S GT4 optimal auf die Fahrer abzustimmen. Dörr Motorsport genießt einen guten Namen in der Szene, so dass 2020 schon sehr früh das gesamte Fahrerquartett feststeht. Der Butzbacher Phil Dörr ist wohl das bekannteste Gesicht, denn der Sohn von Teamchef Rainer Dörr und Bruder von Team Manager Robin Dörr griff bereits in der Premierensaison der ADAC GT4 Germany ins Steuer und machte auf sich aufmerksam. Er teilt sich das Cockpit des McLaren 570S GT4 mit der #69 mit dem britischen Rennfahrer von McLaren Customer Racing, Fred Martin-Dye, der ebenfalls 2019 bereits für Dörr Motorsport um Punkte kämpfte. „Ich wünsche mir, auf die erste gute Saison mit Dörr Motorsport aufbauen zu können. Wie immer ist es mein Ziel, viele Rennen zu gewinnen“, so der 31-Jährige. „Zudem freue ich mich sehr, dass mich Basis Technologies weiter unterstützt und ich Teamkollege von Phil sein darf. Es wird eine großartige Saison werden. Jetzt will ich loslegen.“ Fred Martin-Dye erreichte 2019 zwei Mal das Podium und verpasste nur knapp den Sieg. 

 

Den baugleichen McLaren 570S GT4 mit der #59 pilotieren Aleksey Sizov und Patricija Stalidzane. Die 17-jährige Münchnerin wechselt innerhalb der ADAC GT4 Germany zu Dörr Motorsport. „Gemeinsam mit der Dörr Group und meinem erfahrenen und motivierten Teamkollegen sehe ich für mich eine optimale Plattform, um mich als Rennfahrerin weiter zu entwickeln und die nächsten Schritte in meiner Karriere gemeinsam anzugehen. Mit dem neuen McLaren haben wir ein tolles Paket, und ich freue mich sehr diese Woche das erste Mal ins Steuer greifen zu dürfen“, so die gebürtige Lettin. „Ich möchte wie immer 110 Prozent geben und ans vergangene Jahr mit weiteren Podien anknüpfen. Ich freue mich sehr darauf, mit dem gesamten Team eng zusammen zu arbeiten“. Der 16-jährige Aleksey Sizov aus Moskau fuhr mit Dörr Motorsport 2019 bereits aufs Podium in der GTC Race und will sich nun in der höherklassigen ADAC GT4 Germany unter Beweis stellen. 

 

 

Einzige McLaren im Feld

Dörr Motorsport geht erneut mit zwei McLaren 570S GT4 an den Start und ist damit aktuell die alleinige Mannschaft, die mit den Eyecatchern in der auffälligen McLaren-F1-Racing-Folierung unterwegs ist. Als einziger Vertriebspartner von McLaren Customer Racing und eigenem Motorsportteam im deutschsprachigen Raum, kann das Team aus Frankfurt am Main auf den Support des britischen Autobauers setzen. Die Rennwagen mit Carbon-Monocoque verfügen über einen 3,8-Liter-V8-Bi-Turbo-Motor, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, 429 PS und einem Fahrzeuggewicht von 1.425 kg Mindestgewicht, je nach BoP-Einstellung. „Die Balance of Performance war das beherrschende Thema im vergangenen Jahr. Einfach formuliert: mehr Gewicht im McLaren, was nicht immer ganz nachvollziehbar war“, weiß Robin Dörr. „Ich gehe sehr stark davon aus, dass diese ausgeglichener sein wird. Zudem haben wir jetzt Daten aus dem Vorjahr, die wir intensiv analysiert haben.“ Dörr Motorsport wird auf jeden Fall auf den Podien zu sehen sein und sich optimal aufstellen, damit ein Titel in greifbare Nähe rückt. 

 

Übrigens: Zum ersten Mal wird Dörr Motorsport mit einer eigenen Hospitality im Fahrerlager vertreten sein. Meet & Greet mit dem Team, Führungen und Benzingespräche inklusive. 

 

 

Vom Kart in den GT-Sport 

Mit der eigenen Dörr Driving School ermöglicht die Dörr Group den Einstieg vom Kart in den GT-Sport und Rennfeeling im eigenen Supersportwagen für Amateure. Im Kart arbeitet das Team erfolgreich mit TB Racing von Thomas Braumüller zusammen. In der Saison 2020 fahren insgesamt sechs Nachwuchstalente, darunter Ben Dörr, Sohn von Rainer Dörr und Bruder von Phil und Robin Dörr. Ende 2019 hat ihn die ADAC Stiftung Sport in seinen Kader aufgenommen, hat der Butzbacher doch in zwei aufeinanderfolgenden Jahren den Junior- und Seniortitel im ADAC Kart Masters gewonnen und damit Geschichte geschrieben. Nun tritt er in der Deutschen Kartmeisterschaft und der FIA-Europa- und Weltmeisterschaft an. Seine Teamkollegen sind Joel Mesch, Lans van Vark, Juho Valtanen, Akshay Bohra und Kiano Blum, die ebenfalls in diesen Serien auf KR-Chassis mit bis zu 38 PS und in den Farben von McLaren Customer Racing an den Start gehen. Die Dörr Group ist der einzige Vertriebspartner von Kart Republic in D-A-CH und den Beneluxländern. 

 

Schon übernächste Woche startet Dörr Motorsport im GTC Race mit einem Heimrennen auf dem Hockenheimring, vier Wochen später feiert die ADAC GT4 Germany den Saisonauftakt in Oschersleben. 

 

Text: Dörr Motorsport

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0