· 

R-Motorsport startet erstmals in der GT4 European Series

Niederwil - In der Saison 2020 betritt R-Motorsport neues Terrain: Das Team aus Niederwil in der Schweiz erweitert sein Motorsportengagement und geht in der GT4 European Series an den Start. Mit Seb Perez und George Gamble präsentiert das Team die ersten Fahrer für die Debütsaison.

 

Die GT4 European Series gilt als führende GT4-Meisterschaft. Der Wettbewerb ist so umkämpft wie umfangreich. Teams und Fahrer aus aller Welt sorgen für hochkarätigen Sport auf der Rennstrecke, und ein Teilnehmerfeld von um die 40 Fahrzeugen ist keine Seltenheit.

 

Zum Rennkalender gehören prestigeträchtige Kurse wie Spa-Francorchamps, Silverstone und der Nürburgring. Ausgetragen wird die Serie im Rahmen der GT World Challenge Europe Powered by AWS – und damit einer Meisterschaft, in der R-Motorsport bereits aktiv ist. R-Motorsport-Einsatzfahrzeug ist der Aston Martin Vantage GT4, der seriennäher ist und als „kleiner Bruder“ der GT3-Version gilt.

 

Die ersten Piloten stehen bereits fest. Mit Seb Perez und George Gamble verpflichtet R-Motorsport zwei junge Talente für seine GT4-Debütsaison. Perez startete seine Karriere – auf den Spuren seines Vaters, dem dreimaligen britischen Rallye-Champion, Steve Perez – zunächst im Rallye-Sport. Seit 2015 konzentriert sich der 20-Jährige auf Rundstrecken-Rennen. Und dies sehr erfolgreich: 2018 wurde der Motorsportler aus dem britischen Chesterfield Pro-Am-Champion im Porsche Carrera Cup Great Britain. 2019 sicherte er sich in der Pro-Klasse zwei Podestplätze und beendete die Saison auf Gesamtrang fünf.

 

Auch George Gamble bringt bereits reichlich Erfahrung im GT-Sport mit. 2017 startete der 23-jährige Brite im Ginetta GT4 Supercup, ehe er 2018 in den Porsche Carrera Cup Great Britain aufstieg. Dort krönte er sich in seiner Premierensaison prompt zum Rookie-Champion. Ein Jahr später sicherte er sich dank zehn Podiumsplätzen Rang drei.

 

„Wir freuen uns sehr, die Aktivitäten von R-Motorsport in der kommenden Saison ausweiten zu können. Das Engagement im GT4-Bereich sehen wir als logische Erweiterung unserer bisherigen Aktivitäten im GT-Sport“, sagt Team Principal Dr. Florian Kamelger. „Damit geben wir im Rahmen unserer Nachwuchsförderung unseren GT4-Piloten die Möglichkeit, sich durch gute Leistungen für höhere Kategorien wie der GT3, zu empfehlen. Mit George Gamble und Seb Perez haben wir zwei vielversprechende junge Talente verpflichtet, die sich in der GT4-Serie beweisen wollen.“

 

GT4 European Series 2020

Silverstone Circuit

8. – 10. Mai

Circuit Paul Ricard

29. – 31. Mai

Zandvoort Circuit

26. – 28. Juni

Circuit de Spa-Francorchamps

23. – 25. Juli

Nürburgring

4. – 6. September

Hungaroring

25. – 27. September

 

Text und Bild: R-Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0